aKTUELL

A K T U E L L & T E R M I N V O R A N K Ü N D I G U N G

Tipps und Links
Vogelfütterung im Winter: https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/helfen/vogelfuetterung/index.html
11 Wildkräuter-Wurzeln, die du im Winter sammeln kannst: https://www.kostbarenatur.net/wurzeln-im-winter-sammeln-essbare-wildpflanzen/
 
bitte vormerken & gerne mitmachen:
am 16. Mai 2021 feiern wir den 1.Tag des Guten Lebens in Wuppertal
Anm.: Dieser wird angesichts Corona-Beschränkungen 2020 ins Frühjahr 2021 verschoben. Aber: auch hier ist aufgeschoben nicht aufgehoben!
Am 30.8. 2020 wurden wir bereits mit einem Zwischenschritt sichtbar –
und haben „Platz für Gutes Leben“ auf dem Platz der Republik geschaffen.
Herzlich laden wir zum mitmachen ein: gemeinsam nachhaltig leben eben
– auch in Wuppertal! Dazu folgt auch an dieser Stelle später mehr…
 

Mo., 28.09.2020 ca. 12 bis 17 Uhr
*** Wanderausstellung „Der Abgrund der mal Heimat war“

diese zeigt Greenpeace in Wuppertal auf dem Platz vor dem Barmer Rathaus. Schaut doch mal vorbei!
Gezeigt werden Fotografien von Jordis Schlösser über Dörfer im Rheinland, die von RWE abgebaggert werden, um an die darunter liegende Braunkohle zu kommen.
Infos dazu findet Ihr hier: https://greenwire.greenpeace.de/inhalt/der-abgrund-der-mal-heimat-war-wanderausstellung-mit-fotografien-von-jordis-schloesser

Frei., 25.09.2020 ab ca. 13 Uhr am Döpps/Hbf in Wuppertal
*** Globaler Klimastreik – auf den Straßen „Kein Grad mehr“

Nach der Eröffnung dort zieht die Demonstration über die B7 zum Platz vor dem Barmer Rathaus. Schaut doch vorbei und macht mit!
Fridays For Future fordert die Einhaltung der Ziele des Pariser Abkommens und des 1,5°C-Ziels. Explizit fordern wir für Deutschland:

  • Nettonull 2035 erreichen
  • Kohleausstieg bis 2030
  • 100% erneuerbare Energieversorgung bis 2035

Entscheidend für die Einhaltung des 1,5°C-Ziels ist, die Treibhausgasemissionen so schnell wie möglich stark zu reduzieren. Deshalb fordern wir ab sofort:

  • Das Ende der Subventionen für fossile Energieträger
  • 1/4 der Kohlekraft abschalten
  • Eine CO2-Steuer auf alle Treibhausgasemissionen. Der Preis für den Ausstoß von Treibhausgasen muss schnell so hoch werden wie die Kosten, die dadurch uns und zukünftigen Generationen entstehen. Laut UBA sind das 180€ pro Tonne CO2

Von April 2019 bis jetzt hat die Politik es geschafft, unsere Forderungen konsequent zu ignorieren und mit ihrem Klima-päckchen gezeigt, wie wenig sie von einer lebenswerten Zukunft halten. 
Wir haben die Umsetzung von drei unserer Forderungen bis spätestens Ende 2019 gefordert und das nicht, weil uns die Zahl so gut gefällt – das ist das Mindeste, was wir brauchen, damit Deutschlands Klimapolitik einen gerechten Weg zum 1,5 Grad Ziel einschlägt. Wir bedanken uns bei allen Menschen, die auf Kommunal-, Landes- und Bundesebene für diese Forderungen einstehen und trotzdem nur scheinbare Wertschätzung und feige Ausreden erhalten. 
Wir sind auf dem besten Wege, das 1,5 Grad Ziel krachend zu verfehlen und wir haben keine Zeit, wieder bis zum Jahresende zu hoffen, um dann mit einer Anmaßung von Klimapaket gezeigt zu bekommen, wie wenig Wert dieser Planet für die Politik scheinbar hat. Daher ändern wir unsere drei Forderungen von Ende 2019 auf SOFORT. Das Klima verhandelt nicht und jede Ausrede, diese Forderungen nicht erfüllen zu müssen, ist nichtig. Wir werden im Frühjahr ausführlicher Stellung nehmen, bei Fragen freuen wir uns über eine Mail an ag.Grundsatz@fridaysforfuture.de.
weitere Infos dazu findet Ihr hier:
https://fridaysforfuture.de/keingradweiter/

Herzlichen Glückwunsch an die Mentees meines CRL-Tisches 104,
den ich im Rahmen unseres diesjährigen – erstmals virtuellen – Climate-Reality-Global Trainings vom 28.8. bis zum3.9.2020 als Mentorin aktiv begleitet habe: 24 engagierte Menschen aus der ganzen Welt, jede/r bereits als Expert*in auf verschiedenen Feldern aktiv, die nun fast alle ebenfalls unserem weltweiten Netzwerk Climate-Reality Leadership angehören. Herzlich willkommen!
Zuvor hatte ich selbst in 2018 am Climate Reality Leadership-Training in Berlin teilgenommen. In 2018 und auch in 2020 hatten wir das große Glück, viele wichtige Impulse durch den Gründer – former US-Vice-President – Mr. Al Gore zu bekommen. Danke dafür!

So., 30.08.2020, ca. 11 bis 18 Uhr  
Meilenstein zum 1.Tag des Guten Lebens in Wuppertal
– wir feiern den Platz des guten Lebens: weitere Infos folgen…

Sa., 25.07.2020, workshop zum bbeg-Steckersolar-Projekt
infos unter „Projekte“ auf unserer website http://www.bbeg.de
bei Interesse bitte melden unter info@bbeg.de. Weitere workshops sind in Planung. und alle sind herzlich willkommen, gemeinsam aktiv Zukunft mit zu gestalten….  

Mi., 22.07.2020, 18 bis 20 Uhr   online-workshop zu Photovoltaik (PV-) Anlagen und Steuern zur Beschreibung sowie Anmeldung: https://www.energieagentur.nrw/solarenergie/photovoltaik_und_steuern_-_keine_angst_vor_dem_finanzamt

Der Workshop findet online auf der Plattform Edudip statt: https://www.edudip.com/de/webinar/pv-und-steuern-keine-angst-vor-dem-finanzamt-campen/345048

Sa., 19.07.2020, 12 Uhr bis ca. 16 Uhr, ab ca. 20 Uhr Mahnwache Alle Dörfer bleiben  

EILT: RWE will am 20.7. die #L277 sperren & dann abreißen!
Wir werden um sie kämpfen, denn sie ist das einzige, was zwischen unseren Dörfern und den Baggern liegt.
Bitte verbreitet das Video & kommt zu unseren Aktionen – oder werdet einfach selber aktiv! Genaueres erfahrt ihr hier

www.alle-doerfer-bleiben.de

#AlleDörferBleiben

Viele viele Menschen werden am Sonntag zusammen auf die Straße gehen um nach dem unsäglichen Kohlegesetz einmal mehr – und jetzt erst recht – zu sagen: Alle Dörfer bleiben!
Infos, die ihr für Sonntag braucht.
Wir starten um 12:30 Uhr auf der Kreuzung vor Keyenberg.
Von dort gehen wir über die L277, und laufen, nach einer Zwischenkundgebung weiter nach Lützerath.
Die Abschlusskundgebung dort endet gegen 15:30 Uhr.
Freut euch auf ein buntes Programm aus Reden und Musik.

# Shuttle-Bus
11:55h ab Hochneukirch Bf. (RB 27 aus Mönchengladbach) nach Keyenberg 12:15h ab Hochneukirch Bf. (RB 27 aus Koblenz–Bonn–Köln) nach Keyenberg
15:15h ab Lützerath über Keyenberg nach Hochneukirch Bf. (RB 27 nach Koblenz–Bonn–Köln) 15:45h ab Lützerath über Keyenberg nach Hochneukirch Bf. (RB 27 nach Mönchengladbach) 16:15h ab Lützerath über Keyenberg nach Hochneukirch Bf. (RB 27 nach Koblenz–Bonn–Köln)

# An- und Abreise

A) Züge
– Köln Hbf: 10:25Uhr, Gleis 9 -> Hochneukirch: 11:04 Uhr von Hochneukirch zu Fuß nach Keyenberg – 5,5 km
– Köln Hbf: 11:25 Uhr, Gleis 9 -> Hochneukirch: 12:04 Uhr von Hochneukirch mit dem Fahrrad nach Keyenberg

B) Bus Hinfahrt:
10:00h ab DÜSSELDORF (ZOB)
10:30h ab Neuss Hbf. (u.a. RE 7 aus Holzwickede–Hagen–Wuppertal–Köln, RE 7 aus Venlo–Viersen–Mönchengladbach) 11:00h ab Grevenbroich Bf. (RB 39 aus Bedfurt/Erft, RB 27 aus Koblenz–Bonn–Köln) … 11:30h an Keyenberg

Rückfahrt:
16:45h ab Lützerath , 17:00h ab Keyenberg
17:30h an Grevenbroich Bf. (RB 39 aus Bedfurt/Erft, RB 27 aus Koblenz–Bonn–Köln)
18:00h an Neuss Hbf. (u.a. RE 7 aus Holzwickede–Hagen–Wuppertal–Köln, RE 7 aus Venlo–Viersen–Mönchengladbach) 18:30h an DÜSSELDORF (ZOB)

C) Auto Es gibt wenig ausgewiesene Parkplätze vor Ort. Bitte schaut selbstverantwortlich, wo ihr am besten parken könnt.

# nicht vergessen
Bitte bringt euch selbst ausreichend zu Essen und zu Trinken mit! Es gibt vor Ort keine Möglichkeit einzukaufen. Bitte denkt auch an eure Corona-Masken und daran auf der Demo Abstand zu halten. Wir freuen uns besonders, wenn ihr in gelber Kleidung kommt und selbstgemachte Schilder mitbringt.

# Liturgische Nachtwache an der L277
Die Initiative „Kirche(n) im Dorf lassen“ hält am Sonntag eine liturgische Nachtwache an der L277 ab 20 Uhr bis zum nächsten Morgen. https://www.kirchen-im-dorf-lassen.de/aktuelles/

Alle Dörfer bleiben

Mi. 24.06.2020, 19:00 – ca. 21:30 Uhr:
Klimanotstand/-klagen und das Menschenrecht auf Wasser
Referent*innen sind angefragt.
Teil unserer KLIMAGERECHTIGKEITs-Reihe zur politischen Bildung
Wer, wenn nicht WIR Wann, wenn nicht JETZT? – Klima-& Ressourcen-Gerechtigkeit global denken und lokal handeln, jetzt!

Mo, 17.06.2020: 16 Uhr: Hauptausschuß-Sitzung, Rathaus W-Barmen – auf der TO: von einem breiten Wuppertaler Bündnis getragener Bürger*in-Antrag für faire Beschaffung . Details folgen…

vorab: Hintergrund-Info zur Lieferkettengesetz-Initiative https://lieferkettengesetz.de/

Frei, 05.06.2020: intl. Tag der Umwelt um 19:00 Uhr: Rad-Demo
(am 1. Freitag ist eigentlich Critical Mass-Tag, gerne gemeinsam!)
Das Wuppertaler Aktionsbündnis gegen TTIP und andere Freihandelsfallen plant dann eine Fahrrademo ab Schauspielhaus. Falls die Demo angemeldet werden muß und genehmigt wird, tritt Plan A in Kraft, die  Route:
auf der B7 Richtung Alter Markt, wenden, zurück bis zum Zoo.
Plan B: Falls nicht, geht es auf der Trasse. Details folgen.
Es wäre toll, wenn Unterstützende dabei sein könnten. Dies dürft Ihr gerne verbreiten. Gemeinsame Fahrraddemo, bei der mit Plakaten oder ähnlichem auf unsere Forderungen geworben wird, wie z.B.

  • Auslaufen des Verbrennungsmotors
  • Ausbau von Bus, Bahn und Fahrradwegen
  • Anreize für das Umsteigen auf Bus, Bahn, Fahrrad & Co.
  • Umweltverbund aus öffentlichem Verkehr, Fuß- und Radverkehr
  • Klimaschädliche Subventionen abbauen (Steuerprivilegien Diesel, Kerosin, Dienstwagen)
  • Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen
  • Konversion der Autoindustrie zu klimafreundlicher Produktion
  • Beschäftigungsalternativen, Umbau sozialverträglich gestalten

Mi. 27.05.2020, 19:00 – ca. 21:30 Uhr:
Indigene Autonomie und Klimagerechtigkeit
Referent*innen: Roxana Baldrich (Germanwatch) und Klaus Heß (Informationsbüro Nicaragua) als Teil unserer KLIMAGERECHTIGKEITs-Reihe zur politischen Bildung
Wer, wenn nicht WIR Wann, wenn nicht JETZT?
– Klima-& Ressourcen-Gerechtigkeit global denken und lokal handeln, jetzt!

Indigene, lokale und nachhaltige Lebensweisen sind an vielen Stellen in ihrer Existenz bedroht durch Bergbau- oder andere Megaprojekte, Ausbreitung von Monokulturen für den Export oder durch die Auswirkungen des Klimawandels. Nach einer Einführung über den Zusammenhang von indigener Autonomie und Klimagerechtigkeit lernen wir Beispiele indigener Gemeinden in Mittelamerika kennen, die ihre Autonomie gegen Vertreibung und staatliche Bevormundung verteidigen.
Roxana Baldrich von Germanwatch wird die Huaraz Klage gegen RWE vorstellen, bei der es darum geht, dass der peruanischen Stadt durch den Klimawandel eine Gletscherflut droht und die Beklagte (RWE) Mitverursacher des Klimawandels ist (Infos zur Klage https://www.germanwatch.org/de/der-fall-huaraz). Was können wir tun um Klimagerechtigkeit herzustellen? Wie können wir die Klage unterstützen? Wie können wir lokale und bachhaltige Lebensweisen unterstützen? Und wie unseren Rohstoffverbrauch einschränken?

Sa. 16.05.2020, 14:00 – ca. 16:30 Uhr: Klimaschutz einfach machen – Energiewende global denken und lokal handeln
KLIMAGERECHTIGKEITs- Reihe zur politischen Bildung
Wer, wenn nicht WIR Wann, wenn nicht JETZT? –
Referent*innen: Beate Petersen, Michael Treimer,
Koordination der Bildungsreihe, Technik: Jürgen Regneri

KLIMAGERECHTIGKEIT Reihe zur politischen Bildung
Wer, wenn nicht WIR Wann, wenn nicht JETZT? –
Klima-& Ressourcengerechtigkeit global denken und lokal handeln, jetzt!

zur Veranstaltungsreihe
Auf Grund der Corvid19-Pandemie wird diese wie auch andere umgeplante Veranstaltungen nun als online als Webinare/Online-Diskussionen mittels der Plattform „ZOOM“ durchgeführt.

Wir bitten um kurz Rück-/Anmeldung unter Klimagerechtigkeit@fbf-bl.de, wer an den einzelnen Terminen teilnehmen möchte. Die Zugangsdaten zu den jeweiligen Online-Meeting erhaltet Ihr dann am Vortag der Veranstaltung per Mail zugesandt.

Weitere Veranstaltungen dieser Bildungsreihe:
waren am 25. , 29.4., und 6.5.,
und folgen neben dem 16.5., am 27.5. und 24.6.2020 … Details s dort

Warum KLIMAGERECHTIGKEIT Reihe zur politischen Bildung?

Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das wir nicht tun“, mahnen uns Jugendliche von Fridays for Future mit den Worten von Moliérs. Sie konfrontieren uns zu Recht damit, dass es in den letzten Jahrzehnten massive Versäumnisse gab . Wir haben nicht das getan, was wir hätten tun müssen, um eine lebenswerte Zukunft , auf diesem Planeten zu sichern. Die Mahner der Vergangenheit, wurden nicht ernst genommen oder in den Tretmühlen unseres Wirtschaftssystems einfach überhört.

Die Folgen spüren wir jetzt auch bei uns, aber vor allem werden unsere Kinder und Enkel sie zu spüren bekommen. Gibt es noch eine Chance, die Kehrtwende zu vollziehen? Was können wir tun? Und welche Auswirkungen hat die weltweite Corona-Pandemie auf das Weltklima, auf die Produktion und den Konsum von Nahrungsmitteln, auf die Wirtschaft, etc. Und vor allem welche  Handlungsoptionen bleiben uns derzeit?

Wir müssen JETZT handeln und jede/n in einem demokratischen Prozess mitnehmen. Es wird einen langen Atem brauchen, möglichst viele Menschen davon zu überzeugen, dass jede/r (etwa für) mehr für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit tun kann, auch bei uns in Wuppertal. Die Veranstalter-Kooperation will mit dieser Bildungsreihe dazu einen Beitrag leisten und versuchen mehr Menschen davon zu überzeugen, das ein Umdenken notwendig ist, um das Ziel eine klima- und menschengerechten Welt zu verwirklichen. Eine demokratische Willensbildung muss auch in Zeiten eines beschränkten Lockdown möglich sein.  


Organisationen der Kooperation zur Bildungsreihe Klimagerechtigkeit
Bergische BürgerEnergiegenossenschaft (bbeg), BUND Kreisgruppe Wuppertal, COLLABORATING CENTRE ON SUSTAINABLE CONSUMPTION AND PRODUCTION (CSCP), Energie zum Leben – auch in W-Nord (E-W-Nord), Falken Bildungs- und Freizeitwerk Bergisch Land e.V., FIAN Deutschland, FSI Forum für soziale Innovation gGmbH; Gemeinwohl-Ökonomie Ennepe-Ruhr-Wupper (GWÖ-ERW), Germanwatch, Informationsbüro Nicaragua e.V., Klimanetzwerk Wuppertal, Parents for Future,  Projekt Solar DecathlonEurope21 – Bergische Universität Wuppertal, SJD – Die Falken KV Bergisch Land und Wuppertaler Aktionsbündnis gegen TTIP & andere Freihandelsfallen.
 
Alle Veranstaltungen des Gesamtprojekts werden gefördert u.a. aus Mitteln des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen und aus Mittel des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie Leben“
 
Alle o.g. Informationen und die mitgesandten Dateianhänge und Bilddateien sind von den genannten Veranstaltern ausdrücklich zur Weiterverbreitung und zur Veröffentlichung  freigegeben.
 

Aktiv werden und gemeinsam einfordern, was nun wichtig ist…
… dabei bitte weiter Abstand halten, um sich selbst und andere zu schützen, zudem: sich informieren und verantwortlich handeln
Klimaschutz einfach machen – JEDE/R, hier & jetzt! Es macht sehr viel Sinn, finanzielle Hilfen, Konjunkturprogramme … jetzt an ökologisch-soziale Kriterien zu knüpfen, die uns gesund halten!

Bleiben Sie und bleibt gesund,
kommt weiter gut durch diese außergewöhnliche Zeit,
sonnig-zuversichtliche Grüße, Beate Petersen

in planetarischer Verbundenheit:
Aufruf von W-Oberbarmen an die Welt: Fotos mit Eurem Ausblick aus dem Fenster an guckstdu@die-wuestelebt.org

KLIMAGERECHTIGKEIT Reihe zur politischen Bildung
Wer, wenn nicht WIR Wann, wenn nicht JETZT? –
Klima-& Ressourcengerechtigkeit global denken und lokal handeln, jetzt!
Mi. 06.05.2020, 19:00 – ca. 20:30 Uhr: Her mit dem Guten Leben!
Gegenentwürfe zur Globalen Krise
Die globale Krise manifestierte sich abwechselnd als Finanz-, Wirtschafts-, Klima-, Rohstoff-, Ernährungs- oder Krise des demokratischen Systems schlechthin. Mit welchen politischen Alternativen kommen wir aus der Pandemie heraus? Kann uns der Leitspruch “Her mit dem Guten Leben!” Impulse für die politische Praxis bringen? Wie können wir den öffentlichen Raum wiedergewinnen, das „Recht auf Stadt“ erkämpfen, global und in Wuppertal? Wie kann eine Post-Wachstumsgesellschaft aussehen? Welche Rolle spielt da die Wirtschaft und die soziale Sicherung? Führt die Idee der Gemeinschaftsgüter zu einer demokratischen Energieversorgung? Kann das Bruttoinlandsprodukt (BIP) als entscheidender Indikator durch andere Kriterien zur Messung von gesellschaftlicher Entwicklung ersetzt werden? Und welche Rolle spielen soziale Infrastrukturen.
Referent: Klaus Heß, Informationsbüro Nicaragua e.V

Deutscher Erd-Überlastungstag (2020): Das Global Footprint Network, welches die Daten für die Erdüberlastungstage weltweit berechnet, kann in der aktuellen Situation den Effekt, den die Corona-Pandemie auf eine mögliche Verschiebung der Tage hat, nicht für jedes Land mit aktuellen Daten berechnen. Wenn es keinen Corona-bedingten Rückgang im CO2-Ausstoß und in der Nutzung einiger Ressourcen gegeben hätte, wäre der Tag wahrscheinlich auf den 3. Mai 2020 gefallen. https://www.germanwatch.org/de/overshoot
Weiterführende Informationen zur Problematik der Datenerhebung in diesem Jahr:
 https://www.overshootday.org/newsroom/country-overshoot-days/


Der Globale Erd-Überlastungstag 2019 („Earth Overshoot Day“)  war am 29. Juli. An diesem Tag waren die gesamten nachhaltig nutzbaren Ressourcen der Erde für 2019 verbraucht, die der Weltbevölkerung rechnerisch zur Verfügung stünden, wenn sie nur so viel nutzen würde, wie sich im selben Zeitraum regeneriert. Der globale Erdüberlastungstag war nie früher als in diesem Jahr, die Überlastung nimmt also weiterhin zu. Damit hatten wir unseren Ökosystemen bereits nach sieben Monaten mehr Holz, Pflanzen, Futtermittel, Fisch & Nahrungsmittel entnommen, als in unseren Fischgründen, Wald-, Weide- und Ackerflächen jährlich generiert werden können. Hinzu kommen die Treibhausgase, von denen die Menschheit bereits mehr in die Atmosphäre ausgestoßen hatte, als ansatzweise von den natürlichen Kreisläufen aufgenommen werden können. Die Folgen davon sind deutlich spürbar und vielen bekannt: der Rückgang der Artenvielfalt, der voranschreitende Klimawandel, schrumpfende Wälder, Überfischung, Müllberge… Zum FAQ >> |  Zur Pressemitteilung vom 22.7.19 >> 

2. Mai: „Teller statt Tonne“-Tag Symbolisch rief der WWF diesen
zum Tag der Lebensmittelverschwendung aus. Statistisch produzieren wir erst ab heute Lebensmittel für unseren Teller.  Tipps, dies zu ändern finden sich hier: www.zugutfuerdieTonne.de

Aufruf: Unternehmerinnen & Unternehmern zur Coronakrise Corona verändert unsere Welt. Die Krise hat tiefgreifende Folgen für Gesellschaft und Wirtschaft. Mit den Soforthilfen wurden erste Negativeffekte abgefedert. Es kommt jetzt darauf an, die mittel- und langfristigen Konjunkturprogramme so klug zu gestalten, dass sie die notwendige Transformation der Wirtschaft voranbringen.
Klimaschutz, Solidarität und Corona lassen sich nicht gegen-einander aufrechnen! Das wissen verantwortungsvolle Unter-nehmerinnen und Unternehmer. Allerdings werden bereits erste Akteure laut, die fordern, Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen oder soziale Aspekte in Lieferketten auszusetzen. Daher braucht es ein starkes Signal aus der Wirtschaft heraus, dass die Unternehmen auch weiterhin hinter sozialen und ökologischen Maßnahmen stehen. https://nachhaltig-zusammen.de/

… und/oder hier: Aufruf: NGOs zur Coronakrise 
https://neues-wirtschaftswunder.de/projekte/offener-brief

E N E R G I E ist ein Querschnittsthema unseres Alltags. Oft nutzen wir diese einfach so – aus der Steckdose, zum Kochen, Heizen, für unsere Mobilität , den Transport von Gütern und vieles mehr. Bleibt die Frage, woher diese Energie kommt. Was macht das – mit uns, unserem Planeten und dem Klima. Auch hier können wir handeln:

Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Geht uns aus der Sonne!
Auf den Dächern unserer Städte und Gemeinden gibt es ein riesiges Potenzial für die Nutzung der Solarenergie. Doch zahlreiche Regelungen stehen der Bürgerenergiewende im Weg, obwohl sie unsere Energieversorgung nicht nur klimafreundlicher, sondern auch krisenfester machen würde.

Schreiben Sie jetzt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

– er muss die Hürden für den Ausbau der Solarenergie beseitigen!
https://www.umweltinstitut.org/mitmach-aktionen/geht-uns-aus-der-sonne.html

wg. Corona-Krise ggf. v i r t u e l l oder v e r s c h o b e n:

geplant war am 9. Mai 2020 ein Klimafest – mit verschiedenen Einrichtungen in Wichlinghausen und Oberbarmen. Viele Institutionen, Initiativen und Bürger*innen aus dem Stadtteil und darüber hinaus sollten dort ihre Aktivitäten, Ideen und Wünsche zum Klimaschutz in Wichlinghausen und Wuppertal präsentieren. Zur Vorbereitung dieses Festes richteten sich die Initiator*innen an alle Vertreter*innen von Einrichtungen und Gruppierungen in Wichlinghausen und Oberbarmen. Sie alle sollten persönlich mit einbezogen werden, aus Ihrem Blickwinkel und Ihrem Verantwortungsbereich heraus zu unterstützen.

KLIMAGERECHTIGKEIT: Reihe zur politischen Bildung
Wer, wenn nicht WIR Wann, wenn nicht JETZT? – Klima- und Ressourcengerechtigkeit global denken und lokal handeln, jetzt!
29.04.2020, 19:00 – ca. 21:30 Uhr: Klimakiller Freihandel
Der Welthandel trägt massiv zu Verschärfung der Klimakrise bei. Bereits jetzt entfällt ein Drittel der Treibhausgasemissionen auf den internationalen Handel. Dennoch will die Europäische Union ihn weiter ankurbeln. Mit ihren Handelsabkommen (CETA, TTIP, EU-Mercosur) heizt sie das Treibhaus Erde immer weiter auf. Denn diese steigern die Menge, die Klimaintensität und die Strecken der international gehandelten Güter.
Welchen Zusammenhänge existieren zwischen der Handelsliberalisierung/Freihandelsabkommen und dem Klimawandel? Warum will die EU den Faktor „Handel“ aus den Klimaverhandlungen ausgeklammert sehen? Diese und weitere Fragen zum Zusammenhang von Freihandel und Klimawandel wollen wir mit Thomas Fritz klären und diskutieren.
Thomas Fritz arbeitet als freier Autor in Berlin. Er ist Verfasser zahlreicher Studien zu den sozialen und ökologischen Folgen des Freihandels und der Privatisierung öffentlicher Dienstleistungen.

24.April 2020, 16:00 Uhr: v i r t u e l l Abschiedssymposium
für Uwe Schneidewind, der das Wuppertal Institut verlässt
Interessierte können an der virtuellen Veranstaltung über Einwahl in das Videokonferenz-System „Zoom“ (Meeting-ID: 203 501 228) im nachfolgenden Link teilnehmen. Die Einwahl per Telefon ist ebenfalls möglich: Dazu muss die entsprechende Ortseinwahl angerufen und die Meeting-ID eingeben werden. Das Wuppertal Institut freut sich über rege Teilnahme an der digitalen Abschiedsfeier, um Uwe Schneidewind auch unter Corona-Bedingungen angemessen aus dem Institut zu verabschieden.
Informationen und Links zur Veranstaltung: Abschiedssymposium via Zoom: https://us04web.zoom.us/j/203501228?status=success
Telefoneinwahl zum digitalen Abschiedssymposium: 
https://us02web.zoom.us/zoomconference?u=wzXjeK510y-RvpbvrA8SJISEZxoCIZJFX_vPF3KDNQA&_x_zm_rtaid=dYLUXe0pQvCMag05-bM8MQ.1587451234803.f1171be927eb81000f243828181ee931&_x_zm_rhtaid=41
Pressemitteilung Uwe Schneidewind verlässt das Wuppertal Institut: https://wupperinst.org/a/wi/a/s/ad/5013/
Einladung zum digitalen Symposium anlässlich der Verabschiedung von Uwe Schneidewind: 
https://wupperinst.org/fa/redaktion/images_hq/news/Einladung_Symposium_Abschied_Schneidewind.pdf

24.April 2020, 12:00 Uhr: v i r t u e l l globaler Netz…-Klimastreik
„Klimaschutz einfach machen – JEDE/R, hier & jetzt! „
„EnergiE-, Konsum…-wandel – Wann, wenn nicht jetzt?!“
„Gesundes Klima, gesunde Erde, gesunder Mensch“

Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu reduzieren, um Menschen zu schützen und unsere Gesundheitssysteme zu entlasten, sind alle Veranstalter*innen gefragt, Verantwortung zu übernehmen. Auch wir als Fridays for Future wollen dem gerecht werden. Wir wissen, dass insbesondere ältere Menschen durch das Coronavirus gefährdet sind und möchten auch diese explizit schützen. Daher werden wir vor allem digital Streiken. Das tun wir schweren Herzens, nachdem viele hundert Aktivsti*innen über Monate hinweg die Streiks organisiert haben.

Nach wie vor fordern wir, die Klimakrise nicht aus den Augen zu verlieren. Der Coronakrise muss ebenso wie der Klimakrise in aller Handlungsbreitschaft und mit dem notwendigen politischen Willen begegnet werden. Weiterhin bedroht die Klimakrise unsere Zukunft. Deswegen protestieren wir trotzdem lautstark weiter –ohne Menschenmassen; stattdessen digital und im Netz.: https://fridaysforfuture.de/netzstreikfursklima/danke/

„Klimaschutz einfach machen“ warum es wichtig ist, laut zu sein:

-> Anschauen und weitererteilen. Es droht eine EEG-Novelle, die die EE-Eigenversorung massiv verhindern wird.

Anbei weitere Infos zur zitierten Barometer Studie…

https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/Sachgebiete/Energie/Unternehmen_Institutionen/ErneuerbareEnergien/ProsumerModell.pdf?__blob=publicationFile&v=1

https://www.bet-energie.de/fileadmin/redaktion/PDF/Studien_und_Gutachten/Barometergutachten_TopThema2_lang.pdf

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Studien/barometer-digitalisierung-der-energiewende.pdf?__blob=publicationFile&v=24

22.April 2020, 18:30 – 20:00 Uhr v i r t u e l l Bergische VHS (Teil-3 von 3): 1,5 Grad C° – zum Sonderbericht des Weltklimarates
Im Umgang mit der Erderwärmung hat sich seit dem vergangenen Jahr, sicherlich auch durch das Drängen der FridaysForFuture-Bewegung, eine Zahl in den Vordergrund geschoben. Es ergeben sich viele Fragen: Was passiert bei einer Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5°C? Was sind die Unterschiede zu dem
2°C-Ziel des Pariser Klimaabkommens? Wie kann das Ziel erreicht werden? Wie sieht die aktuelle Situation auch aus Sicht des IPCC, dem Weltklimarat, aus? Was hat die ganze Sache mit Klimagerechtigkeit zu tun?
Oliver Gareis – Klimanetzwerk Wuppertal – gibt Antworten
und lädt im Anschluss zur Diskussion. ..
Zoom-Meeting beitreten https://zoom.us/j/557734621?pwd=Q2RmcHpraW9RR0x6NHRZT3NFR2lydz09
Meeting-ID: 557 734 621
Passwort: 494416
Schnelleinwahl mobil
+496971049922,,557734621# Deutschland
+493056795800,,557734621# Deutschland

Banner Klimanetzwerk Wuppertal

22.April 2020 um 15 Uhr Steckersolar-webinar unseres Bundesverbandes Bündnis BürgerEnergiE eV zmit Impuls meines BBEn-AR/Rats-Kollegen Klaus Oberzig, Mitglied im DGS eV-Präsidium https://civicrm.buendnis-buergerenergie.de/?page=CiviCRM&q=civicrm%2Fevent%2Finfo&reset=1&id=21

https://civicrm.buendnis-buergerenergie.de/?page=CiviCRM&q=civicrm%2Fevent%2Finfo&reset=1&id=21

b i t t e A L L E m i t m a c h e n – geht auch TROTZ Corona-Krise:
28. März 2020 von 20:30 bis 21:30 Uhr WWF Earth Hour
– eine einfache Idee, die rasend schnell zu einem weltweiten Ereignis wurde: Millionen von Menschen haben am 30.03.2019 schon zum dreizehnten Mal für eine Stunde das Licht ausgeschaltet
– überall auf dem Planeten.
https://www.wwf.de/earthhour/das-ist-die-earth-hour/

A B S A G E oder V E R S C H O B E N wg. Corona-Krise
=> um die Ausbreitung des Corona-Virus deutlich zu verzögern, wurde unser öffentliches Leben merklich eingeschränkt, u.a. sind Bildungseinrichtungen – zunächst bis zum Ende der Osterferien – geschlossen. Veranstaltungen wurden weitestgehend abgesagt.
Damit schützen wir uns selbst und – solidarisch – andere, indem wir verantwortungsvoll handeln. Dazu gehört bitte auch: keine egoisti-schen Hamsterkäufe, sondern bedarfsgerecht einkaufen, erkennbar Bedürftige unterstützen und diesen gerne leistbare Hilfe anbieten.

28.03. Einladung zu Wupperputz und anschließender Wupperparty: https://www.wuppertal.de/presse/meldungen/meldungen-2019/dezember19/wupperputz-datum-vormerken.php

28.03. von 11:00 bis 15:00 Uhr Uhr
Helmholtz-Realschule Helmholtzstr. 40 in 42105 Wuppertal
Mobiles Wuppertal: Verkehrswende jetzt!
Nach Vorstellung der jungen Initiative und einem Impulsvortrag des bundesweit bekannten Verkehrswissenschaftlers Martin Randel-hoff werden in wechselnden Diskussionsrunden Ideen und Kampagnen für eine menschen- und umweltfreundliche Mobilität in Wuppertal entwickelt. Im Kurzfilm „Zukunftskunst und nachhaltige Mobilität“ wird gezeigt, wie innovativ-kreative Dialoge im Rahmen der Bergischen Klimagespräche bereits erprobt wurden. Es geht darum, sich zu vernetzen, Erfahrungen auszutauschen, Wissen zu teilen, Ideen zu schmieden und gemeinsame Kampagnen zu entwickeln. Die Veranstaltung bietet die Chance, sich an bestehende Gruppen anzuschließen oder neue Kooperationsformen zu bilden.
Alle Wuppertalerinnen sind herzlich eingeladen, dabei zu sein.
Um Anmeldung unter www.mobiles-wuppertal.org wird gebeten.
Die Teilnahme ist kostenlos. Für Verpflegung ist gesorgt.
Klimafreundliche Anreise der Teilnehmerinnen ist erwünscht.

T A L K F O R F U T U R E
am Freitag, 27.03.2020 von 15 Uhr: FFF laden ein zu live https://www.youtube.com/watch?v=j-HmY6RHwcw&feature=youtu.be und auf youtube https://www.youtube.com/channel/UCZwF7J5rbyJXBZMJrE_8XCA Talks For Future mit Naomi Klein, Autorin, Greta Thunberg – beide Um-/Mitwelt- & Klima-Aktivistinnen sowie Diarmid Campbell-Lendrum, WHO, Welt-Gesundheitsorganisation

am Sonntag, 22.03.2020 von 12 bis 17 Uhr Aktion bei Utopiastadt
„Klima-Halt@Utopiastadt – Umsteigen und aktiv werden“
Parents for Future Wuppertal laden ein zum Infostand mit CO2-Spiel, Bodenzeitung, Infomaterial zur Klimakrise, frische vegane Waffeln gegen Spende,  Schokolade gegen Spende u. a. und auch dazu, sich mit einem eigenen Stand und/oder Programm zu beteiligen .
Utopiastadt stellt die Tische zur Verfügung, Stromanschluss und ggf. auch einige Pavillons etc. Bei Interesse meldet euch bitte bis spätestens 05.03.20 per email zurück mit einer kurzen Vorstellung eures Angebots.
Utopiastadt handhabt die Organisation flexibel und unkompliziert, wünscht sich aber dann eine Liste der teilnehmenden Initiativen.
Außerdem soll noch Zeit sein, Einzelheiten abzustimmen.

am 19.03.2020 von 10 bis 18 Uhr in der Messe Husum: H2O-Konferenz – mit best-practice zur grünen Wasserstoff-Wirtschaft, also Wasserstoff erstellt aus der erneuerbar erzeugten überschüssigen EnergiE.
Details: https://www.wattzweipunktnull.de/h20-konferenz/
Fragen und Anmeldungen unter ticket@watt20.de
Dies ist nicht zu verwechseln mit der aus dem BMWI beworbenen „blauen“ Wasserstoff-Strategie, die mit Erdgas auf „weiter so mit fossiler Energie“ setzt, obwohl bekanntermaßen klimaschädlich.

am Mittwoch, 18.03.2020 um 19:00 bbeg-Stammtisch im Stadtteilzentrum W-Arrenberg, Fröbelstr. 1A

Fußgänger sind keine Störfaktoren, am 15.03.2020 in WDR 5
hier schon mal der link zum Bericht von Dieter Jandt, Wuppertal
„Wuppertal nimmt da nebst Berlin einen ziemlich breiten Raum ein, mit dem seinerzeit bundesweit ersten Fußgängerbeauftragten im O-Ton in der Nordstadt und einer Szene vor einem Gymnasium in Elberfeld, (Elterntaxis).“ das Feature:
https://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/dok5/fussgaenger-sind-keine-stoerfaktoren-100.html

am 10.03.2020 um 18 Uhr ist Demokratiekonferenz 2020 „Demokratie klimafreundlich leben“ in der City-Kirche, eine gute Gelegenheit, um Ideen für konkrete Projekte mit einzubringen… zur website:  https://www.wuppertaler-initiative.de/details/demokratiekonferenz-2020/
zum Flyer: https://www.wuppertaler-initiative.de/fileadmin/content/medien/Flyer_Demokratiekonferenz_2020.pdf

am 10.03.2020 um 19 Uhr ist Klimanetzwerktreffen in der Diakoniekirche, eine gute Gelegenheit, die Aktion am 22.03. persönlich zu besprechen.

Videoinstallation: Lebenszeichen III:
Vernissage am 8.3.2020 um 19 Uhr + 4 WochenDer Kunstkiosk an der Wichlinghauser Straße gibt für 4 Wochen den Blick frei auf die Schönheit und Vielfalt seines Gastes: Das Wasser. Auch an der Berliner Straße, gegenüber dem Berliner Plätzchen, bahnt sich das Wasser den Weg durch Gassen und an Fassaden entlang. Ringt leise um die Aufmerksamkeit der PassantInnen neben dem lärmenden Verkehrsfluss. zur Ankündigung: https://www.wuppertal-live.de/?324939

Wald- & Dorfspaziergänge am 8. März, 5. April, 10. Mai – 6 Jahre Aktion: Kohleausstieg bleibt Handarbeit
KONTAKT s. eMail unten v Michael Zobel

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist p1070200.jpg

Wohnen in der Politik, vom 7. bis 29.3.2020 im Schauspielhaus Wuppertal : Zum Einzug des dreiwöchigen Programms gab es – nach der Vorstellung der Bezirks-Bürgermeister*innen der zehn Stadtbezirke – auch ein Geschenk aus W-Nord:  ein nach dem diesjährigen Frühjahrsputz am Vormittag erstelltes Kunstwerk wurde in der Vitrine im Raum W-Oberbarmen platziert.
s. dazu njuuz-Artikel „Z: Kippen schnippen“ 2v2 https://www.njuuz.de/beitrag53577.html
das Programm
https://www.wohnen-in-der-politik.de/programm.php

Traditioneller Frühjahrsputz in W-Nord am 7.3.2020
In nachbarschaftlichen Müllsammlung der Sauberkeits-Pat*innen W-Nord, die Teil des Zukunftsnetzwerkes W-Nord sind, befreien wir seit nunmehr 10 Jahren das Straßenbegleitgrün um die A46-Anschlußstellen W-Oberbarmen von achtlos in die Natur entsorgtem Müll. s. dazu auch auf der Vereins-website
www.leben-wuppertal-nord.de
Erfreulich: wieder kamen zahlreiche  Nachbar*innen zusammen, um gemeinsam Müll zu sammeln und sich anschließend bei leckerem Imbiss über unseren Stadtrand-Raum auszutauschen. Dabei war die Zuhörtour vom 24.1.2020 ebenso Thema wie unsere alltäglichen Herausforderungen, denen wir uns gemeinsam stellen. s. dazu njuuz-Artikel Nr. 1v2 https://www.njuuz.de/beitrag53573.html:

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist img_20200307_103852-300x169.jpg

04.März 2020, 18:30 – 20:00 Uhr Berg. VHS (Teil-2 von 3)
Vegan leben für den Klimaschutz – Eine sinnvolle Alternative?
Eine wachsende Menge von Menschen entscheidet sich für die vegane Lebensweise, viele auch aus ökologischen Gründen. Doch ist vegan immer auch gleich öko? Worauf sollte geachtet werden und worüber nachdenken? ( Freier Eintritt)
Liliane Viola Pollmann – Klimanetzwerk Wuppertal

Werte schaffen: unterm Strich eine gute Bilanz,
Gemeinwohl-Ökonomie-Info am 4.3.2020
Veranstaltung im Rathaus Dortmund, Schirmherrschaft Oberbürgermeister Sierau,
Kooperation: Wirtschaftsförderung und IHK Dortmund (Grußworte) und den Gemeinwohl-Ökonomie-Regionalgruppen Dortmund, Ennepe, Ruhr & Wupper sowie Münsterland
Impuls: Christian Felber, Mit-initiator der GWÖ, anschließend fünf Thementische  zum Flyer:
https://christian-felber.at/wp-content/uploads/2020/02/2020-03-04-Dortmund-Flyer.pdf;
zur Nachlese: https://www.ecogood.org/de/erw/ubersicht-news/news-27/

Europe Calling
“Cum-Ex/Warburg: Straflosigkeit trotz Steuerdiebstahl?”
Es lädt ein: der Finanzexperte und EU-Abgeordnete Sven Giegold (B90/Grüne); weitere Impulse
von Gerhard Schrick Bürgerbewegung Finanzwende eV
und Manuel Daubenberger. Nicht zu Unrecht sagt man über ihn, dass kaum ein Journalist mehr Akten zu Cum-Ex gesichtet hat. Er hat auch die europäische Dimension von Cum-Ex aufgeklärt.
Das Webinar ist virtuell, d.h. die Einwahl erfolgt per PC oder Telefon. Begrenzte Plätze! Jetzt anmelden: https://attendee.gotowebinar.com/register/2757711906815051275

am Mittwoch, 19.02.2020 von 12:00 bis 18:30 im GSI, BN
Klimadialog zur DNS Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie An
meldung ist erforderlich.

am Mittwoch, 19.02.2020 um 19:00 bbeg-Stammtisch im Stadtteilzentrum W-Arrenberg, Fröbelstr. 1A

am Dienstag, 18.02.2020 um 18:30
Missionsstr. 9, Wuppertal (Audimax auf dem heiligen Berg)
Klimaschutz ist Menschenschutz„: Wuppertaler KLIMALABOR zur gesellschaftlichen Gestaltung der Energiewende bundesweit-lokal. Es lädt ein: der Wuppertaler Bundestagsabgeordnete
Helge Lindh (SPD)
Der Eintritt ist kostenfrei.
Um eine kurze Anmeldung wird gebeten :
Tel. 0202-253 230 60
oder per eMail helge.lindh.wk@bundestag.de

am Dienstag, 18.02.2020 um 18:00 im Rex-Kino am Kipdorf,
W-Elberfeld For Future-Filme des Medienprojekt Wuppertal

am Dienstag, 11.02.2020 um 19:00 Klimanetzwerk-Treffen
in der Diakoniekirche

Sonntag, 9. Februar, 11:30 Uhr, Wald statt Kohle, 70 Monate Sonntagsspaziergang im und am Hambacher Wald.
Treffpunkt 11.30 Uhr/12 Uhr Beginn. Einfahrt zum Kieswerk Collas an der Landstraße zwischen Kerpen-Buir und Morschenich, gegenüber der Mahnwache. Parkplätze vorhanden. ÖPNV S-Bahn-Station Buir, 20 Minuten zu Fuß. Bei Bedarf schicken wir Shuttles.
Es geht wie immer um viele Themen, vor allem die aktuelle Lage im und um den Wald soll in den Fokus genommen werden. RWE beteuert, den Erhalt des Waldes zu prüfen, tut aber alles, um den Hambi endgültig auszutrocknen und zu vernichten. Das und mehr werden wir vor Ort zeigen. Bitte normale Wanderverpflegung selber mitbringen. KONTAKT s. eMail unten v Michael Zobel

30. Januar 2020, 17:00 – 20:00 Uhr:
Auftakt-Veranstaltung zum ersten Tag des Guten Lebens in W  
Wie der Tag des guten Lebens gestaltet werden soll, möchten wir am
30. Januar 2020 mit euch entwerfen. Wir bitten euch, um eine kurze
Rückmeldung (zunächst bis zum 22. Dezember 2019), nun verlängert: hier.
27. Januar 2020, 17:30 – 19:30 Uhr:
Auftaktveranstaltung zum Klimafest Wichlinghausen/Oberbarmen
im WiKi, Westkotter Straße 198, Wuppertal.

25. Januar 2020: 9:30-16:30 Remscheid
systemic for future Denkwerkstatt Nachhaltigkeit
Akademie der kulturellen Bildung,
https://www.dgsf.org/aktuell/termine/termine/systemic-for-future

24.Januar 19:30 Uhr im Café Ada
Raoul Schrott ist zu Gast bei „Literatur auf der Insel“ und bringt uns neben anderem seinen neuen Roman „Eine Geschichte des Windes oder Von dem deutschen Kanonier, der erstmals die Welt umrundete und dann ein zweites und ein drittes Mal“ mit.  Einen „Herkules der Dichtkunst“ nennt man ihn. Wir freuen uns auf den Abend mit ihm! Karten im Vorverkauf gibt es unter: https://www.wuppertal-live.de/?315460. s. auch hier https://www.facebook.com/events/1176918195842312/

24. Januar von 17 – 20 Uhr: Ausstellung am BOB-Klima-Container
am ehemaligen Bahnhof W-Wichlinghausen (Nordbahntrasse) Weniger Autos, mehr Stadt‘ Teil II – Mobil in Oslo:
Interessante Infos zu einer nachhaltigen Mobilität in anderen Europäischen Städten und leckeres Essen aus der Nachbarschaft

24.Januar 2020 um 18 Uhr: Mucke hört zu – auch in W-Nord. Oberbürgermeister Andreas Mucke kommt nach W-Nord und setzt damit seine „Zuhör-Tour“ durch die Wuppertaler Stadtteile fort. Wieder sucht er den direkten Dialog mit Bürger*innen, begleitet von Vertreter*innen des örtlichen Bürgervereins Nächstebreck und der Bezirksvertretung W-Oberbarmen.

Quelle: Stadt Wuppertal

Herzliche Einladung Eures/Ihres Netzwerk W-Nord zur Zuhörtour:
 Um 18 Uhr sind alle Interessierten zur öffentlichen Veranstaltung in die Räume des CVJM-Hottenstein e.V. herzlich eingeladen:
Wittener Str. 148 in 42277 Wuppertal,
erreichbar auch per ÖPNV: Buslinie 602 bis Haltestelle Silberkuhle.
Wie wollen wir leben in W-Nord?  Was kann wer dafür tun?
Unsere Erfolge sind z.B.: Erhalt alter Einzelbäume, weniger Müll
im Straßenbegleitgrün, kein homepark/shopping-center, Anliegerstreifen-Fragment…  Gut ist aber längst noch nicht alles. Unsere aktuellen Themenblöcke hier am Stadtrand sind:
Klima-Mitwelt-EnergiE, Verkehrsaufkommen/-sicherheit
Quartiersentwicklung-Gesundheit-(Rest-)Lebensqualität…

leben wuppertal-nord e.V. = aktiv laut sein! – auch im Netzwerk W-Nord

passend zur Info-Reihe: von VHS und Klimanetzwerk Wuppertal:
„Klimaschutz zum Selbermachen“ – unsere neue BBEn-Kampagne für die Welt, in der wir gerne und gesund miteinander leben möchten: einfach ist der Einstieg mit Balkon-/Stecker-Solar-modulen, eigener Photovoltaik-Dachanlage, Beteiligung z.B. an unserer Bergischen BürgerEnergie-Genossenschaft eG http://www.bbeg.de Auch in Wuppertal/der Region wollen wir Dächer, Fassaden, Infrastruktur… mit Photovoltaik-Modulen voll machen, um daraus regional Strom zu erzeugen und diesen per WSW-Talmarkt… allen Wuppertaler*innen anzubieten, die die Energiewende vor Ort/inder Region aktiv mit gestalten mögen…

klimaschutz-zum-selbermachen.de
ab 22. Januar 2020, 18:30 – 20:00h Klimawandel – Klimakrise
Vortragsreihe in der Bergischen VHS, Auer Schulstr. 20, 42349 Wuppertal
3*Vortrag/Diskussion in Kooperation mit dem Klimanetzwerk Wuppertal
Wir befinden uns mitten in einer großen Veränderung unserer Lebens-
bedingungen – extreme Wetterveränderungen: Gletscherschmelze, Über-
schwemmungen, Dürren, das Aussterben vieler Tier– und Pflanzenarten!
Doch was hat das mit uns zu tun und was können wir – wenn überhaupt
etwas – tun? Welche Schritte sind erforderlich?
Aktive Mitglieder des „Klimanetzwerk Wuppertal“ wollen an drei Themen
beispielhaft Informationen geben und mit den Teilnehmer*innen über
Handlungsmöglichkeiten sprechen.

1. „Klimaschutz einfach machen, statt weiter so“
22.01.2020, 18:30 – 20:00 Uhr
Teil-1 von 3 in der Bergischen VHS:
Unter diesem Motto richtete die Referentin Beate Petersen Anfang Juni
2019 einen Bürgerinnen-Antrag an den Rat der Stadt Wuppertal, den
dieser zunächst im Hauptausschuss und dann im Umweltausschuss beraten hat. Was wurde daraus im realen Wuppertaler Leben?
Gemeinsam hinterfragen wir Klimakrise und Klimaschutz ganz praktisch.
Was kann wer tun? Gefordert sind Gesellschaft und Politik gleichermaßen: Was ist mir wichtig? Was tue ich schon dafür – und was kann ich noch dafür tun? Wie können wir die Politik bewegen, Regeln aufzustellen, die uns allen nutzen?
Beate Petersen – Klimanetzwerk Wuppertal

2. Vegan leben für den Klimaschutz – Eine sinnvolle Alternative?
04.03.2020, 18:30 – 20:00 Uhr
Teil-2 von 3 in der Bergischen VHS:
Liliane Viola Pollmann – Klimanetzwerk Wuppertal

3. 1,5 Grad C° – Ein Vortrag zum Sonderbericht des Weltklimarates
22.04.2020, 18:30 – 20:00 Uhr
Teil-3 von 3 in der Bergischen VHS:
Oliver Gareis – Klimanetzwerk Wuppertal – gibt Antworten
und lädt im Anschluss zur Diskussion.

für alle 3 Veranstaltungen gilt: Freier Eintritt.

https://www.bergische-vhs.de/publ/?todo=kursdetails&kurse[1]=100762&laufendekurse=AUCH;

Veranstaltung Klimanetzwerk W:
https://www.facebook.com/events/2309369139185911
19. Januar 2020, 11-20 Uhr: Fummel-Rummel
Kleidertausch am Arrenberg. Aufbruch am Arrenberg Fröbelstraße 1a, 42117 Wuppertal https://www.facebook.com/events/566770937486918/
18. Januar 2020, bundesweite Demo für eine wirksame Agrarwende
in Berlin ://www.wir-haben-es-satt.de/

ERFREULICHE Einigung in Berlin: Bund, NRW & Sachsen-Anhalt:
Hambi bleibt und Kohleausstieg ggf. auch früher als 2038!  Endlich!!! … und nun gestalten wir den Strukturwandel und bauen um auf 100% EE, gemeinsam! (lt. WDR2 vom 16.01.2020)

14. Januar 2020, 19 Uhr Monatstreffen Klimanetzwerk W
Diakoniekirche (Kreuzkirche), Neue Friedrichstr.

Sonntag, 12. Januar, 11:30 Uhr Dorfspaziergang in Keyenberg und Kuckum am Tagebau Garzweiler, viele Einwohner wollen ihre Heimat nicht verlassen, wir werden sie nach Kräften unterstützen – Dörfer und Wald müssen bleiben. 
Treffpunkt ist die Grünfläche hinter der Keyenberger Kirche
bald mehr auf      https://www.alle-doerfer-bleiben.de/aktionen/
bald mehr auf      https://www.alle-doerfer-bleiben.de/aktionen/
und auf    www.naturfuehrung.com

eMail vom 3.1.2020 von Michael Zobel,
Neues Jahr – alte Themen – wir machen weiter… Termine und mehr
Liebe Wald- und Naturschützer*innen, Pressevertreter*innen, Mitmenschen…
Zu Beginn: ich wünsche uns allen ein friedvolles und erfülltes Jahr 2020. Dann aber dies: ich bin wütend. Und traurig. Und manchmal verzweifelt.
Australien brennt. Seit Monaten. Brände, wie sie die Menschheit noch nicht gesehen hat. Mit unabsehbaren Folgen. Indonesien steht unter Wasser, es gibt viele Todesopfer. Die Permafrostböden in der Arktis tauen auf, der Klimawandel ist in vollem Gange.  
Und was machen wir? Wir beschäftigen uns mit Bonpflicht, evtl. unpässlichen Kinderliedern, Tempolimit, Entschädigungen für kompromisslose Energiekonzerne…   Geht´s noch?
In Deutschland sterben Wälder, in Deutschland sinkt der Grundwasserspiegel, Deutschland blamiert sich auf jeder Klimakonferenz. Und was tun die Verantwortlichen? Sie vertrösten, sie verschleiern, sie verabschieden Klimapäckchen, sie verkaufen Kirchen an Konzerne, sie lassen sich bestechen, siehe Stanislaw Tillich. Und jetzt haben sie Angst, die Jugendlichen von Fridays for Future könnten sich radikalisieren…
Ja, das werden sie tun. Das werden sie sicher tun, wenn die Politik nicht endlich handelt, wenn die Verantwortlichen nicht endlich aufhören, sich an der Zukunft der kommenden Generationen zu versündigen.
Das Klima wird nicht durch Reden, sondern nur durch Handeln geschützt. Wegen der Untätigkeit der verantwortlichen Politiker*innen müssen die Menschen nahe den Tagebauen im Rheinischen Revier und in der Lausitz weiter um ihre Dörfer bangen. Der Hambacher Wald ist gefährdeter denn je, die Bagger stehen 50 Meter vor den Bäumen.
Aus der Neujahrsansprache von Armin Laschet, Ministerpräsident von NRW: „… Deshalb ist das gute, alte persönliche Gespräch so wichtig… Ein Gespräch mit einem anderen zu führen, zuhören zu können – das lebt von der Bereitschaft anzuerkennen, dass der andere Recht haben könnte…“
Herr Ministerpräsident, ich nehme Sie beim Wort. Und lade Sie ausdrücklich nochmals ein, an einem der kommenden Dorf- und Waldspaziergänge am Tagebau Garzweiler und im Hambacher Wald teil zu nehmen. Gelegenheiten dazu gibt es reichlich.
Wir machen weiter, seit inzwischen 69 Monaten führen wir Menschen jeden Alters und jeder Herkunft durch den Wald und die Dörfer, mehr als 57000 Teilnehmer*innen bisher, es werden immer mehr…
Sonntag, 12. Januar, 11:30 Uhr Dorfspaziergang in Keyenberg und Kuckum am Tagebau Garzweiler, s.o.

Sonntag, 9. Februar, 11:30 Uhr, Wald statt Kohle, 70 Monate Sonntagsspaziergang im und am Hambacher Wald.
Treffpunkt 11.30 Uhr/12 Uhr Beginn. Einfahrt zum Kieswerk Collas Bitte normale Wanderverpflegung selber mitbringen.

Kommende Termine 8. März, 5. April, 10. Mai – 6 Jahre Waldspaziergang – Aktion: Kohleausstieg bleibt Handarbeit
Ansonsten bin ich weiter unterwegs mit Schulklassen, Kindergärten, Kollegien, Geburtstagen, Betriebsausflügen…, Anfragen und Buchungen jederzeit möglich.

Mehr Informationen zu aktuellen und kommenden Terminen auf meiner Webseite www.naturfuehrung.com
Bis bald im Wald, in den Dörfern oder wo auch immer,
Eva Töller, Michael Zobel und viele UnterstützerInnen
Michael Zobel, Naturführer und Waldpädagoge
www.naturfuehrung.com; info@zobel-natur.de
0171-8508321

Beobachtungen noch bis 20. Januar melden

Vom 10. bis 12. Januar riefen NABU und LBV zum zehnten Mal zur bundesweiten „Stunde der Wintervögel“ auf. Neben den „Standvögeln“, die das ganze Jahr über bei uns bleiben, ließen sich auch zusätzliche Wintergäste beobachten, die aus dem noch kälteren Norden und Osten nach Mitteleuropa zogen. Bis Sonntagabend hatten schon mehr als 80.000 Vogelfreund*innen Beobachtungen von zwei Millionen Vögeln gemeldet. Die Nachmeldefrist geht noch eine volle Woche bis einschließlich Montag, den 20. Januar.

Herzliche Einladung zum mitmachen – auch in 2020, zum 10. Mal zur NABU-Zähl-Stunde der Gartenvögel: vom 10. bis 12. Januar 2020

Zum zehnten Mal rufen NABU und LBV zur „Stunde der Wintervögel“ auf. Neben den „Standvögeln“, die das ganze Jahr über bei uns bleiben, lassen sich dabei zusätzliche Wintergäste beobachten, die aus dem noch kälteren Norden und Osten nach Mitteleuropa ziehen. Die Aktion 2020 findet vom 1…https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/stunde-der-wintervoegel/index.html?ref=sdg&fbclid=IwAR2dSfbyLk0lu8slhW7LlahdnY6dDYc5j-eC8bVasGPBuDxwqzSDoETvoXE

Herzlich WILLKOMMEN 2020 – auf ins neue Jahrzehnt
– mit Glück, Gesundheit und gerne raus aus der Klimakrise
mit viel Bürger*inEnergiE, 100% EE (EnergiE aus Erneuerbaren Quellen) !
DE Z E M B E R 2 0 1 9
28.12.2019, 11-17 Uhr : Kleidertauschparty. Utopiastadt, Mirker Str. 48, 42105 Wuppertal https://www.facebook.com/events/467250067234368/

Talfahrt – der politische Jahres-Rückblick 2019
definitiv sehens- & hörenswert! http://www.talfahrt-wuppertal.de/

19.12.2019, 19 Uhr: Wuppertal-Bewegung eV – Jahreshauptversammlung in der Pauluskirche, W-Unterbarmen

18.12.2019, 17-21 Uhr: monatlicher bbeg-Stammtisch im Aufbruch am Arrenberg, Fröbelstraße 1a, 42117 Wuppertal

17.12.2019, 17-21 Uhr: monatliches Klimanetzwerktreffen Diakoniekirche, Friedrichstraße, 42105 Wuppertal https://www.facebook.com/events/2787020044696989/

11.12.2019, Schlechte Nachrichten: Der FfF-Antrag auf „Klimanotstand auch in W“ wurde abgelehnt. … obwohl der Umweltausschuss den Klimanotstand mehrheitlich beschlossen hatte, wendet sich der Hauptausschuß/Rat mit erschreckender Mehrheit gegen die FfF-Forderung. Offenbar wurde der Ernst der Lage nicht erkannt?! Trotzdem werden FfF-W weiter kämpfen!
Gerne unterstützen wir dies weiter tatkräftig – gemeinsam für 100% EE, auch in Wuppertal!

Anm.: Wie diese Ablehnung mit dem einstimmigen Beschluß vom 10./18.9.2019 der Stadtverordneten des Bürgerin-Antrags „Klimaschutz einfach machen“ und des „14 Punkte-Plans von B90/Grünen & CDU“ vereinbar ist, werden wir im neuen Jahr hinterfragen und die Ausrufung des Klimanotstandes erneut einfordern. Warum sollte dieser in Wuppertal nicht bestehen, wenn dieser inzwischen weltweit erkannt wird? Dies mögen die Stadt-verordneten, die dagegen gestimmt haben, uns dann bitte erklären.

N O V E M B E R 2019

29.11.2019, 12 Uhr: weltweiter FFF-Klimastreik am 29.11.2019 , Treffen um 12 Uhr an der Kluse

23.11.2019, 11 Uhr: Klimanetzwerk-Treffen und Aktion im November zur Werbung für den weltweiten FFF-Klimastreik am 29.11.2019

20.11.2019, ab 19 Uhr: bbeg-Stammtisch im November im Aufbruch am Arrenberg, Fröbelstraße 1a, 42117 Wuppertal:
– inkl. 24 Hours Reality – einer Diashow im Rahmen der weltweiten Aktion des Vlimate Reality-Leadership-Netzwerkes,
präsentiert durch Beate Petersen, Climate Reality Leadership-Training 2018 in Berlin, ehrenamtl. bbeg-Aufsichtsrats-Vorsitzende

O K T O B E R 2019

Liebe klimabewegte Mitstreiter*innen,
auch im Oktober finden wieder zahlreiche Veranstaltungen statt.

3. Oktiber 2019: Viel Spaß beim Einheitsbuddeln: Details dazu finden auf dieser Seite unter dem menuepunkt „news“
Allen ein schönes (langes) „Tag der Einheit-“ Wochenende!

Hier ein Überblick zu spannenden Aktionen und Veranstaltungen ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Beginnen wir mit links zu interessanten Sendungen in der Mediathek – vielleicht etwas für das lange Tag der Einheit-Wochenende mit Aussicht auf regnerisches Wetter!

Jan Lorenzen war auch im Rheinischen Revier unterwegs und sprach mit RWE und der Initiative Buirer für Buir

  • Rheinisches Revier: Themenmonat von Aufbäumen mit Kampagne „RWE enteignen – Energieproduktion vergesellschaften“: 25 Veranstaltungen in Köln mit Workshops, Vorträgen, Filmen, Ausflug, Party, Streetfoodfestival: https://aufbaeumen.net/themenmonat.html
https://www.facebook.com/events/697249790793921/
  • 18. bis 20. Oktober in Düren: Klimasynode von unten

im Rheinischen Braunkohlerevier anlässlich der Amazonassynode in Rom (zu den Mitveranstaltern gehören auch zwei Mitglieder der Klima-Allianz Deutschland)
Alle engagierten ChristInnen, Aktive aus der Klimabewegung und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der Klimasynode teilzunehmen!
Die Amazonassynode der katholischen Bischöfe, die im Oktober in Rom stattfinden wird, bringt die soziale und die ökologische Frage in Amazonien zusammen.
Dies ist ein guter Anlass, die inhaltlichen Anliegen zu regionalisieren und damit die Amazonassynode zu uns zu holen. Besonders geeignet ist dafür das Rheinische Braunkohlerevier, wo sich ähnlich wie im Amazonas-gebiet die Auseinandersetzung um ökologische Zerstörung und deren soziale Folgen im Moment dramatisch zuspitzt. Auch hier sind ChristInnen mitten in den Konflikten und Auseinandersetzungen und fragen sich, wie eine Positionierung von Kirche und eine Organisierung von ChristInnen in diesen Konflikten möglich werden können. Die Klimasynode von unten soll einen Beitrag dazu leisten, dass eine Positionierung im Sinne einer «Sorge um das gemeinsame Haus» (Papst Franziskus, Enzyklika Laudato si) in Bezug auf die Klimakatastrophe öffentlich hör- und sichtbar werden kann. https://www.itpol.de/klimasynode-von-unten-programm/

VeranstalterInnen:
Diözesanrat der Katholiken im Bistum Aachen, Initiative Buirer für Buir, Institut für Theologie und Politik, Münster, Katholikenrat Düren

KooperationspartnerInnen: Alle Dörfer bleiben, Allerweltshaus Köln e.V., Kairos Europa, Leserinitiative Publik Forum e.V., pax christi Regionalgruppe Düren, pax christi Gruppe Erftstadt

Kontakt und Anmeldung bitte bis zum 10. Oktober:
Institut für Theologie und Politik (ITP) Mail: kontakt@itpol.de

  • 27.10.19, 11 Uhr: Kinomatinee « ERDE» im Capitol Kino in Kerpen,

Veranstalter; BUND, Buirer für Buir, Zivilgesellschaftlicher Koordinierungskreis Strukturwandel

http://www.capitol-kerpen.de/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=3&Itemid=16
  • 31.10.2019: Alte Feuerwache Köln, PREMIERE:  
    VERSCHWINDENDE ORTE oder WAS UNS RETTEN KANN
    Eine musiktheatralische Choreografie über Macht und Widerstand

Die musiktheatralische Choreografie, beschäftigt sich mit den Umsiedlungen im Zuge des Braunkohle-Abbaus im Rheinland und dem Widerstand dagegen. Anhand von biografischen Erzählungen werden unterschiedliche Positionen von Macht und Ohnmacht aufgezeigt. Wie äußert sich Macht und was tragen wir dazu bei, sie zu stützen? Wie entsteht Widerstand? Wie (lange) können wir unsere Stimme erheben, bis sie gehört wird?

www.evamariabaumeister.de/aktuell/ www.facebook.com/Musiktheaterprojekt2019/. https://www.facebook.com/events/2549482721779121/.

Und man kann das Projekt bei Startnext unterstützen: https://www.startnext.com/verschwindende-orte-oder-was-u.

  • 31.10. (Uraufführung!), 2. und 3.11., 13. und 14.12.2019, 19.30 Uhr.
    Alte Feuerwache Köln, Melchiorstr. 3, 50670 Köln
    Tickets: 16 Euro, ermäßigt 10 Euro. Reservierung: VVK.Orte@web.de
    • 27., 28. und 29.2.2020, 19.30 Uhr
      Freies Werkstatt Theater Köln, Zugweg 10, 50677 Köln

A R C H I V

Oh je, oh Schreck,
nun ist der ganze part hier weg!

Baustelle – under construction…


Aufgrund technischer Probleme sind die Termine Januar bis September 2019 (derzeit) nicht mehr verfügbar.