6/24 Klimaschutz selber machen

Klimaschutz gegen Klimawandel

Klimawandel ist die Kunde,
„Klima schützen!“ macht die Runde.

Die Regierung beruhigt alle,
das wird jetzt kein Pillepalle.

„Wir schaffen das“, ruft sie uns zu,
„Das Klima schützen ist der Clou!“

Das Klimaschutzgesetz soll`s retten.
Die Länder wollen nicht drauf wetten.

Recht haben sie,
doch ohne BürgerEnergie
klappt Klimaschutz auf Erden nie!

BürgerEnergie ist das Fundament,
der Kampf dagegen vehement,
den die Regierungen da fechten,
und engagierte Bürger knechten.

Gedicht Rainer Doemen

Wissenschaft: Falls die Weltgemeinschaft die vom Pariser Abkommen angestrebte Beschränkung der Erwärmung auf 1,5 °C verfehlt, ist in vielen Regionen der Welt mit erheblich verstärkten Klimafolgen für Mensch und Natur zu rechnen (IPCC 2018). https://www.scientists4future.org/stellungnahme/fakten/

Handlungsoption/en: Klimaschutz selber machen

Es gibt eine Möglichkeit, das Fortschreiten des Klimawandels zu verhindern:
Das Konzern-Energiesystem (wozu auch die Stromautobahnen gehören) einfach unterlaufen, indem die Menschen (aber auch wachsende Teile des Gewerbes) sich ihren Strom selber  (von der Sonne) machen (lassen). –  Diese Möglichkeit ist sehr bewusst.  Es gibt eine Furcht vor der massenhaften „Flucht in die Eigenversorgung“. So muss es aber nicht sein, wenn der Umstieg auf 100% EE intelligent gesteuert wird… Die Bevölkerung ist noch der „schlafende Riese“.

Auch am heutigen Nikolaus-Freitag streiken wieder  viele Menschen für wirksame Klimapolitik – in Madrid, wo die Weltgemeinschaft aktuell zur 25. Weltklimakonferenz zusammenkommt und an vielen Orten überall auf der Welt.

Nicht zu vergessen ist auch die Devise: Klimaschutz selber machen!

5/24 Klimaneutral ist nicht CO2-frei

Klingt nach Begriffsklauberei, ist es aber nicht. Auch für Energiewende-Akteur*innen macht es Sinn, die  gebräuchlichsten Begriffe zu kennen, um zu verstehen und mitreden zu können.

klimagerecht

fake

Bis zum Jahr 2050 werden wir „klimaneutral“ werden, verkündete die Bundeskanzlerin. Über den Unterschied zwischen klimaneutral und CO2-frei sagte die studierte Physikerin nichts. Seither wird der Begriff in den Medien wie ein Mantra nachgebetet. Er suggeriert klimafreundliche Politik.

Fakt

Tatsächlich handelt es sich um einen bilanziellen Ausgleich und ein Verschieben auf der Zeitachse. Kennt man die Emissionen aus einem Bereich, kann man z. B. eine entsprechende Anzahl an Bäumen errechnen und anpflanzen, die dessen CO2 Emissionen theoretisch wieder aufnehmen. Da CO2 keine Ländergrenzen kennt, ist es egal, wo die jeweiligen Emissionen und ihr Ausgleich stattfinden. So lassen sich ganze Länder „klimaneutral“ rechnen.

Reduktionszertifikate als Plazebos

In den vergangenen Jahren ist ein System von „ökologisch hochwertigen“ Emissions-Reduktionszertifikaten aus „anerkannten und verifizierten Klimaschutzprojekten“ entstanden. Der Emittend „erkauft“ sich gewissermaßen das Recht, weiterhin Emissionen auszustoßen, indem er klimaschützende Maßnahmen bezahlt oder zumindest fördert.

Moderner Ablasshandel

Heute veranlassen Airlines Fluggäste freiwillig Geld zur Pflanzung von Bäumen zu entrichten. So soll das Abgas aus der Düse kompensiert wird. Zum Tragen könnte das erst in Jahrzehnten kommen. Die Deutsche Bahn kauft Zertifikate von norwegischen Wasserkraftwerken. Wirklich CO2-frei fährt keiner ihrer Züge.

Handlungsoption/en: Ein neues Narrativ

„Klimaneutralität“ bildet die Grundlage für ein neues Narrativ. Danach hätten Politik und Wirtschaft die Klimakrise endlich verstanden und wollten ihr Verhalten ändern. Das Narrativ bildet eine Nebelwand, hinter der der Fuel Switch zum Erdgas, eine neue LNG-Infrastruktur, Altmaiers neue Wasserstoff-Welt und ein Revival der Kernenergie verborgen werden.

Das Ziel: CO2-Freiheit bis 2030

Deutschland hat laut Pariser Klimaschutzabkommen von 2015 ein Restbudget an CO2-Äquivalenten in Höhe von 9,7 GT. Davon sind 2,4 GT inzwischen emittiert. Bleiben 7,3 GT. Mit „Klimaneutralität“ wird die Notwendigkeit, eine CO2-Freiheit bis 2030 zu erreichen, verschleiert und unterlaufen. CO2-frei werden Prozesse und Verfahren nur durch ordnungsrechtliche Maßnahmen, also die stufenweise Einschränkung der Emissionen bis hin zum endgültigen Verbot.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS)

vertiefender Link: „Klimaneutral und CO2-frei ist ein Unterschied“, DGS News vom 6. Dezember 2019

Mit dem bisherigen politischen Pfad wäre der Löwenanteil der Energiewirtschaft wieder in den Händen der Konzerne. –
Das zerstörerische Wirtschaftssystem könnte weitermachen (bis es auf ganz andere Weise gestoppt wird).

Wissenschaft: Die Auswirkungen der globalen Erwärmung sind zudem eine Gefahr für die menschliche Gesundheit (Watts et al., 2015, 2018). Neben den oben genannten direkten Folgen sind dabei auch indirekte Folgen der globalen Erwärmung wie Ernährungsunsicherheit und die Verbreitung von Krankheitserregern und ‑überträgern zu beachten. https://www.scientists4future.org/stellungnahme/fakten/

4/24 Was, wenn die Energiewende scheitert?

Die Energiewende ist kein Pappenstiel. Die gesamte Wirtschafts- und Gesellschaftsstruktur beruht weitestgehend auf fossilen Brennstoffen.

weiter so – ist keine Alternative!

fake 3

Klimawandel gab es schon immer.

Fakt 33

Ja, Klimawandel gab es auch schon früher, allerdings noch nie eine Klimakrise mit derart heftiger Erwärmung in so kurzen Zeitspannen wie es nun zu beobachten  ist und für die Zukunft auch weiter erwartet wird. Die Gründe dafür sind hinreichend erforscht und  z.B. technische Maßnahmen bekannt.

Die Vermutung liegt nahe, dass die handelnden Entscheidungsträger ein Scheitern der Energiewende anstreben, um dann zu sagen dass nun gar nichts anderes übrig bleibe, als die „klimaneutrale“ Atomenergie wieder zu beleben.

vertiefende Infos

Mächtige Konzerne haben den komplexen Prozess von der Gewinnung der Rohstoffe über deren Aufbereitung und energetische Umwandlung bis hin zur Kundenbelieferung in der Hand. Diese Konzerne geben ihr Geschäftsfeld nicht freiwillig auf.

Ihre Manöver:

1.) Leugnung der Klimaerwärmung gegen besseres Wissen. Konzern Exxon steht deswegen heute vor Gericht.

2.) Als dies angesichts immer erdrückenderer Fakten nicht mehr aufrechterhalten werden konnte, griffen die Energiekonzerne zu einer anderen Strategie: CCS. Durch Verpressung des CO2 in den tiefen Untergrund würden Kohlekraftwerke „klimafreundlich“. – Bürgerinitiativen zeigten auf, dass dies eine abwegige Behauptung ist, die nicht dem Klimaschutz, sondern ausschließlich einer Grünbemäntelung der Kohlekraftwerke dient. Das Propagandaprojekt „klimafreundliches Kohlekraftwerk“ scheiterte. Der Ausstieg aus der Kohleverstromung wurde eingeläutet.

3.) Nun greifen die Konzerne – mit großartiger Unterstützung durch die dominierenden politischen Kräfte – zu einem neuen Betrugsmanöver: Erdgas. Weil es weniger CO2 emittiert, wird es als klimafreundlicher als die Kohle bezeichnet. Das ist jedoch eine Lüge. Verschwiegen wird nämlich, dass im Zuge der Erdgasproduktion erhebliche Mengen Methan unverbrannt in die Luft gelangen. Methan hat In den ersten 20 Jahren seiner Exposition die 86fache Klimawirksamkeir von CO2 und nach 100 Jahren immer noch die 34fache. Erdgas ist daher unterm Strich klimaschädlicher als Kohle.

Im Jahr 2017 räumte die Gasindustrie selber ein, dass die Klimawirkung der Methan-Emissionen größer ist als die sämtlicher Kohlekraftwerke Chinas. Die chinesischen Kohlekraftwerke stoßen jährlich 4 Milliarden Tonnen CO2 aus. https://www.pv-magazine.de/2017/11/27/eingestaendnis-zwecks-image-politur-erdgas-industrie-gelobt-besserung/

Die führenden politischen Kräfte wollen die Energiewende nicht. Mit gut klingenden Worten abspeisen, können sie hervorragend. Darin haben sie Übung. Wie die Taten aussehen, steht auf einem anderen Blatt. Während am 20. September Millionen für Klimaschutz demonstrierten, legte die Bundesregierung letzte Hand an ihr sog. „Klimapaket“ und verpasste damit den zuvor für ihr Engagement gelobten „jungen Menschen“ einen Schlag ins Gesicht, wie er gröber nicht hätte sein können.

Wissenschaft: Bereits mit der aktuellen Erwärmung sind wir in vielen Regionen mit häufigeren und stärkeren Extremwetterereignissen und deren Folgen wie Hitzewellen, Dürren, Waldbränden und Starkniederschlägen konfrontiert (zum Beispiel IPCC 2012, 2013, 2018, National Academies of Sciences, Engineering, and Medicine 2016). https://www.scientists4future.org/stellungnahme/fakten/

Handlungsoptionen

Weder werden die jungen Menschen mit den Klimastreiks aufhören noch die seit Jahrzehnten engagierten Pioniere und Initiativen. NGOs… mit ihrer Aufklärung nebst guten Praxisbeispielen. Nachstehend folgen Links zu einigen der am EE-Runder Tisch vernetzten EE-Pionier-NGOs, auf deren websites es sich zu stöbern lohnt:

Die Menschen haben längst erkannt, dass sie selbst die Veränderung herbeiführen müssen, da diese nicht politisch angestoßen werden wird. Das hat jüngst das Klimapäckchen gezeigt, dessen gemeinsamer Nenner kaum kleiner sein konnte!

Die Zukunft hängt davon ab, was wir heute tun. (Mahatma Gandhi)
In diesem Sinne empfehlen wir: Klimaschutz einfach machen.

3/24 Umstieg auf 100% EE statt Erdgas-Offensive

Kann Gas Brücken-Ressource sein und Kohle, Öl ersetzen? Nein, besser wäre der Umstieg direkt auf 100% Energie aus erneuerbaren Quellen, jetzt!

zu spät…          Quelle: SFV/Mester

fake: 3.

Erdgas ist Brücken-Ressource und klimafreundlicher als Kohle, da weniger CO2-Ausstoß?

Fakt: 3.

Mitnichten! Erdgas stammt aus fossilen Quellen – wie Öl und Kohle auch. Anders als die Letztgenannten emittiert Erdgas bei der Verbrennung kein CO2. Das ist aber nur die halbe Wahrheit, denn Gas hat andere klimaschädliche Folgen, von der Erzeugung bis zur Verbrennung. Zudem fehlt das nun in die (neue) Gas-Infrastruktur eingesetzte Geld beim Ausbau der Erneuerbaren. Heute in die Gas-Offensive „investierte“ Mittel sollen sich morgen rechnen und/oder ein Ausstieg daraus ähnliches „Lösegeld“ bringen wie der nun verabredete Kohleausstieg…

Der weltweite CO2-Ausstoß steigt weiter

So die Aussage der europäischen Umweltagentur bei der diesjährigen Weltklimakonferenz COP25. Das ist fatal, da der durch Verbrennung fossiler Energie verursachte CO2 -Ausstoß maßgeblich für die Klimakrise mit verantwortlich ist. Das heißt aber nicht automatisch, dass die Verbrennung von fossilem Gas weniger klimaschädlich wäre.

Hauptbestandteil von Erdgas ist das extrem klimaschädliche Gas Methan

(das ist bitte nicht zu verwechseln mit der Flüssigkeit Methanol!)

Bei der energetischen Erdgasnutzung entsteht weniger CO2 als bei der Verbrennung von Kohle oder Erdöl;  deshalb ist die CO2-Steuer und die Belastung durch den Emissionshandel geringer, aber eben nicht weniger klimaschädlich.

Flankiert durch Windkraftzerstörung durch Erhöhung der Abstandsregelungen und weitere Deckelung („atmender Deckel“) der Photovoltaik werden Erdgas (und seine Produkte LNG und „blauer Wasserstoff“)  im großen Maßstab installiert mit dem Ziel, die EE dadurch einer vernichtenden Konkurrenz auszusetzen.

Fazit

Die angepriesene Übergangstechnik Erdgas schädigt das Klima und verzögert die direkte Umstellung der Energieversorgung auf dezentralen Einsatz von Solar- und Windenergie sowie Stromspeichern.

vertiefender SFV-Artikel: Erdgas – trojanisches Pferd der fossilen Energiewirtschaft

http://www.sfv.de/artikel/erdgas_-_trojanisches_pferd_der_fossilen_energiewirtschaft.htm

Wissenschaft: Der Temperaturanstieg ist nahezu vollständig auf die von Menschen verursachten Treibhausgas-Emissionen zurückzuführen (U.S. Global Change Research Program 2017, IPCC 2013, 2014).  https://www.scientists4future.org/stellungnahme/fakten/

vertiefende Studien der Energy-Watch-Group:

  • Erdgas beschleunigt den Klimawandel durch alarmierende Methanemissionen
    Umstellung von Kohle und Erdöl auf Erdgas erhöht Treibhauseffekt des Energieverbrauchs um rund 40%. http://energywatchgroup.org/erdgas-leistet-keinen-beitrag-zum-klimaschutz
  • Neue Studie: Globales Energiesystem mit 100% Erneuerbaren Energien
    Die neue Studie der Energy Watch Group und LUT University skizziert als erste ihrer Art ein 1,5°C Szenario mit einem kostengünstigen, sektorenübergreifenden und auf hoher Technologievielfalt beruhenden globalen 100% Erneuerbare-Energien-System, welches ohne negative CO2-Emissionstechnologien auskommt.

Handlungsoption

Nutzen wir das Potential zur Ernte von sauberer EnergiE aus der Sonne – auf Dächern, Fassaden, Infrastruktur … und fordern nachdrücklich ein, dass Klimaschutz auf allen Ebenen umgesetzt und nicht weiter blockiert wird!

Potential nicht zu nutzen, wollen und können wir uns nicht mehr leisten: In NRW wird das Potential der Windkraft nur zu 15% genutzt und das der Photovoltaik nur zur 6%. (Quelle: WDR zur Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage von B90/Grüne).

Sieht das für Wuppertal/die Region besser aus? Leider nein! Dabei haben auch wir hier so viel PV-Potential!
Auch hier reicht es nicht, den Klimanotstand – in Wuppertal gar doppelt – zu beschließen: Nun wurde dieser auch durch FFF-W beantragt und gestern im Umweltausschuß beschlossen. https://ris.wuppertal.de/si0057.php?__ksinr=13026  Gut so, wenn es jetzt rasch an die Umsetzung wirksamer Maßnahmen gegen die Klimakrise geht und wir nicht weiter wertvolle Zeit verlieren! Nur wenn wir 100% EE wirklich wollen und entschlossen umsteuern, schützen wir Mensch, Mitwelt und Klima!

100% EE ist Klimaschutz zum Mitmachen, für uns alle! 
Es gibt viele Wege. Wir müssen sie nur gehen,

  • indem Politik und Verwaltung dem Klimaschutz bei ALLEN Entscheidungen Vorrang einräumen oder zumindest begründen, warum sie es im Einzelfall verantworten, dies nicht zu tun.
  • indem Energieverbraucher*innen – privat wie unternehmerisch, kirchlich… – eine Solarthermie- und/oder Photovoltaik-Anlage auf dem eigenen Dach errichten, sich an BürgerEnergiE-Genossenschaften beteiligen, zu echten Ökostrom-Anbietern wechseln…

2/24 Bremsen und Blockaden gegen Klimaschutz

Geht der Schutz des Grundrechts auf Leben und körperliche Unversehrtheit vor – oder ist etwas ganz anderes wichtiger? Wann werden die Bremsen und Blockaden gelöst, um Klimaschutz einfach zu machen?

was tun?!

fake: 2.

Der Gesetzgeber erzwingt den Bau von Fernübertragungsleitungen, die dringend gebraucht würden.

Fakt: 2.

Durch unnötige Fernübertragung von Sonnen- oder Windenergie erzielen die Netzbetreiber Gewinne.
Warum sollen denn nicht Sonnen- und/oder Windenergie aus der eigenen Region geerntet werden?

Weltweit waren die Jahre 2015, 2016, 2017 und 2018 die heißesten Jahre seit Beginn der Wetteraufzeichnungen (NASA, 2019). https://www.scientists4future.org/stellungnahme/fakten/

Es fehlt der Schutz des Grundrechts auf Leben und körperliche Unversehrtheit

„Er geht mir nicht mehr aus dem Kopf, der verzweifelte Ausruf von Greta Thunberg bei der Weltklimakonferenz am 23. September 2019 in New York City.“ so Wolf von Fabeck, der langjährige Geschäftsführer des SolarenergieFörderVerein Deutschland e.V.

„How dare you!“

Das alles ist so falsch! Ich sollte nicht hier sein. Ich sollte in der Schule sein – auf der anderen Seite des Ozeans. Doch Ihr kommt zu uns jungen Menschen und wollt Hoffnung

How dare You!
Ihr habt meine Träume gestohlen und meine Kindheit mit Euren leeren Worten. Ja, und ich bin sogar noch eine von den Glücklicheren!

Menschen leiden, Menschen sterben. Ganze Ökosysteme brechen zusammen. Wir erleben den Beginn eines Massensterbens und alles was Ihr könnt, ist über Geld zu reden und zu faseln über ewiges ökonomisches Wachstum.
How dare You !

Greta Thunbergs Vorwürfe gegen die tonangebenden Politiker sind berechtigt!

http://www.sfv.de/artikel/zappeln_im_netz_der_gesetzlichen_rahmenbedingungen.htm

Während sich die Warnungen der Klimawissenschaft erneut verschärfen, die Proteste der jungen Generation lauter werden, steuert die Bundesregierung weiter gegen

  • macht durch überzogene Abstandsregelungen die Windenergiebranche nieder,
  • schiebt die Entfernung des 52 Gigawatt-PV-Deckels immer weiter hinaus,
  • behält den „atmenden Deckel“ bei (der korrekterweise „Strangulierungsmechanismus“ heißen müsste).

Auf europäischer Ebene stehen 33 bis 55 LNG-Projekte zur Förderung mit öffentlichen Geldern an.
(Siehe auch im Handelsblatt vom 29.11.2019 „RWE macht gute Gewinne im LNG-Handel“ https://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/fluessigerdgas-rwe-macht-gute-gewinne-im-lng-handel/25283952.html?ticket=ST-517722-Wbp2X4yYwMYpmkCobO3P-ap2 )

Zudem sickern aus dem „EU-Korridor-Funk“ Ideen zur umfassenden Förderung fossilen Gases und zur „Revitalisierung“ der Atomenergie (!!!) durch.

Welch ein Durcheinander und Zickzack-Kurs!

Handlungsoption

Klimaschutz einfach machen.

So lautete der Titel eines BürgerAntrags für Klimaschutz als vorrangige Gemeinschaftsaufgabe in Wuppertal. (quasi-Klimanotstand) file:///E:/2019/1912/1203-1600-UmweltA/VO_0645_19_Anlage_01_Buergeranregung_Klimaschutz.pdf,, der von einem spontanen Dy-In im Ratssaal durch die lokale XR-Gruppe begleitet wurde… https://ris.wuppertal.de/vo0050.php?__kvonr=22905

Obwohl Im Antrag gefordert und so beschlossen änderte sich bei den Beschlußvorlagen bisher nichts. Kommt ja vielleicht noch?!

1/24 Klimaschutz gegen die Klimakrise

01.12.2019

Der Anfang 2017 in Bonn gegründete „Runde Tisch Erneuerbare Energien-NGOs“ erstellt mit dem diesjährigen den nunmehr 3. EE-Adventskalender und bietet erneut fake, Fakt und Handlungsoptionen zur Klimakrise. Ziel der Gründung war und ist es, zu informieren und zu ermutigen.

EE-Adventskalender - der 3.

Klimaschutz zum Selbermachen…

fake: 1.
Es gebe große Uneinigkeit darüber, ob der Klimawandel stattfindet und auch menschengemacht ist.

Fakt: 1.
Weltweit ist die Durchschnittstemperatur bereits um etwa 1 °C angestiegen (relativ zu 1850–1900) (IPCC 2013, 2018). Rund die Hälfte des Anstiegs erfolgte in den letzten 30 Jahren (NASA 2018, IPCC 2014). https://www.scientists4future.org/stellungnahme/fakten/

Das Team des Kognitionspsychologen John Cook wertete knapp 12.000 Studien zum Thema globale Erwärmung aus. Das Ergebnis: 97 Prozent derjenigen, die sich zum Klimawandel positionierten, waren sich einig, dass der Klimawandel auch durch die Menschen gemacht ist (Quelle: Environmental Research Letters: Cook et al., 2013 http://iopscience.iop.org/article/10.1088/1748-9326/8/2/024024]

Lobbygruppen der fossilen Industrie streuen seit Jahrzehnten bewusst Zweifel an diesem wissenschaftlichen Konsens. https://www.nytimes.com/interactive/2018/08/01/magazine/climate-change-losing-earth.html

Wenn wir Menschen, die Klimakrise maßgeblich mit verursacht haben, können wir Menschen auch das Fortschreiten der Krise ändern.

Handlungsoption: 1.

Klimaschutz gegen die Klimakrise

Klimawandel ist in aller Munde, „Klima schützen“ – macht die große Runde.
„Wir schaffen das“ ruft uns die Regierung zu: „Klimaschutz ist unser großer Clou.“
Mit dem Klimaschutzgesetz die Erde retten, die Länder wollen nicht darauf wetten…
Recht haben sie, doch ohne Stärkung der Bürger*in-EnergiE klappt Klimaschutz in Deutschland und der Welt nie.
Bürger*in-EnergiE ist die tragende Säule, Regierungen aber bekämpfen sie mit der Keule.
Unser EE- Adventskalender informiert, wie Klimaschutz durch Bürger*in-Energie funktioniert:

Klimaschutz zum Selbermachen

auch in Wuppertal/der Region z. B. mit der eigenen Photovoltaik-Anlage und/oder durch Beteiligung/Mitwirkung in der Bergischen BürgerEnergie-Genossenschaft http://www.bbeg.de, über die wir Gemeinschafts-Photovoltaik-Anlagen zur Stromerzeugung realisieren und damit aktiv den Erneuerbare Energien (EE)-Anteil vor Ort erhöhen.