Schlagwort-Archive: Earth Overshoot Day

Klimaschutz – einfach machen

Folgen von grenzenlosem Wachstums trotz planetarer Grenzen

Klimaschutz – einfach machen

20.08.2019 20:08 

Die planetaren Grenzen sind längst überschritten, stellen aber zugleich unsere Lebensgrundlagen dar… Nicht unwichtig! immer früher sind die Ressourcen verbraucht – und wir leben dann auf Pump. Erschreckend, denn 1970 lag dieser Tag noch im Dezember!

Gleichnamig betitelter Bürger*in-Antrag

BürgerinAntrag „Klimaschutz einfach machen statt weiter so“,

Nicht zufällig lautet so der Titel eines BürgerAntrags „Klimaschutz einfach machen statt weiter so“, der bereits am 3. Juli 2019 als einer von 8 Bürger*in-Anträgen – Thema im Wuppertaler Hauptausschuß war.   https://ris.wuppertal.de/vo0050.php?__kvonr=22910
Am 10. September soll sich damit um 16 Uhr der Umweltausschuss  im Rathaus W-Barmen befassen.
https://ris.wuppertal.de/si0040.php__cjahr=2019&__cmonat=9&__canz=1&__cselect=0

Weitere Informationen auch dazu werden folgen…

Warum kein weiter so?

Die planetaren Grenzen sind längst überschritten – Grenzen, die zugleich unsere Lebensgrundlagen darstellen… Nicht unwichtig!

Kurz ein Blick auf den njuuz-Artikel vom 18.8.2019 „Ist Klimaschutz Privatsache?“ https://www.njuuz.de/beitrag49230.html

Klimakrise und Klimaschutz gehen uns an, alle! Schauen wir auf den „Status Quo“ oder vielleicht treffender die „aktuelle Gemengelage“, z.B. den  immer früheren Erd-Erschöpfungs-/-Überlastungstag (Earth-Overshoot-day), der Tag, bis zu dem die in einem Jahr wieder erneuerbaren Ressourcen der Erde aufgebraucht sind: Im Klartext heißt das: den Rest des Jahres leben wir auf Kosten anderer: Länder mit geringerem Ressourcenverbrauch und auch auf Kosten nachfolgender Generationen… Bereits seit den 70er Jahren mahnt der Club of Rome die Grenzen des Wachstums an. Der Erd-Überlastungstag 2019 war weltweit Ende Juli, bezogen auf Deutschland schon Anfang Mai.

Das sollte uns mächtig erschrecken und endlich aufrütteln, denn 1970 lag dieser Tag noch im Dezember! www.overshootday.org; Quelle: global footprint-network; Berechnung: (Planet’s Biocapacity / Humanity‘s Ecological footprint)*365 = Earth Overshoot Day

Alarmierend und unübersehbar sind insbesondere

 ·       das weltweite ARTENSTERBEN,
(auch deren Lebensgrundlagen „verbrauchen“ oder klarer vernichten wir)

 ·       die Vergiftung unserer BÖDEN und WASSER durch zu hohe Stickstoffenträge, Unkrautvernichtungsmittel etc.
(Unsere Böden und Gewässer sind lebende Organismen mit vielfältigen Kleinst-Lebensgemeinschaften, vormals verlässliche Quelle/n gesunder Nahrung)

·       KLIMAWANDEL,
(… mit der begründeten Befürchtung nicht vorhersehbarer, aber die Disruption beschleunigender Kipp-Punkte…

Visualisierung s. nachstehend und hier https://www.duh.de/themen/natur/planetare-grenzen/

Folgen von grenzenlosem Wachstums trotz planetarer Grenzen

Stadt/Land: Lernen wir voneinander, gemeinsam

Ehrenamtlich Engagierte der beiden benachbarten Bürger*in-EnergiE-Genossen-schaften im Bergischen Städtedreieck mit Sitz in Wuppertal (www.bbeg.de) und im Ennepe-Ruhr-Kreis nebst Hagen (www.beg-58.de)  erfahren unterschiedliche Aufmerksamkeit, Bereitschaft, und Unterstützung, selbst und/oder gemeinsam aktiv zu werden und Klimaschutz einfach zu machen: Im eher ländlichen Bereich sind die Wege für den Klimaschutz deutlich kürzer und Lokale Agenda-Netzwerke noch weitgehend intakt. Auch findet sich eher eine helfende Hand für „wir-Projekte“ wie sie in zahlreichen Bürger*innen-EnergiE-Gesellschaften gemeinsam angestoßen wurden….

In der Stadt wurde die Lokale Agenda – weitgehend aus finanziellen Gründen – leider manchmal dauerhaft unter den Radar verbannt. Erfreulicherweise machen aber auch dort ehrenamtlich engagierte Bürger*innen trotzdem Klimaschutz, nutzen weitsichtige Gesetze wie das – damals parteiübergreifend verabschiedete – EEG (Erneuerbare EnergiEen-Gesetz), das bis zum Beginn der seit 2012 gestarteten EEG-“Deformen” Bürger*innen beflügelte und die Gründung von bundesweit knapp 1.000 BürgerEnergI-Genossenschaften ermöglicht hatte.

Das EEG: “Murks” oder “Unglück”?

Wer dazu sagt „Wir können uns kein zweites Mal einen solchen Murks wie das EEG leisten”,  https://www.currect.de/2019/08/12/stellungnahme-zu-fridays-for-future/hat leider nicht verstanden, dass das Ur-EEG nicht Fluch, sondern Segen war! Ein “Unglück, das wir nicht haben kommen sehen“ ist es ganz gewiß auch nicht!

Menschen, die solche Gesetze dankbar aufgreifen wie in diesem Fall fast 1.000 BürgerEnergie-Genossenschaften, auszubremsen und durch seit 2012 ständig weiter verschlimmerte EEG-“Deformen” zu behindern, ist nicht nur äußerst unfair und verantwortungslos, sondern eindeutig foul-Spiel – und das nur, um bestehende Strukturen, Macht und Geld zu sichern – koste es, was es wolle? Das ist ein IrRWEg, liebe RWE & Co!

Das EEG ist ein echter Segen!

Weitsichtige Bürger*innen wie Wolf von Fabeck in NRW, Ernst Schrimpf in Bayern mein BBEn eV-Rats-Kollege und ehemaliger MdB Hans-Josef Fell sowie viele engagierte Windmüller im hohen Norden haben frühzeitig gehandelt, ausprobiert und Forderungen an die Politik gestellt. Weitsichtige Politiker wie z.B. der leider viel zu früh verstorbene Hermann Scheer (SPD), mein BBEn eV-Rats-Kollege und ehemaliger MdB Josef Göppel (CSU), mein Eurosolar eV-VS-Kollege Hermann Fellner (CSU) haben ebenfalls gehandelt und – parteiübergreifend – in politischen Kreisen für das Ur-EEG geworben, um es dann gemeinsam im Bundestag zu verabschieden.

Die seit 2000 durch das Ur-EEG geschaffenen gesetzlichen Rahmenbedingungen umfassten nur wenige Seiten, waren einfach und haben zum Mitmachen eingeladen, interessierte Bürger*innen, die ihre Ersparnisse in regionale Sachwerte investieren wollten, um die Dächer voll zu machen, gemeinsam EnergiE aus der Sonne zu erzeugen und an den daraus erzielten Erträgen teilzuhaben, aber auch, diese in weitere EE-Anlagen zu investieren…  Sie alle wissen, dass auch BürgerEnergiE Gemeinwohl schafft!

Runder Tisch der Fridays For Future im Dialog mit MdBs

Öffentlicher Dialog zwischen Vertretern der Fridays For Future Bewegung und Fraktionen des Deutschen Bundestages, u.a. mit Anton Hofreiter (B’90/Grüne), Matthias Miersch (SPD), Andreas Lenz (CSU), Lorenz Gösta Beutin (Linke), Lukas Köhler (FDP) und Karsten Hilse (AfD) sowie Maja Göpel als Vertreterin der Wissenschaft und des WGBU der Bundesregierung, Als Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) arbeitet Prof Dr. Maja Göpel an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Politik und Gesellschaft zum Thema Nachhaltigkeitstransformationen. Live übertragen am 24.06.2019 von phoenix https://www.youtube.com/watch?v=e4QTZoZxiIw

Last but not least:

Ein am Samstag, 16.08.2019 in der Papierausgabe der Wuppertaler Rundschau abgedruckter Leserbrief bringt es treffend auf den Punkt. „Kinder haften für ihre Eltern““

Ergänzende Hintergrund-Info nebst Linksammlung s. auch hier:

njuuz-Artikel vom 18.8.: Ist Klimaschutz Privatsache? https://www.njuuz.de/beitrag49230.html

njuuz-Artikel vom 19.8.: Klimaschutz jetzt! https://www.njuuz.de/beitrag49269.html

=> s. dort auch den Aufruf zum weltweiten FFF-Aktionstag am 20.9.

bst Linksammlung s. auch hier:

njuuz-Artikel vom 18.8.: Ist Klimaschutz Privatsache? https://www.njuuz.de/beitrag49230.html

njuuz-Artikel vom 19.8.: Klimaschutz jetzt! https://www.njuuz.de/beitrag49269.html

=> inkl. Aufruf für den weltweiten FFF-Aktionstag am 20.9.