Schlagwort-Archive: AWUG-2018

Wie bitte? … gut zu wissen, was drin ist!

Gesunde Nahrung

Dass die Nachfrage nach biologisch erzeugten Lebensmitteln steigt, ist eigentlich positiv. Warum nur „eigentlich“, und was verbirgt sich hinter EU-Bio?

gesund und lecker!

EU-Bio und Naturland

Nationale Bio-Siegel stellen traditionell hohe Ansprüche an Landwirte, die sich um die Zertifizierung bewerben. Der EU-weit eingeführte Standard „EU-Bio“ ist davon (noch) weit entfernt,  verlangt aber die Erzeugung gesünderer Lebensmittel als die rein industrielle Landwirtschaft, die  weiterhin das  umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat einsetzt und weit weg von Kreislauf-Wirtschaft agiert.

…gut zu wissen, was drin ist!

Bio ist besser als industriell. Aber: Ist Bio gleich Bio?

Anschaulich dargestellt war dies kürzlich In einem Lebensmittel-Prospekt  – unter dem Titel „…-Bio: Natürlich bewusst genießen!“:

  1. Welches Futter ist erlaubt?

50% des Naturland-Futters stammen vom eigenen Hof.
Bei EU-Bio müssen nur 20% des Futters für Schweine oder Geflügel vom eigenen Hof oder aus der eigenen Region stammen.

2. Wie viele Tiere je ha Nutzfläche sind erlaubt?

10 Mastschweine pro Hektar Nutzfläche erlaubt Naturland.
bei EU-Bio sind es bis zu 14 Tiere.

3. Wie viele Zusatzstoffe sind erlaubt?

22 Zusatzstoffe sind bei Naturland erlaubt.
Bei EU-Bio sind 53 Stoffe freigegeben;

Für Brot, Brötchen und Feinbackwaren sieht es so aus: Zugelassene Zusatzstoffe  in Öko-Natursauerteig: 0, in Öko-Backwaren süß & saftig: 7,  nach der EG-Öko-Verordnung: 35 (und zum Vergleich: in der EU/industriell: 203)

4. Freiland-und Weide-Tierhaltung?

90% der Naturland-Bauern lassen ihre Tiere im Sommer auf die Weide.
Bei EU-Bio ist reine Silage-Fütterung ganzjährig erlaubt.

Man ist, was man isst

Es bleibt es dabei: Wir selbst entscheiden. Es gilt das althergebrachte Sprichwort: “Man ist, was man isst!“ Auch hier liegt es in unserer Hand, gierig  „Geiz ist Geil“ zu leben oder eigenverantwortlich zu handeln und diejenigen zu unterstützen, die uns dies ermöglichen, regional, saisonal. Einige Tipps.

Tipp-1: zum nachlesen

Wer auch dazu mehr wissen möchte: weitere Informationsquellen gibt es hier:
http://www.asta.th-koeln.de/wp-content/uploads/2015/02/Biosiegel-Vergleich1.pdf

Tipp-2: Öko-Kiste

Diese kann jede/r bei den Biohöfen in Wuppertal und der Region – zB  im Windrather Tal – bestellen und dann wirklich Bio genießen!

Tipp-3: lernen und mitmachen – bei den AWUG 2018

Auch in diesem Jahr veranstalten wir das Aktionsnetzwerk Wuppertals Urbane Gärten (AWUG) wieder die zweiwöchigen Aktionswochen, pünktlich zum Auftakt der Gartensaison. Die Aktionswochen stehen in diesem Jahr unter dem Titel (G)Artenvielfalt. Wer mag, merke sich Termine gerne schon vor, vom 15. bis 29.04.2018. zum Programm geht es hier:  http://www.wuppertals-urbane-gaerten.de/aktionswochen-wuppertals-urbane-gaerten-2018/

– und beim Initiativkreis Ernährungsrat Wuppertal

Am Montag findet das erste Folgetreffen nach der Schnippel-Party des Initiativkreis Ernährungsrat Wuppertal statt. Wer wissen will, welchen Stellenwert gesunde Ernährung in unserer Stadt hat und dazu aktiv werden möchte, ist herzlich eingeladen:  am Montag, 19.März, 17.15 – 19.15 Uhr in der Quartiersküche des Aufbruchs am Arrenberg, Fröbelstr.1/Ecke Simonsstraße, W-Arrenberg.

„Lasst uns besprechen, welche Projekte wir wirklich angehen wollen und welche konkreten Schritte wir vereinbaren. Erste Ideen aus der Schnippelparty findet Ihr angehängt. Wir freuen uns auf Euch! Initiativkreis Ernährungsrat Wuppertal“   https://www.facebook.com/IERWuppertal/

Verbände fordern EU-Landwirtschaft mit gesellschaftlichem Mehrwert

– Eine breite Verbände-Plattform aus den Bereichen Umwelt- und Naturschutz, Landwirtschaft, Entwicklungspolitik und Tierschutz – darunter Slow Food Deutschland – wendete sich am 15.3.2018 mit einer gemeinsamen Stellungnahme zur EU-Agrarpolitik an die frisch vereidigte Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung Julia Klöckner. Von der neuen Ministerin erwarten die Verbände, dass sie sich in Brüssel für eine grundlegende Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik einsetzt.

https://slowfood.de/aktuelles/2018/verbaende_fordern_zukuenftige_eu_agrarpolitik_muss_gesellschaftlichen_mehrwert_bringen/

Hintergrund

Am Montag tagt in Brüssel der Agrarministerrat und beschließt eine Stellungnahme zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020.

Mehr Informationen:

Stellungnahme als PDF herunterladen

https://slowfood.de/w/files/themen/verbaende_stellungnahme_2018.pdf