Schlagwort-Archive: BürgerEnergiE

12/24 Recht auf Leben, Gesundheit…

 

Die Pariser Klimaschutzziele einzuhalten, ist überlebenswichtig – für Mensch, Mitwelt & Moneten. Der Solarenergie-Förderverein eV hat dazu Verfassungsklage eingereicht und mehr als 400 Finanzinstitute fordern die Bunderegierung zum handeln auf!

nicht handeln kommt uns teuer zu stehen! Quelle: sfv eV

12/24 Faktencheck zum Themenblock 3 „Umsetzungsrahmen für 100% EE“

Verfassungsbeschwerde wegen unzureichender deutscher Klimapolitik

fake

Politik handelt für den Schutz von Mensch, Mitwelt & Klima“

Fakt

Ein Klagebündnis von Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV), Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) und vielen Einzelklägern hat am 23.11.18 Klage wegen der völlig unzureichenden deutschen Klimapolitik vor dem Bundesverfassungsgericht (BVerfG) erhoben.
Fakt

Um die Grundrechte auf Leben, Gesundheit und Eigentum zu schützen, die schon seit Jahren zunehmend durch Hitzewellen und Naturkatastrophen in Deutschland und weltweit geschädigt werden, müssen Bundesregierung und Bundestag die globale Erwärmung konsequent bekämpfen. Zumindest müssen sie die im Pariser Klima-Abkommen vereinbarte Steigerung der Anstrengungen zur Begrenzung der globalen Erwärmung veranlassen und in der EU ihr Gewicht dafür in die Waagschale werfen. Die Bundesregierung und die Mehrheit des Bundestags streben jedoch zeitnahe Nullemissionen der Klimagase bei Strom, Wärme, Mobilität, Kunststoffen und Landwirtschaft nicht einmal an. Die demokratischen Entscheidungsspielräume erlauben verfassungsrechtlich nicht, die physischen Grundlagen menschlicher Existenz aufs Spiel zu setzen. Genau das droht jedoch, wenn die Klimapolitik weiter so unambitioniert bleibt.

Deutschland erreicht nicht einmal seine selbstgesetzten Ziele.

Verfassungsrechtlich ist die Bundesregierung außerdem verpflichtet, ihrer Politik die aktuellen Fakten zugrunde zu legen und nicht weiter an der überholten – bereits sehr gefährlichen Grad-Grenze in der Klimapolitik festzuhalten. Sollte das BVerfG der Klage stattgeben, wäre über Deutschland hinaus auch europa- und weltweit verdeutlicht: Klimaschutz ist ein massives  Menschenrechtsproblem – er steht nicht im politischen Belieben der  jeweiligen  Mehrheit.
FAZIT: Was tun!

Die Klage wird aus Spenden und Eigenmitteln durch den SFV finanziert. Die Klage wird rechtlich vertreten von der im Umweltrecht erfolgreichen Rechtsanwältin Dr. Franziska Heß, Baumann Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbH, und Prof. Dr. Dr. Felix Ekardt, der die Klage außerdem seit 2010 mit einigen Menschenrechts-Gutachten für den SFV vorbereitet hat.
Hintergrund/Links:

  • Homepage für die Klimaklage

https://klimaklage.com/

 

  • Sfv-Solarbrief 3/18

https://www.sfv.de/solarbr/3_2018.htm

 

  • Pariser Abkommen, Vorsorgeprinzip und Menschenrechte:
    Null Emissionen in zwei Jahrzehnten?

https://www.mdpi.com/2071-1050/10/8/2812/htm (basierend auf Sfv-Gutachten)

  • Sfv-Artikel vom 8.1.2018: Rechtsgutachten belegt:
    Deutschland missachtet Verbindlichkeit des Pariser Klimaschutzvertrags

https://sfv.de/artikel/rechtsgutachten_belegt_deutschland_missachtet_verbindlichkeit_des_pariser_klimas.htm

 

  • „Mehr als 400 internationale Großinvestoren rebellieren gegen die unzureichenden Maßnahmen von Regierungen weltweit gegen den Klimawandel – und fordern sie zu entschlossenem Handeln auf. Derzeit verhandeln mehr als 190 Staaten auf der UN-Klimakonferenz im polnischen Katowice über die Durchführung des 2015 vereinbarten Weltklimavertrags von Paris.“

„Nur 17 Länder weltweit erfüllen laut Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU)die in Paris vereinbarten Etappenziele. Auch Deutschland hinkt seinen eigenen Klimaschutzvorgaben hinterher. Und selbst wenn alle Regierungen ihre Versprechungen von 2015 einlösen würden, liefe das auf einen Temperaturanstieg von mindestens 3,2 Grad hinaus.“

„Ohne eine grundlegende politische Veränderung könne es einen langfristigen Temperaturanstieg von rund vier Grad geben, warnt der britische Vermögensverwalter Schroders, der den Appell mitträgt. Dies könne zu weltweiten wirtschaftlichen Einbußen in Höhe von 23.000 Milliarden Dollar führen. Zum Vergleich: Diese Verluste wären mindestens dreimal so hoch wie der Schaden durch die globale Finanzkrise von 2008.“

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/klimakonferenz-in-katowice-finanzkonzerne-fordern-regierungen-zum-handeln-auf-a-1242765.html

Aktionen und Veranstaltungen

 

  • Sondervorstellung des Polit-Dramas „Wackersdorf“ mit anschließender Diskussion zur Protestkultur/ Demokratieverständnis hin zum Strukturwandel für Kohleregionen Samstag, 15.12.2018  von 14:00 – 17:00 Uhr 
    Apollo Kino & Bar Pontstraße 141 -149 in Aachen, 
    Kartenreservierung unter http://www.apollo-aachen.de/?page_id=807 oder Tel: 0241 900 84 84

Das Polit-Drama „Wackersdorf – Wehrt Euch leistet Widerstand“ zeigt die Hintergründe, die zum legendären Protest gegen den Bau der Wiederaufbereitungsanlage in der Oberpfalz führten. Rund 30 Jahre später im Hambacher Wald im nordrhein-westfälischen „Rheinischen Revier“ spitzt sich der jahrelange Kampf der „Umweltaktivisten“ begleitet durch einen breiten Bürgerprotest unnötigerweise zu. Zusätzlich zu der Frage der Protestkultur und dem heutigen Demokratieverständnis drängt sich die Frage nach dem Stellenwert der Natur und unserer Lebensgrundlagen auf. Darüber und wie wir Alternativen für die Region „Rheinisches Revier“ oder weitere Kohleregionen schaffen können, möchten wir nach der Filmvorführung und einigen Kurzbeiträgen der geladenen Referenten mit allen Anwesenden diskutieren.

 

Patenschaft:

Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. www.wfv.de

11/24 Macht die Dächer voll

Um die Pariser Welt-Klimaschutzziele einzuhalten, muss der PV-Zubau mindestens verachtfacht werden. Für eine erfolgreiche Solarisierung müssen der Ausbau-Deckel von 52 GW für PV sofort und ersatzlos gestrichen und alle Hemmnisse im EEG beseitigt werden. www.njuuz.de

11/24 Faktencheck zum Themenblock 3
„Umsetzungsrahmen für 100% EE“

fake: Die Großen Koalitionen der Kanzlerschaft von Angela Merkel hätten eine „tiefgreifende Transformation der Energieversorgung“ und damit eine „Rettung der Energiewende“ eingeleitet.

Fakt: Seit 2009 wurde das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) in sein Gegenteil verkehrt und zu einem Behinderungsgesetz für alle Erneuerbaren Energien umgestaltet. Denn das Geschäft mit den fossilen Brennstoffen und den damit verknüpften Verbrennungstechnologien ist riesig und die politische Macht derer, die daraus ihre Vorteile ziehen, ist längst nicht gebrochen.

 

wir brauchen mehr statt weniger saubere Energie aus der Sonne! (Quelle: Energy Watch Group)

Der durch die Änderung der gesetzlichen Rahmenbedingungen ausgelöste Einbruch ist dramatisch! Dies zeigen auch die Charts der Energy Watch Group sehr deutlich.

Vielen Solarfreunden erschienen 2011 die Regierungsbeschlüsse zur Energiewende als Sieg der Erneuerbaren. Doch das Gegenteil trat ein. Das ursprüngliche EEG stammte aus dem Jahr 2000. Seither gab es mehr als 10 Gesetzesänderungen mit fatalen Folgen: Der Ausbau der Freiflächenanlagen bei Solar und Wind wird durch neu eingeführte Ausschreibungen eingeschränkt. Als bürokratisches Monster behindert das EEG den Ausbau von Dachanlagen und die Nutzung von Speichern. Auch im Jahr 2018 geht diese Verschärfung in Form des Energiesammelgesetzes weiter. Das Ergebnis ist der Einbruch bei der Photovoltaik (PV) und das drohende Verfehlen der Klimaziele.

mehr BürgerEnergiE schafft mehr Akzeptanz, Teilhabe, saubere EnergiE (Quelle: Energy Watch Group)

FAZIT: Was tun! Um die Pariser Klimaschutzziele einzuhalten, muss der PV-Zubau mindestens verachtfacht werden. Für eine erfolgreiche Solarisierung müssen der Ausbau-Deckel von 52 GW für PV sofort und ersatzlos gestrichen und alle Hemmnisse im EEG beseitigt werden.

Hintergrund/Links

Urfassung des EEG 2000 https://www.clearingstelle-eeg.de/files/private/active/0/4-Gesetzesbeschl_BR-Ds_109-00.pdf
Es wurde von SPD und B90/Die Grünen in den Bundestag eingebracht. CDU/CSU und FDP stimmten gegen das Gesetz:
http://webarchiv.bundestag.de/archive/2005/0113/bic/hib/2000/0005004.html

Hinweise zu Aktionen und Veranstaltungen

Buchtipp

  • Rothacher, Schwarzburger, Timke Beuth, Stromspeicher für die Gewerbe und Industrie, 218 Seiten, 2018 ISBN-13: 978-3410257554

Patenschaft:

Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V. (DGS) www.dgs.de

10/24: EU-Richtlinie zu Prosum stärkt Erzeuger-Verbrauchergemeinschaften

Neue EU-Richtlinie stärkt Prosum und ermöglicht Erzeuger-Verbraucher-Gemeinschaften. Bürgerenergie ist dafür wichtige Pionier-Akteursgruppe der Energiewende beim Umstieg auf 100% EE, dezentral erneuerbar, regional & bürgernah

EU-RL+Prosum stärkt BürgerEnergiE, Quelle: Klima-Allianz Deutschland

fake:
„Energieerzeugung geht nur zentral – in Atom- & Kohlekraftwerken.“

Fakt:
Unzählige Bürgerinnen und Bürger sind hoch motiviert, zur Energiewende beizutragen – etwa, indem sie eine eigene Solaranlage betreiben und damit zu Eigenversorgern werden. Wenn Menschen zu „Prosumenten“ werden, also Produzenten und Konsumenten in einer Person sind, wird die Energieversorgung vom ehemals fremdbestimmten Monopolprodukt zur Mitmach-Angelegenheit. Die selbst erzeugte und direkt genutzte Energie kann damit zum Kernelement des künftigen dezentralen Energiesystems werden.

Eigenversorgung aus Erneuerbaren Energien wird in Deutschland schon lange propagiert. Bis 2012 gab es im Erneuerbare-Energien-Gesetz gar einen Eigenverbrauchsbonus. Wer seinen Strom selbst erzeugte und diesen verbrauchte, ohne ihn durch ein öffentliches Stromnetz zu leiten, bekam eine separate Förderung. Diese wurde folgerichtig abgeschafft, als Strom aus Solaranlagen immer billiger wurde.

Doch kaum zwei Jahre später schlug Bundeswirtschaftsminister Gabriel mit dem Vorschlaghammer auf den Eigenverbrauch ein. Er setzte durch, dass auf selbst verbrauchten Strom eine so genannte Sonnensteuer (in Form einer anteiligen EEG-Umlage) gezahlt werden musste. Die Konsequenz war, dass der Ausbau der Eigenversorgung aufgrund der Regulierung, der finanziellen Benachteiligung und der ausgeuferten Bürokratie stark zurückgegangen ist.

FAZIT: Was tun!
Jeder kann sehen, dass gerade in den Städten noch viele Dachflächen ungenutzt sind, weil finanzielle und bürokratische Hürden einer Solaranlage entgegenstehen. Millionen Stadtbewohnerinnen und Stadtbewohner müssen deshalb schmutzigen Kohlestrom oder gefährlichen Atomstrom aus dem Netz beziehen – anstatt saubere Sonnenenergie dort zu erzeugen, wo sie verbraucht wird: also auf dem eigenen Dach oder dem des Nachbarn.

Ein Hoffnungsschimmer ist die europäische Erneuerbare-Energie-Richtlinie, die im November 2018 vom EU-Parlament beschlossen wurde. Zum ersten Mal erhalten StromverbraucherInnen europaweit das Recht, Strom selbst zu erzeugen, zu speichern und zu verkaufen, ohne dass sie dabei mit diskriminierenden Vorgaben, unverhältnismäßigen bürokratischen Hindernissen oder Abgaben und Umlagen belastet werden dürfen.

Auch in Deutschland könnte der Weg wieder geebnet werden, dass aus passiven Verbrauchern aktive Eigenversorger werden. Über einen Bürgerstromhandel könnten EigenversorgerInnen zudem ihre erzeugte Energie in der Nachbarschaft verkaufen, beispielsweise durch digitalen Handel.

Mit einer substanziellen Reform der deutschen Energiegesetzgebung in den Jahren 2019 oder 2020 kann Deutschland diese historische Chance nutzen: Nämlich, dass endlich wieder die Rahmenbedingungen für die Eigenversorgung verbessert werden können. Das Bündnis Bürgerenergie ist fest entschlossen, diese Chance zu nutzen. Wir setzen dabei auf Ihre tatkräftige Unterstützung.

Hintergrund/Links

  • Die Stellungnahme des auf Energierecht spezialisierten Rechtsanwalts Dr. Philipp Boos, die dieser gemeinsame mit dem BBEn Ende November der Presse vorstellte:

23.11.2018: ENERGIERECHTLICHE STELLUNGNAHME VORGESTELLT
– NEUE RICHTLINIE DER EU STÄRKT EIGENVERSORGUNG

„Mit der neuen Erneuerbare-Energien-Richtlinie wird die Europäische Union das Recht auf erneuerbare Eigenversorgung europaweit verankern. Die Stellungnahme zeigt, dass die Bundesregierung zur Umsetzung der Richtlinie diverse Änderungen vornehmen muss.
Dies eröffnet die historische Chance, dass bisher passive Verbraucherinnen und Verbraucher zukünftig massenhaft zu aktiven Eigenversorgern werden können. Der Energierechtler sieht zukünftig Handlungsbedarf im deutschen Energierecht. „Die EE-Eigenversorgung aus Anlagen mit einer Leistung unter 30 Kilowatt muss von allen Abgaben, Umlagen und Gebühren freigestellt werden. Das gilt jedenfalls, sofern für die Anlage keine Förderung nach dem EEG oder KWKG in Anspruch genommen wird“, so Dr. Philipp Boos auf der Pressekonferenz.“

https://www.buendnis-buergerenergie.de/aktuelles/news/?newsid=424&cHash=11bc45de499967dce198dba8c1e9e8c3

Aktuell

  • so z.B. die Bergische BürgerEnergie-Genossenschaft eG bbeg auf dem WSW-Talmarkt… und da ist noch viel mehr drin – bis hin zu nachbarschaftlichem Stromverkauf.

Patenschaft:

Bündnis BürgerEnergie e.V. (BBEn) www.buendnis-buergerenergie.de
Aktuell: EnergiE zum Leben, auch in W-Nord (E-W-Nord), www.w-nord.de 

9/24 Bürgerenergie – dezentral, erneuerbar & bürgernah

Es folgt Faktencheck-Themenblock Nr. 3 von 7 „Umsetzungsrahmen für 100% EE“: Bürgerenergie ist eine wichtige Pionier-Akteursgruppe der Energiewende beim Umstieg auf 100% EE! BürgerEnergiE unterstützt mit Akzeptanz, bezahlbarer EnergiE, Teilhabe…

Energiewende geht nur gemeinsam – mit richtigem Umsetzungsrahmen der Politik!  Quelle: Klima Allianz Deutschland

9/24 Bürgerenergie – dezentral, erneuerbar & bürgernah

fake:

„Deutschland geht bei der Energiewende voran und stärkt BürgerEnergie“

Fakt:

Das war einmal, als – Partei übergreifend – das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) und dessen Vorläufergesetz verabschiedet wurden. Mutige BürgerEnergiE-Akteursgruppen haben diese Chancen genutzt und die Energiewende maßgeblich vorangebracht. Heute wird knapp 40% des Stroms aus erneuerbaren Quellen wie Sonne, Wasser, Wind… erzeugt. Dies verantworten die deutschlandweit knapp 1.000 BürgerEnergie-Gemeinschaften tatkräftig mit!

Bürgerenergie speist sich aus dem natürlichen Wunsch der Menschen, ihre Belange in die eigenen Hände zu nehmen. „Wir wollen unsere Energie selbst erzeugen“ Dies war und bleibt das Motto der Bürgerenergie. So vielfältig die Menschen, so vielfältig ist dabei auch die Bürgerenergie: sei es die Solaranlage auf dem Hausdach, der gemeinsame Bürgerwindpark, die Bürgersolaranlage auf dem Schuldach, das Bürgerenergie-Quartier, das gemeinschaftliche Nahwärmenetz, das Bioenergiedorf, das Elektromobil-Ladenetz in Bürgerhand, der Bürgerstromhandel oder die Sektorenkopplung von unten.

Den Wunsch, selbstbestimmt und selbständig die Energiewende voranzubringen, erfüllen sich Bürger*innen im Rahmen der Bürgerenergie.  im Bewusstsein um die globale Dimension der drohenden Klimakatastrophe und deren vielfältigen desaströsen Auswirkungen auf das Leben auf der Erde. Zum Motiv der Handlungsautonomie gesellt sich der Wunsch nach gelebter gesellschaftlicher Verantwortung. Die Menschen wollen regional handeln, sind sich aber überregionaler, gesellschaftlicher Zusammenhänge bewusst.

Bürgerenergie ist der Ansatz einer Energiewende von unten: vielfältig, bunt und lebendig. Und doch eint die Akteure der gleiche Wunsch: Eine auf dezentrale Strukturen ausgerichtete Energiewende, die demokratischen, sozialen und ökologischen Werten entspricht. Dabei erhöht Bürgerenergie nicht nur die Akteursvielfalt, sondern ist eine gänzlich alternative Herangehensweise an wirtschaftliche Projekte, bei der sich die Akteure nicht von Banken, Konzernen oder der Politik dominieren lassen.

Bürgerenergie denkt mit der dezentralen Sektorenkopplung schon heute die Zukunft von morgen. Für die bedarfsgerechte Versorgung mit Strom und Wärme aus erneuerbaren Quellen bietet die Bürgerenergie mit der Direktversorgung von Bürgerstrom und -wärme innerhalb von Verbraucher-Erzeuger-Gemeinschaften innovative und partizipative Lösungen.

Der enorme Anteil der Bürgerenergie an der installierten Leistung der Erneuerbaren Energien zeigt die große Motivation der Menschen, an der Energiewende mitzuwirken. Dennoch hängt alles von den Chancen der Menschen ab, fair am Markt teilhaben zu können. Bis ins Jahr 2012 hinein konnten BürgerInnen ohne großes Risiko in die erneuerbare Energieerzeugung investieren und die entsprechenden Anlagen selbst betreiben. Dies hat zur Entfaltung von erheblichem Bürgerengagement geführt. Seitdem hat eine enorme Bürokratisierung – von der Einführung der Ausschreibungen über die Verhinderung von regionaler Direktvermarktung bis hin zur Bestrafung des Eigenverbrauchs – eingesetzt.

FAZIT: Was tun!

Was es heute braucht, ist ein neuer förderlicher Rahmen für das Engagement der Vielen – ein weitgehendes und unbürokratisches Recht auf Bürgerenergie, das es den BürgerInnen erlaubt, ihre Ideen vor Ort umzusetzen und ihr Potenzial zu entfalten. Mit der im November 2018 vom EU-Parlament beschlossenen Erneuerbaren-Energien-Richtlinie bietet sich die Chance eines solchen Rahmens: Erstmals wird europaweit ein konkretes und weit gehendes Recht auf Bürgerenergie und erneuerbare Eigenversorgung geschaffen. In vielen Ländern Europas werden Bürgerenergie und erneuerbarer Eigenverbrauch damit erstmals ermöglicht.

Mit einer sehr substanziellen Reform der deutschen Energiegesetzgebung in den Jahren 2019 oder 2020 wird sich eine historische Chance bieten: Nämlich, dass endlich wieder die Rahmenbedingungen für Bürgerenergie verbessert werden können. Das Bündnis Bürgerenergie ist fest entschlossen, diese Chance zu nutzen. Wir setzen dabei auf  tatkräftige Unterstützung.

Hintergrund/Links 

Aktionen und Veranstaltungen

Aktuell

  • Praktische Beispiele für BürgerEnergiE bieten(über-)regionale BürgerEnergie-Gemeinschaften, von denen zahlreiche sich dem Bündnis BürgerEnergie eV angeschlossen haben, um der BürgerEnergiE eine gemeinsame – starke – Stimme zu geben, die auch politische Entscheider  nicht mehr überhören können! 
  • Auch dicke Bretter lassen sich langsam durch bohren: Nach Gründung im März 2012 und lange sehr starkem Gegenwind kann unsere  bbeg http://www.bbeg.de ihr Produktportfolie in diesem Jahr vermutlich von 2 auf 4 verdoppeln – das ist eine Steigerung um 100%! Umdenken hilft: In Anlehnung an die Gemeinwohl-Ökonomie: “Kooperation statt Konfrontation!” Mit Hochdruck arbeiten wir an der Fertigstellung der Photovoltaik-Anlage Nr. 2-2018 noch bis zum Jahresende…
  • Klare Aussage von der COP24, verifizierter Account @COP24
    Great Climate March in Katowice:
    „What do we want? Climate justice! When do we want it? Now!“ @COP24
    Übersetzung:
    Großer Klima-Marsch in Katowitz:
    „Was wollen wir? Klimagerechtigkeit! Wann wollen wir diese? Jetzt!“ @COP24

Patenschaft:

Bündnis BürgerEnergie e.V. (BBEn) www.buendnis-buergerenergie.de   
Aktuell: EnergiE zum Leben, auch in W-Nord  (E-W-Nord) www.w-nord.de

8/24 Energiewende bietet Vorreiterrolle!

Der Umstieg auf 100% EE schafft Innovation und auskömmliche Arbeitsplätze, machbar und spannend ist auch die Verknüpfung von Tradition mit Innovation – und BürgerEnergiE unterstützt mit Akzeptanz, bezahlbarer EnergiE, Teilhabe…

vom Camp for Future 2017: es gibt meist mehrere Wege – auch grün und gesund…    Foto: EnergiE zum Leben, auch in W-Nord (E-W-Nord) www.w-nord.de

Faktencheck 8/24, Themenblock 2 „Chancen der Energiewende“ 

fake:

Deutschland leistet enorme Anstrengungen für die (nationale) Energiewende.

Fakt:

„Enorme Anstrengungen“ leisteten vor allem die Bundesregierung und der Deutsche Bundestag bei der Energiepolitik: Sie bremsten den Umbau des Energiesystems auf Erneuerbare Energien mit planwirtschaftlichen Methoden – wie zu niedrigen Zielwerten und uneffektiven Ausschreibungen – massiv aus.

Viele Jahre war Deutschland mit dem EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) Energiewende-Exportweltmeister. Doch nicht nur rechtlich hat Deutschland die „Rolle rückwärts“ bei der Energiewende vollzogen. Deutschland hat auch seine Vorreiterrolle bei technischen Innovationen und Knowhow im energetischen Dienstleistungssektor zugunsten traditioneller, nicht zukunftsfähiger Energiepolitik geopfert. Mit dieser „Rolle rückwärts“ bei der Energiewende könnte Deutschland – negativ – in die „Energie-Geschichtsbücher“ eingehen.

FAZIT: Was tun!

Viele engagierte Bürger*innen, Ingenieur*innen und Stadtwerke stehen längst in den Startlöchern. Wir alle arbeiten für eine progressive Energiewende, ungeduldig wartend auf grünes Licht der Politiker! Grünes Licht brächte die notwendige Beschleunigung, da Möglichkeiten der Verknüpfung bereits vorhandener Aktivitäten von Tradition mit Innovation  eröffnet werden wie z.B. in W-Nord die Verbindung von innovativen (noch) Einzelprojekten wie Photovoltaik-Anlagen auf traditionellen Altbauten (bis zu je 10 kwp, Gebäude-Baujahre um 1900), auf Alt-Fabrikdächern (zum Betrieb traditioneller Textilmaschinen mit 160 kwp Sonnenstrom-PV-Anlage), auf Plus-EnergiE-Musterhäusern (mit gemeinsamem Speicher und eLadesäule)… zum – noch nur eine Vision – innovativen virtuellen Kraftwerk!

Hintergrund/Links 

  • Von Windkraft bis hin zu umfunktionierten AKWs: Deutschland wird grüner
    “Der Wirtschaftsforscher William Nordhaus von der Yale-Universität hat sich Jahrzehnte mit dem Klimawandel beschäftigt. In einem Essay benannte er kürzlich ein Haupthindernis für Fortschritte im Kampf gegen die Erderwärmung: das Trittbrettfahrertum. Der Klimawandel ist ein globales Problem, und jede Lösung kostet Geld. Deshalb hofft jedes Land, dass andere zuerst handeln. Während die meisten Länder Trittbrettfahrer sind, ist Deutschland vorangegangen. Und hat anderen damit den Weg gebahnt. Hat gezeigt, dass Wandel möglich ist. Die Frage ist: Werden die anderen folgen?”
    www.nationalgeographic.de/umwelt/energiewende-vorbild-deutschland 
  • Die Chancen der Energiewende nutzen (FR, 17.3.2014)
    “Die reale Gefahr ist, dass Deutschland durch eine verfehlte Energiepolitik seine Position als Vorreiter im Bereich der grünen Technologien gefährdet. Studien des DIW Berlin zeigen, dass Länder in Asien und die USA in wichtigen technologischen und wirtschaftspolitischen Bereichen, wie zum Beispiel Elektromobilität oder Energieeffizienz, mittlerweile Deutschland die führende Position streitig machen.”
    www.fr.de/politik/meinung/energiewende-die-chancen-der-energiewende-nutzen-a-609267 
  • Stimmung könnte kippen (FR, 14.3.2017)
    “Eine Energiewende – nur ein Hirngespinst? Die Stromkonzerne wiegten sich lange in Sicherheit. Motto: Uns kann keiner. Anno 1993 verkündeten sie den Bundesbürgern in Zeitungsanzeigen: „Regenerative Energien wie Sonne, Wasser oder Wind können auch langfristig nicht mehr als vier Prozent unseres Strombedarfs decken.“ ”
    “Die Fortentwicklung der Energiewende hängt von der Teilhabe der Bürger ab. Was kann getan werden, um die Akzeptanz in der Bevölkerung zu steigern?”
    www.fr.de/wirtschaft/energie/nachhaltig-wirtschaften-stimmung-koennte-kippen-a-1213438

Eine wichtige Akteur*innengruppe zur Akzeptanz-Steigerung war und ist BürgerEnergiE – und eben die trifft der kurz vor der Verabschiedung stehende Entwurf des BMWI-Referentenentwurfs zum Energiesammelgesetz! WARUM werden solche Gesetze durchgeboxt? Die Energiegewinner e.G.  aus Köln haben doch längst aufgezeigt, dass der Entwurf einen eklatanten Rechenfehler enthält!
s. auch Nikolaus-Beitrag 6/24 nebst Link zum Transparenz-TV mit Franz Alt und zum Kahlschlag-Energiesammelgesetz-Entwurf gestarteter Petition, die es immer noch zu unterschreiben lohnt! Die Zahl der Unterschriften hat sich inzwischen von knapp unter 5.000 um weitere ca. 300 Unterschriften erhöht…

Aktionen und Veranstaltungen

heute per Twitter von der COP24: UN Climate Change
verifizierter Account @UNFCCC

.@PEspinosaC: The @IPCC_CH’s 1.5 degrees C report will be a key input to the #Talanoa4Ambition discussions at #COP24. The report has made an incredible impact on people. Now everyone is concentrating on the need to acheive that goal, given that we understand the implications

übersetzt:

. @PEspinosaC: Der @IPCC_CH Bericht um 1,5 Grad C ist ein wichtiger Beitrag zu den #Talanoa4Ambition Diskussionen. #COP24 Der Bericht hat unglaubliche Auswirkungen auf die Menschen. Jetzt konzentrieren sich alle auf die Notwendigkeit, dieses Ziel zu erreichen, da wir die Auswirkungen verstehen.

Patenschaft:

Die Freunde von Prokon e.V. (FvP) www.fvp-ev.de
 EnergiE zum Leben, auch in W-Nord (E-W-Nord) www.w-nord.de 

7/24 Energiewende schafft regionale Wertschöpfung!

Eine Energiewende hin zu 100% Energie aus erneuerbaren Quellen ist regionale Wertschöpfung von Anfang an – durch Planung, Bau, Betrieb und Pflege/Wartung… BürgerEnergiE schafft Akzeptanz, Teilhabe und mehr!

7/24 Faktencheck zum Themenblock 2 „Chancen der Energiewende“ 

Klimaschutz ist regionale Wertschöpfung, überall. (Foto: Klima-Allianz)

fake: Energieversorgung gehört in die Hände zentral wirtschaftender großer Konzerne.

Fakt: „Weiter so“ bedeutet zentrale Strukturen und lässt Bürger*innen außen vor.

Energiewende mit BürgerEnergiE schafft Bürgernähe und ist regionale Wirtschaftsförderung mit Wertschöpfung von Anfang an – durch die Planung, den Bau, den Betrieb und die  Pflege/Wartung der Anlagen zur Erzeugung von Energie aus erneuerbaren Quellen. Hinzu kommen kalkulierbare Preise sowie weniger Luft-Schadstoffe und geringeres Risiko für die Region. Kurze Wege mit regionalem Verbrauch und Vermarktung schaffen regionale Arbeitsplätze, Verbundenheit und verhindern Transportverluste.

Ein sozial verträglicher Kohleausstieg muss nachhaltige Perspektiven für die Kohleregionen schaffen. Soziale Gerechtigkeit heißt aber auch, die Erderhitzung auf 1,5 Grad zu begrenzen, um die Folgen des Klimawandels einzudämmen!

  • Twitter-hashtags:

#Strukturwandel #Klimagerechtigkeit #COP24 #JustTransition

  • Klima-Allianz-Forderungspapier „Deutschland aus dem Klima-Abseits holen“

https://www.klima-allianz.de/publikationen/publikation/cop-24-deutschland-aus-dem-klimaabseits-holen/

  • Speziell zum Thema Windenergie gibt es eine mehrseitige Publikation über die regionale Wertschöpfung:

https://www.wind-energie.de/fileadmin/redaktion/dokumente/publikationen-oeffentlich/themen/01-mensch-und-umwelt/01-windkraft-vor-ort/20180614_gemeinsam_gewinnen_windenergie_vor_ort_web.pdf

  • Eine Zusammenstellung von Fragen und Antworten zur Windenergie und dabei insbesondere zur Bürgerbeteiligung bietet die Publikation „Wind bewegt“:

https://www.wind-energie.de/fileadmin/redaktion/dokumente/publikationen-oeffentlich/themen/01-mensch-und-umwelt/01-windkraft-vor-ort/180703_BWE_Argumentarium_Wind_bewegt.pdf

FAZIT: Was tun! Augen und Ohren offen halten, sich erkundigen nach erneuerbare-Energie-Projekten von Genossenschaften u. a. Bürgerenergie-Vereinigungen, mitmachen und dabei auch von „Energie-Pionieren“ lernen. Energie zu 100% erneuerbar erzeugen, regional vermarkten und verbrauchen.

Hintergrund/Links 

  • Grafiken zur Energiewende

www.unendlich-viel-energie.de/media/file/446.aee_leitfaden_argumente_waermewende_2016_web.pdf

  • Der bundesweite Filmstart war zwar schon am 7.9.2017, die Dokumentation ist aber  weiterhin verfügbar und das im Film gezeigte Netzwerk ist real: Al Gore-Folgefilm
    „Eine noch immer unbequeme Wahrheit“ 

www.filmstarts.de/kritiken/252419.html 

  • manchmal hilft zuhören – und hätte viel Leid erspart!

https://www.taz.de/Archiv-Suche/!5553261&s=hambach&SuchRahmen=Print/?fbclid=IwAR2CRF_9WaPGunxAeV_nEXnapkwkmvmkp8zDmPDHDB18ZeXYhUOfG1mKZCg

Aktionen und Veranstaltungen

  • Deutscher Nachhaltigkeitspreis (DNP11) – am 6./7.12.2018 zum 11.Mal in Düsseldorf :
    mit spannendem Impuls am 7.12. um 11:30 auch zur Gemeinwohl-Ökonomie im workshop nebst Diskussion u.a. mit Christian Felber, Mitgründer der GWÖ-Bewegung.. Einige in NRW aktive GWÖ-Regionalgruppen – auch der GWÖ-Zweigverein Ennepe, Ruhr & Wupper (GWÖ-ERW) – nutzten und nutzen die Gelegenheit, sich untereinander, mit Christian und interessierten Gästen auszutauschen.

https://www.nachhaltigkeitspreis.de/media/5-Kongressprogramm/181206_Kongressprogramm_DNT_2018.pdf

Patenschaft:

Freunde von Prokon e.V. (FvP) www.fvp-ev.de
Foto: Klima-Allianz Deutschland www.klima-allianz.de
Aktionen/Veranstaltungen: EnergiE zum Leben, auch in W-Nord (E-W-Nord) www.w-nord.de

6/24 Energiewende schafft zukunftsfähige Arbeitsplätze!

Heute ist Nikolaus. Was der wohl dazu sagt, dass die Bundesregierung die Solarförderung zusätzlich um 20% kürzt und damit wohl BürgerEnergieGenossenschaften treffen wird, die Dächer zwischen 40 und 100 kwp belegen anstatt “Prosum” zu fördern (s. EU-Richtlinie)?

Postkarte copyright Solarenergie-Förderverein eV

6/24 Faktencheck zum Themenblock 2 „Chancen der Energiewende“ 

fake:    Der Umstieg von fossil auf erneuerbar kostet Arbeitsplätze.

Fakt:    Durch den Umstieg von fossiler Energie auf erneuerbare Energie fallen sicher nicht alle bisherigen Arbeitsplätze einfach weg. Auch die Erneuerbaren brauchen Arbeitskräfte für die Herstellung von Anlagen nebst Wartung/Pflege, den Vertrieb und die Verwaltung. Der Umstieg wird auch mit Umschulungen verbunden sein. Zudem schafft der Umstieg neue, zukunftsfähige Arbeitsplätze.

Die Bundesländer unterscheiden sich erheblich bezüglich der Bedeutung, die der Beschäftigung in der Erneuerbaren Energiebranche dort zukommt, der prägenden Technologiesparten, der zeitlichen Entwicklung und der wichtigsten Treiber dieser Entwicklung.

FAZIT: Was tun! Der Menschen gemachte Anteil am Klimawandel durch fortwährend steigenden CO2-Ausstoß in den Industriestaaten zwingt uns zu raschem Handeln. Stellen wir uns daher den Herausforderungen! Jeder von uns kann und sollte mit Mut zur Zukunft Teil der mit der Umstellung der Energieversorgung auf Erneuerbare Energien und Speicher verbundenen und nachgewiesenen Wachstumseffekte werden und sich so für ein besseres und gesünderes Leben verstärkter denn je einsetzen!

Hintergrund/Links

 

Aktionen und Veranstaltungen (kleine Nachlese und ganz aktuell: Kinostart)

  • Ein weiterer Gedanke aus dem Codeks am Arrenberg (s. Teil 4/24) und der spannenden Diskussion: Deine Hand für Europa (3v3) “KONTROVERSE: Zukunftskunst vs. Gegenwartspraxis”
    Der Gewerkschaftsvertreter Daniel Kolle räumte einerseits ein, dass der kohleausstieg grundsätzlich unstrittig sei, gleichwohl aber ein sozialverträglicher Übergang geschaffen werden müsse und man deshalb über das wann und wie diskutiere.

Dieser Wunsch ist legitim und sei den im Braunkohletagebau Beschäftigten auch zugestanden. Hätte man aber nicht auch den Arbeitsplatzverlust der vorgenannten 70.000 Beschäftigten, die in den noh jungen Photovoltaikunternehmen aktiver Teil des bereits eingeleiteten Strukturwandels in den Kohlerevieren der neuen Bundesländer waren, auch zubilligen müssen??? Deren Lobby war leider nicht so einflussreich…

  • Transparenz-TV mit Franz Alt – im Gespräch mit Kay Voßhenrich und Ramon Kempt von den Energiegewinner-BürgerEnergieGenossenschaft e.G. aus Köln

https://twitter.com/energieliga/status/1070437091702648832

Prof. Volker Quaschning aus Berlin („Macht die Dächer voll!“) kommt dort auch zu Wort und vermag die Entscheidungen der Politik ebenso wenig nachzuvollziehen wie der Moderator, die Gäste im Studio und die fragenden Zuschauer! Franz Alt zeigte anhand eines Beispiels aus Kalifornien auf, dass Solarstrom (dort) auch Sozialstrom ist und sich für die Bewohner dr Mehrfamilienhäuser gelohnt hat, da sich die Stromkosten nahezu halbiert haben… Auch regte sich Unverständnis, dass zum Erhalt von ca. 20.000 Kohle-Arbeitsplätzen zusätzlich zu den bereits vernichteten 70.000 im Bereich der Photovoltaik aktuell durch das – auf fehlerhaften Berechnungen beruhende – durchgeboxte Energiesammelgesetz weitere tausende zukunftsfähiger Arbeitsplätze geopfert werden (sollen). Schließlich stellte sich auch die Frage, warum die Bundesregierung eine EU-Richtlinie nicht umsetzt, die Diskriminierung von Mieterstrom untersagt.

Hier sei nochmal die Petition erwähnt – mit aktuell fast 5.000 Unterschriften::

https://weact.campact.de/petitions/drohenden-kahlschlag-der-solarenergie-stoppen

und der Link zum Bündnis BürgerEnergie e.V. (BBEn)

www.sonne-statt-kohle.de

  • Bundesweiter Kinostart: heute:
    „Climate Warriors“ Der Kampf um die Zukunft unseres Planeten

https://www.wfilm.de/climate-warriors/ 

„100 Prozent erneuerbare Energie – das ist technisch längst möglich. Doch die weltweite Energiewende stockt, denn mit ihr versiegen die Geldströme von Kohle, Gas und Erdöl. Wie können wir der Gier der Energiekonzerne trotzen und den Blick auf die Zukunft des Planeten richten? Eine globale Veränderung kann nur durch eine Bewegung von unten entstehen! In seinem neuen Dokumentarfilm „Climate Warriors” verbindet Vordenker Carl-A. Fechner die stärksten Szenen aus seiner Erfolgs-Doku „Power to Change” mit neu entdeckten mitreißenden Geschichten von Klimakriegern aus Deutschland und den USA. Darunter so unterschiedliche Persönlichkeiten wie der junge Hip-Hop-Künstler Xiuhtezcatl Martinez, Youtuberin Joylette-Portlock oder Hollywood-Actionstar Arnold Schwarzenegger. Sie alle kämpfen für das gleiche Ziel: eine saubere, gerechte und sichere Welt durch erneuerbare Energien.

„Climate Warriors“ zeigt, wie die Energiewende tatsächlich gelingen kann – und zwar weltweit. Der Dokumentarfilm von Carl-A. Fechner gibt den Menschen eine Stimme, die unermüdlich für eine nachhaltige und gerechte Zukunft kämpfen. Sie glauben an die Möglichkeit einer Energie-Revolution, wenn sich jeder Einzelne engagiert. Ein ermutigendes Plädoyer für Frieden und soziale Gerechtigkeit.“

Patenschaft:

Die Freunde von Prokon e.V. (FvP) www.fvp-ev.de
Nachlese+TV/Filmtipp: EnergiE zum Leben, auch in W-Nord (E-W-Nord) www.w-nord.de

5/24 Energiewende ermöglicht gutes Leben für alle

Nach Block-1 „Klimawandel gibt es“ folgt nun der zweite Teil „Chancen der Energiewende“: Der Umstieg auf 100% Energie aus erneuerbaren Quellen ermöglicht gutes Leben für alle – mit Teilhabe und bezahlbaren Energiekosten – denn “die Sonne stellt keine Rechnung” (Franz Alt)…

Retten statt roden, – für uns, alle!

Quelle: Wuppertaler Klimanetzwerk

5/24 Energiewende ermöglicht gutes Leben für alle

fake:
Ein „gutes Leben für alle Menschen“ bietet nur ein ungebremster Ausbau unserer Industrie.

Fakt:
Längerfristig bietet die Energiewende Zukunfts-Perspektive mit enormen Chancen, auch als Wirtschaftsstandort. Die Energiewende bietet zudem die einmalige Chance, dem von Menschen gemachten Klimawandel – hoffentlich noch rechtzeitig – zu begegnen und allen Menschen eine lebenswerte Zukunft zu schaffen – mit der Bewahrung von gesunden Lebensräumen und Artenvielfalt. Die Sonne schickt uns ein Vielfaches der EnergiE, die wir tatsächlich verbrauchen. Rohstoffkosten gehören der Vergangenheit an. Kriege um Ressourcen werden obsolet.

FAZIT Was tun!

Stellen wir uns doch den Herausforderungen – mit Mut zur Zukunft und nutzen die damit verbundenen Chancen!

Hintergrund/Links 

 

Aktionen und Veranstaltungen (eine kleine Nachlese)

  • gestern im  Codeks (ehemalige Elba-Hallen) am Wuppertaler Arrenberg gab es eine spannende und sehr lebhafte Diskussion:aus der Reihe Zukunftsdialoge „Deine Hand für Europa (3v3) “KONTROVERSE: Zukunftskunst vs Gegenwartspraxis”. Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Um­welt und Energie, war leider verhindert, brachte sich aber per Video-Botschaft ein und stellte 3 Thesen vor, wie Zukunftskunst gut starten und gelingen kann: 1. Haltung, 2. Demut & Dankbarkeit, 3. Regionale Bezüge.
    Der Wunsch nach Transformation war bei allen spürbar – auf dem Podium, im Publikum, bei den Veranstalter*in – und dass diese mit zu gestalten, auch Spaß machen darf!
    Auch der ganz große Zusammenhang fehlte nicht: Wandel zu mehr nachhaltigem Handeln ist auch Friedenspolitik: Rüstungsindustrie  verbraucht Ressourcen, um die dann wieder Kriege ausbrechen – und EnergiE müssen wir auch nicht auf ewig importieren…
    file:///C:/Users/Tejo/Downloads/deine_hand_fr_europa_-_zukunftsdialoge_-_veranstaltungsreihe.pdf
  • Klare Worte dafür, was nun zu tun ist, fand auch eine 15 jährige Schwedin, die aufgrund ihrer Freitags-Proteste vor dem Rathaus zur diesjährigen Weltklimakonferenz COP24 nach Polen eingeladen worden war:
    „Nicht nur reden, sondern auch handeln, das Energiesystem und ihren Lebensstil grundlegend ändern.“
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/greta-thunberg-das-gesicht-der-globalen-klimabewegung-a-1241185.html

 

  • Genau so ist es! Politik kann sinnvolle Rahmen setzen.…und damit Teil der Zukunftskunst sein. Beim Ur-EEG war es so, Partei übergreifend!  Dies kann den Weg für Neues ebnen: s. fast 1.000 BürgerEnergiE-Genossenschaften deutschlandweit und heute knapp 40% Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen! Oder Politik kann – ohne Rücksicht auf Verluste – festhalten am „Weiter so“. Die Transformation können Letztgenannte aber ganz sicher nicht gestalten.Greta und viele andere mutige Zukunftskünstler*innen haben Recht: Es ist an der Zeit, dies klar zu formulieren und diese unsinnige Blockade endlich aufzulösen!

Patenschaft:

Die Freunde von Prokon e.V. (FvP) www.fvp-ev.de
Nachlese: EnergiE zum Leben, auch in W-Nord (E-W-Nord) www.w-nord.de

Mehr Klimaschutz machen und fordern!

Stop Kohle und mehr Erneuerbaren Energien! Dezentrale Solarenergie hat viele Vorteile. Bürgerenergiegenossenschaften z.B. erzeugen Strom dort, wo er verbraucht wird. Das entlastet die Netze und vermeidet Stromtrassen quer durch Deutschland. Vor Ort verbrauchter Strom senkt die EEG-Umlage, für uns alle.

Mitwelt- und Klimaschutz geht uns alle an oder?

Nachfolgende Nachricht kam am 22.11.2018 im Radio (SWR3): „Waldsterben: fehlender Niederschlag, erhöhte Luftschadstoffe, abnehmende Biodiversität. Der Lebensraum Wald geht verloren, wenn es nicht gelingt, den Klimawandel zu stoppen!“

Eine klare Aussage. Ob es hier viel besser aussieht? Eher ähnlich! Es gilt also, zu handeln:

Bürger*innen machen Klimaschutz – auch in Wuppertal

„Trommeln für das Klima“ und „Kohlekraftwerke aufessen“
– für die Stopp-Kohle-Doppel-Demo am 1.12.2018 in Köln und Berlin

Geht nicht? Doch! Getrommelt wurde am letzten Samstag – und Kohlekraftwerke werden am kommenden Samstag aufgegessen! Wer jetzt neugierig ist, ist herzlich eingeladen, am Samstag, 24.11.2018 an der Citykirche in W-Elberfeld vorbeizuschauen. Um 11 Uhr geht es los. Das Klimanetzwerk Wuppertal lädt herzlich ein.

Kohlekraftwerke aufessen!

„1.Cronenberger Solarmesse“

Handlungsoptionen für mehr Klimaschutz gibt es am Samstag auch in W-Cronenberg  Das Mitmach-Netzwerk “Cronenberg will mehr” lädt herzlich ein zur 1. Cronenberger Solarmesse, wo Experten wie auch die Bergische BürgerEnergie-Genossenschaft eG  http://www.bbeg.de bereits umgesetzte Projekte vorstellen und zu neuen Projekten beraten. Kommt und kommen Sie gerne vorbei!

https://cronenberg-will-mehr.de/2018/11/allgemein/1-cronenberger-solarmesse/

Auch das ist Klimaschutz:: Bitte zur Info sowie gerne Mitzeichnung und weitere Verbreitung:

nationale Petition für mehr Klimaschutz

Die Bundesregierung plant überraschend – ohne vorherige Anhörung von Umwelt…-Verbänden etc.- zum 1.1.2019 eine zusätzliche Kürzung der EEG-Vergütung für aus der Sonne erzeugten und ins Netz eingespeisten Strom um 20%. Die Argumentation dazu überzeugt nicht. Vielfältig melden sich nun auch wieder Bürger*innen zu Wort, gegen die geplante Sonderkürzung!

Nach diversen zudem von EE-Organisationen und Verbänden der Erneuerbaren Energien (EE-) Branche an das Bundeswirtschaftsministerium adressierten Stellungnahmen haben die in Köln ansässigen Energiegewinner nun auch noch eine Petition  gestartet: ‘Drohenden Kahlschlag der Solarenergie stoppen!’ Je mehr Menschen die Petition unterstützen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie Erfolg hat. Hier gibt es weitere Infos zur Kampagne und die Möglichkeit, mitzuzeichnen:

https://weact.campact.de/petitions/drohenden-kahlschlag-der-solarenergie-stoppen

Last but not least: EU-Petition für frische Luft

Nicht nur Dieselabgase sondern auch nicht ordnungsgemäß betriebene oder nicht hinreichend kontrollierte Asphaltmischwerke belasten ihre Nachbarschaft durch üblen Gestank, Staub und Lärm – beides durch Produktion und Transport. Experten schätzen, dass rund 700 der in Deutschland betriebenen Asphaltmischwerke störungsfrei laufen – ohne ihr Umfeld zu belästigen. Bei ca. 35 dieser Anlagen ist das leider anders – und DAS wollen auch wir ändern! Eines dieser stinkenden Asphaltmischwerke wird auch in W-Nord betrieben.Völlig unverständlich ist, dass solche Werke nicht wirksam nachgerüstet werden, obwohl dies machbar und bezahlbar wäre!

Auch dazu wurde eine Petition gestartet, die es mit zu zeichnen und zu verbreiten lohnt: „Gesundheitsschutz der Bürger*innen vor Asphaltdämpfen“ https://www.openpetition.eu/petition/online/gesundheitsschutz-der-buerger-vor-asphaltdaempfen

Wir können handeln,
jede/r , hier und jetzt!

Mehr Klimaschutz, nicht weniger!

Erfreulich: auch Wuppertaler Initiativen engagieren sich für mehr Klimaschutz vor Ort. Erschreckend: überraschender Referentenentwurf zum Energiesammelgesetz  würde Photovoltaik-Zubau und damit weiteren aus der Sonne gewonnenen Strom abwürgen. Was tun?!

Erfreulich: Wuppertaler Initiativen – FÜR mehr Klimaschutz vor Ort

Heute Abend treffen sich gleich zwei Initiativen, die sich für mehr Klimaschutz durch mehr Energie aus Erneuerbaren Quellen (EE) engagieren und Interessierte dazu herzlich einladen!

Klimanetzwerk Wuppertal

Treffen heute, 21.11.2018 um 18:00 Uhr
in der Geschäftsstelle von B90/Grüne, Friedrich-Ebert Str.,  W-Elberfeld

Bergische BürgerEnergiE-Genossenschaft e.G

Treffen heute, 21.11.2018 um 19:00 Uhr
im Café ADA, Wiesenstr., W-Elberfeld

Bergische BürgerEnergieGenossenschaft

Abenteuerlich: Energiesammelgesetz (Entwurf)  – würgt Photovoltaik(PV)-Zubau ab

Völlig überraschend und ohne jegliche vorherige Öffentlichkeitsbeteiligung wollen die politischen Entscheidungsträger für neue PV-Anlagen ab 1.1.2019 die Vergütung für den eingespeisten Strom von „großen“ PV-Dach-Anlagen um 20% kürzen. Begründet wird dies mit einer – angeblichen – Überförderung. 

Warum die Eile?

Die  Logik dahinter lautet. Wenn Modulpreise sinken, muss auch die Förderung sinken, da sonst möglicherweise eine Rüge aus Brüssel wegen Überförderung drohen könnte..

Das ist arg kurz gedacht!

  1. sind PV-Anlagen mit 40 kwp keine „großen“ Anlagen
  2. war von Anfang an im EEG bei steigendem EE-Zubau eine Minderung (Degression) der Einspeisevergütung vorgesehen. Auch hat die Bundesregierung eine Degression zusätzlich gesetzlich verankert.
  3. Modulpreise sind nur EIN Bestandteil der PV-Anlage. Hinzu kommen Personalkosten für Installation und Wartung sowie Kabel-, Steuerungs-und Überwachungs-Elemente. Deren Preise sind eher gestiegen als gesunken.
    Davon ist in der Gesetz-Entwurfs-Begründung nichts zu lesen… 

Vertiefende Hintergrund-Info: Stellungnahmen der Energiewende-Szene  

  • EUROSOLAR-PM vom 21.11.2018
    Energiesammelgesetz würgt die Energiewende ab. Willkürliche Solarkürzung muss gestoppt werden

https://www.eurosolar.de/de/index.php/text-medien/pressemitteilungen-eurosolar/2305-energiesammelgesetz-wuergt-die-energiewende-ab-willkuerliche-solarkuerzung-muss-gestoppt-werden

  • Gemeinsame Stellungnahme vom 14.11.2018
    BBEn und Weitere Akteure kritisieren Energiesammelgesetz scharf

https://www.buendnis-buergerenergie.de/aktuelles/news/newsid=422&cHash=0ffb16a2175d95d976992baf0c3da9d3

  • Stellungnahme der Energiegewinner eG vom 13.11.2018
    zum Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD zur Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes, des Energiewirtschaftsgesetzes und weiterer energierechtlicher Vorschriften vom 06.11.2018

https://www.energiegewinner.de/de/stellungnahme-energiesammelgesetz.html

Weiterführende Informationen

  • HTW-Studie (keine Überförderung durch Solarvergütung):

https://www.energiegewinner.de/_Resources/Persistent/e32f979b3e29b38c361c5cbfc412fb4cef77db6c/HTW_Berlin_2018_Betriebskostenanlayse.pdf

  • Resolution des Vorstands der deutschen Sektion von EUROSOLAR e.V.:

https://www.eurosolar.de/de/index.php/text-medien/pressemitteilungen-eurosolar/2302-ausbau-der-erneuerbaren-energien-beschleunigen-nicht-ausbremsen

Last but not least
Kohle-Ausstiegs-
Doppel-Demo am 1.12.2018 in Berlin und Köln

Aufruf zur großen Doppel-Demo am 1.12.2018 in Berlin und in Köln für den Kohle-Ausstieg und für den Umstieg auf 100% erneuerbare EnergiE, schnellstmöglich!

Wie bereits zu den großen Demos zur Rettung des Hambacher Waldes zeigen auch am 1.12. wieder Wuppertaler*innen Präsenz, um Klima zu machen und dessen Schutz einzufordern!