Schlagwort-Archive: Wandelgarten

Wandel durch handeln (6) Klima schützen durch Ernährungswende

 Es bleibt nichts so, wie es ist, wenn alles so bleibt, wie es ist.
(Erich Kästner)

11.11.2017, Tag-6 der COP23:
– Ernährungs-Wende einleiten

Ernährungsgewohnheiten sind vielfältig. Auch hier lohnt eine Reflektionsrunde: Wochenmarkt oder Discounter, selbst gekocht oder Fertiggericht, gemeinsame Mahlzeiten im Familienkreis und/oder mit Freunden am heimischen Esstisch oder der schnelle Imbiss unterwegs – wir entscheiden…

++ Klima-Kohle-Demo (11/2017)

Bauern und Klimaschützer eint: Beide haben verstanden… (eigenes Foto)

++ Hintergrundinfo
berühren, erstaunen und zum Nachdenken anregen

Eine von „Bonn im Wandel“ im Umfeld der COP23 beworbene Veranstaltung befasste sich am 8.11. mit einem spannenden Thema, das alle angeht: „Das Ernährungssystem mitgestalten: Ernährungsdemokratie. Wayne Roberts, Mitgründer des Ernährungsrats Toronto teilt mit uns seine Erfahrungen aus 25 Jahren Ernährungsrat in Toronto.“ [fb-link]; .

Auch in K ist ein Ernährungsrat längst aktiv und in Essen (in)formierte sich am Wochenende ein Ernährungsrat.

In Wuppertal lädt das Netzwerk „Wuppertals Urbane Gärten“ (AWUG) alljährlich im Frühjahr zu den Aktionswochen  ein, um Bewusstsein zu schaffen und zum Mitmachen zu ermuntern.

++ Nachrichten & Termine im Kontext der COP23

  • Treffpunkt der Open Government-Community aus NRW und weit darüber hinaus. Mit der Leitfrage „Wie wird die City smart?“ findet am und 12. November das Barcamp „Offene Kommunen.NRW“ in der Bergischen Volkshochschule in Wuppertal-Elberfeld statt. Wie immer geht es darum, Erfahrungen auszutauschen, Wissen zu teilen, Ideen zu schmieden und gemeinsame Projekte anzustoßen, um Open Government und Open Data auf Landes- und kommunaler Ebene voranzutreiben.
  • Ernährungsräte: haben sich im Frühjahr 2016 in Berlin und Köln gegründet. Nun folgt weitere (internationale) Vernetzung vom bis 12. November 2017 in Essen
  • 11/11/2017 21:00Proteste in Bonn General-Anzeiger

11.11.2017: eine weitere Klimaschutz-Demo in Bonn

  • Kanzlerin Angela Merkel sprach sich für eine wirtschaftsverträgliche Klimapolitik aus.
    „Wenn Stahlwerke, Aluminiumwerke, Kupferhütten, wenn die alle unser Land verlassen und irgendwohin gehen, wo die Umweltvorschriften nicht so gut sind, dann haben wir für das Klima auf der Welt auch nichts gewonnen“, sagte Merkel in einer VideobotschaftGegen eben diese Haltung demonstrierten etwa 2000 Menschen. „Frau Merkel verschläft den Klimaschutz“, war auf Transparenten zu lesen. Die Klimakonferenz mit 25 000 Teilnehmern aus fast 200 Ländern komme nicht recht voran, kritisierte eine Attac-Rednerin auf einer Kundgebung. „Was die da machen – das braucht unbedingt den Druck der Straße.“

++ BUND-Jugend-Camp For Future (08/2017)

Danke ans Kochkollektiv und food-sharing! Lecker war’s! (eigenes Foto)

++ persönliche Energiewende einleiten: Ernährung

  • „saisonal und regional“, nur geringer und bewusster Fleischkonsum. Frisches Obst und Gemüse aus heimischer Ernte schmecken besser und sind auch gesünder! Spargel und Erdbeeren im Winter? Letzteres hat einen weiten Transport und damit viel CO2 verursacht und ist vermutlich auch mit Pestiziden belastet. Beides muß nicht sein und die Umstellung wäre wirklich nicht schwer. Zwar haben wir in Wuppertal viel Fläche Investoren geopfert, aber einige wenige Landwirte bestellen ihre Felder auch hier noch und im Unfeld ist die Hofgemeinschaft Windrather Tal emsig aktiv.
  • Einmischen macht auch hier Sinn und einfach mitgärtnern! Das sind spannende Projekte, nette Menschen und gute Tipps für Nahrungsanbau, der gesund ist und schmeckt und
  • Wandelgarten, Selbsterntegarten, Foodsharing sowie Schnibbelparty, politischer Suppentopf – das sind nur einige Aktivitäten engagierter Bürger*innen, die wissen: „Der Mensch ist, was er isst“ – und „gesund schmeckt!“

++FAZIT:

Der gesetzliche Rahmen muss stimmen und jede/r bei sich selbst beginnen!

“Mit 90 die Welt retten” – 4. NANK-Sommerfilm im Wandelgarten

“Mit 90 die Welt retten” – so lautet der Titel des 4. Sommerfilms, zu dem NANK eV herzlich in den Wandelgarten der Luisenstraße einlädt:

4. Sommerfilm  – am 2.9.2016 um 20:30 Uhr

im Wandelgarten, Luisenstraße 110, W-Elberfeld

ewiges Wachstum und Konsum – geht es nur noch darum?

Wohl kaum!

FÜR’S WELT VERSTEHEN UND VERBESSERN WOLLEN,
GIBT ES KEINE ALTERSGRENZE!

Ein Film von Håvard Bustnes, Länge ca. 51 Min., Deutsch synchronisiert

Wirtschaft - immer höher, schneller, weiter?

Wirtschaft – immer höher, schneller, weiter?

Konsum, Konsum und nochmals Konsum – das kann es doch nicht sein. Ebenso wenig der Gedanke des ewigen Wachstums.

Aber was kann gegen die amerikanische und weltweite Wirtschaftskrise getan werden?

Diese Frage beschäftigt zwei Freundinnen, die sich trotz ihres hohen Alters mit wunderbar wachem Geist, Charme und starkem Willen auf den Weg machen um zu verstehen, was in der Wirtschaft und in der Welt schief läuft. Der liebevoll gedrehte Film des norwegischen Regisseurs Håvard Bustnes ermutigt Menschen jeden Alter dazu, das Wirtschaftsgeschehen bewusster zu verfolgen und gibt Hoffnung, dass mit mehr Verständnis und Bewusstheit doch etwas verändert werden kann.

Auch Nahrung und Landwirtschaft  haben etwas mit Politik zu tun.

Nahrung und Landwirtschaft haben etwas mit Politik zu tun – wie auch “shop till you drop”.

Eintritt frei, Spenden erlaubt.

Üblicherweise ist der Eintritt in den Wandelgarten und auch zum Film frei. Spenden zur Deckung der dafür entstehenden Kosten sind aber willkommen.

Bei Regen wird der Film im nahe gelegenen SWANÉ Design Café gezeigt.

politischer Suppentopf

„Zusammen mit „Meine Landwirtschaft“ wollen wir in insgesamt acht Tagesworkshops mit vielen Organisationen, Initiativen und Einzelpersonen an der Vision eines zukunftsfähigen Ernährungs- und Landwirtschaftssystem basteln.“ sagt Sarah Buron von INKOTA, Berlin. INKOTA  nennt das „Politischer Suppentopf“.

Gemüse - regional und saisonal, gesund und lecker!
Gemüse – regional und saisonal, gesund und lecker!

Einer dieser Workshops findet in Wuppertal am Sonntag, den 8.11.
von 10:00 bis 15:00 Uhr im Mirker Bahnhof statt.
Vor Ort kooperiert INKOTA wir mit dem Informationsbüro Nicaragua (Ansprechpartner: Klaus Hess). Interessierte sind herzlich einladen, am Workshop aktiv teilzunehmen.
Bei dem Workshop werden mehrere regionale Initiativen/Vereine und Höfe dabei sein und (symbolisch) ihre Zutaten für ein zukunftsfähiges Ernährungssystem vorstellen. Eingeladen sind urbane Gärten, solidarische Landwirtschaften und viele mehr. „Gerne gebe ich einen Überblick über Wuppertals urbane Gärten und einen Einblick in den Wandelgarten der Luisenstraße.“ freut sich Beate Petersen.
Außerdem gibt es einen Input zu globalen Problemen des Landwirtschaftssystems wie Armut, Hunger und ungleiche Verteilung. Und einen interessanten Einblick in Ansätze der Ernährungssouveränität im globalen Süden mit Beispielen aus Nicaragua und Kuba.
Mit diesem Workshop wollen wir zum Einen ins Gespräch kommen und Möglichkeit zur Vernetzung geben. Zum Anderen arbeiten wir gemeinsam wie oben beschrieben an der Vision eines zukunftsfähigen Landwirtschafts- und Ernährungssystems.
Den Mittelpunkt des Workshops bildet der Riesenkochtopf vom Kochaktivisten Wam Kat und es endet in einem gemeinsamen Abendessen. Die Teilnahme ist  kostenlos.
Hier ist der Link zum Politischen Suppentopf für mehr Informationen:
www.inkota.de/politischer-suppentopf

Filme mit Botschaft – in Wuppertal und Umgebung

Der Verein NANK eV (Neue Arbeit, Neue Kultur) setzt die in den Vorjahren begonnene Reihe der Sommerfilme im Wandelgarten, Luisenstarße fort und lädt dazu herzlich ein.

Freitag, 05. Juni 2015 um 21.30 Uhr in W, Wandelgarten  

Einladung zum ersten Sommerfilm 2015 im Wandelgarten: “Paul Klee – Die Tunisreise” Der Film weitet unsere Sinne und läßt uns wie nebenbei die arabische Welt und jene des Islam neu wahrnehmen. Eine bereichernde Begegnung und eine lohnende Reise.  Wandelgarten – gemeinsam träumen und; handeln! Wandelgarten – gemeinsam träumen und; handeln!

Freitag, 12. Juni 2015 um 21.30 Uhr in W, Wandelgarten 

Gleichzeitig gibt es einen weiteren Filmabend der Peter Kowald Gesellschaft / ort e.v. im Wandelgarten anzukündigen: “Jazz an einem Sommerabend” Das newport jazz festival 1958 nannte dies einen der schönsten jazz-filme, in dem die unterschiedlichsten stile “zu wort kommen”.

Da aller guten Dinge drei sind, 
folgt ein weiterer Filmtipp aus der Nachbarschaft:

Samstag, 06. Juni 2015 um 21.30 Uhr in der Lichtburg in Wetter 

Der aufrüttelnde Dokumentarfilm „Die Reise zum sichersten Ort der Erde“ geht der Frage nach, die vielen Menschen große Sorge bereitet: Wie geht die Menschheit mit Atommüll um?  Zusammen mit einem Wissenschaftler macht sich der Schweizer Dokumentarfilmer Edgar Hagen auf die Suche nach einem Ort, an dem die strahlenden Hinterlassenschaften der Atomanlagen für Tausende von Jahren sicher gelagert werden könnten. Viele entlegene Orte findet er – aber keiner scheint geeignet zu sein…  „Die Reise zum sichersten Ort der Erde“ wird nun in unserer Nähe gezeigt:  vom 6. bis 7. Juni  in der Lichtburg, Kaiserstr. 97, 58300 Wetter http://www.lichtburg-wetter.de

Trailer und weitere Infos zum Film: https://www.ausgestrahlt.de/dokumentarfilm