Alle Beiträge von Beate

Mucke hört zu – auch in W-Nord

Oberbürgermeister Andreas Mucke kommt nach W-Nord und setzt damit seine „Zuhör-Tour“ durch die Wuppertaler Stadtteile fort.

24.Januar 2020 um 18 Uhr: Mucke hört zu – auch in W-Nord.

Oberbürgermeister Andreas Mucke kommt nach W-Nord und setzt damit seine „Zuhör-Tour“ durch die Wuppertaler Stadtteile fort. Wieder sucht er den direkten Dialog mit Bürger*innen, begleitet von Vertreter*innen des örtlichen Bürgervereins Nächstebreck und der Bezirksvertretung W-Oberbarmen.

Quelle: Stadt Wuppertal


Zuhörtour in W-Nord  (Quelle: Stadt Wuppertal)

Herzliche Einladung Eures/Ihres Vereins leben wuppertal-nord e.V. und des gesamten Netzwerk W-Nord zur Zuhörtour:
Um 18 Uhr sind alle Interessierten zur öffentlichen Veranstaltung in die Räume des CVJM-Hottenstein e.V. herzlich eingeladen: Wittener Str. 148 in 42277 Wuppertal,
erreichbar auch per ÖPNV: Buslinie 602 bis Haltestelle Silberkuhle.

Wie wollen wir leben in W-Nord?

Was kann wer dafür tun?
Darüber wollen wir gemeinsam mit dem Oberbürgermeister und den Interessierten sprechen.

Bürger*innen-Engagement lohnt sich

Unsere Erfolge sind z.B.:

  • Erhalt alter Einzelbäume,
  • weniger Müll im Straßenbegleitgrün,
  • kein homepark/shopping-center,
  • Anliegerstreifen-Fragment…

Gut ist aber auch hier längst noch nicht alles, eher im Gegenteil…

Unsere aktuellen Themenblöcke hier am Stadtrand sind:

  • Klima-Mitwelt-EnergiE,
  • Verkehrsaufkommen/-sicherheit
  • Quartiersentwicklung-Gesundheit-(Rest-)Lebensqualität…

Quelle: Verein leben wuppertal-nord e.V. , Teil des Netzwerk W-Nord

Klimawandel-Klimakrise… VHS-Vortragsreihe

Am Mittwoch, 22. Januar 2020 startet von 18:30 bis 20:00 Uhr mit „Klimawandel – Klimakrise“ eine Reihe in der Bergischen VHS, Wuppertal in Kooperation mit dem Klimanetzwerk Wuppertal: 3* Handlungsoptionen mit Gedankenaustauschstring(4) „test“ bool(false)

Bergische VHS in Kooperation mit Klimanetzwerk Wuppertal

ab 22. Januar 2020, 18:30 – 20:00 Uhr
Teil 1 der 3-teiligen Vortragsreihe mit Impulsen zu Handlungsoptionen nebst Gedankenaustausch
in der Bergischen VHS, Auer Schulstr. 20, 42349 Wuppertal
in Kooperation mit dem Klimanetzwerk Wuppertal

Klimawandel-Klimakrise

Klimanetzwerk W

Klimawandel – Klimakrise

Wir befinden uns mitten in einer großen Veränderung unserer Lebensbedingungen – extreme Wetterveränderungen: Gletscherschmelze, Überschwemmungen, Dürren, das Aussterben vieler Tier– und Pflanzenarten!
Doch was hat das mit uns zu tun und was können wir – wenn überhaupt etwas – tun? Welche Schritte sind erforderlich?

Klimanetzwerk Wuppertal

Aktive Mitglieder des Klimanetzwerk Wuppertal wollen zu drei Themen beispielhaft Informationen geben und mit den Teilnehmer*innen über Handlungsmöglichkeiten sprechen.

1. „Klimaschutz einfach machen, statt weiter so“
22.01.2020, 18:30 – 20:00 Uhr:
 Teil-1 von 3 in der Bergischen VHS:
Unter diesem Motto richtete die Referentin Beate Petersen Anfang Juni 2019 einen Bürgerinnen-Antrag an den Rat der Stadt Wuppertal, den dieser zunächst im Hauptausschuss und dann im Umweltausschuss beraten hat. Was wurde daraus im realen Wuppertaler Leben?
Gemeinsam hinterfragen wir Klimakrise und Klimaschutz ganz praktisch.
Was kann wer tun?
Gefordert sind Gesellschaft und Politik gleichermaßen: Was ist mir wichtig? Was tue ich schon dafür – und was kann ich noch dafür tun? Wie können wir die Politik bewegen, Regeln aufzustellen, die uns allen nutzen?
Beate Petersen – Klimanetzwerk Wuppertal

2. Vegan leben für den Klimaschutz – Eine sinnvolle Alternative?
04.03.2020, 18:30 – 20:00 Uhr
: Teil-2 von 3 in der Bergischen VHS:
Liliane Viola Pollmann – Klimanetzwerk Wuppertal

3. 1,5 Grad C° – Ein Vortrag zum Sonderbericht des Weltklimarates
22.04.2020, 18:30 – 20:00 Uhr:
 Teil-3 von 3 in der Bergischen VHS:
Oliver Gareis – Klimanetzwerk Wuppertal – gibt Antworten
und lädt im Anschluss zur Diskussion.

Für alle 3 Veranstaltungen gilt: Herzliche Einladung & Freier Eintritt.

https://www.bergische-vhs.de/publ/?todo=kursdetails&kurse[1]=100762&laufendekurse=AUCH;

Veranstaltung Klimanetzwerk W:
https://www.facebook.com/events/2309369139185911string(4) „test“ bool(false)

24/24 Handlungsoption 24 hours climate reality: sollte? könnte? müsste? Mach’s!

Für die Zeit zwischen den Jahren allen ein besinnliches Weihnachtsfest und das Beste für das neue Jahr! www – Wir wirken weiter – für 100% EE, ökologisch-sozial gerecht – weltweit!

Danke für vielfältige Impulse! Heute öffnet sich das letzte Türchen unseres EE-Runder Tisch-Adventskalender für  2019, ein guter Fundus auch zum Stöbern zwischen den Tagen…

Klimawandel – Energiewende – BürgerEnergiE   (Quelle: Al Gore)

fake:  Bringt nix? …. 

Fakt:  Oh doch!

Unter „EN-Roads“ zeigen spannende interaktive Modellrechnungs-Optionen,  welche Folgen welches Handeln hat, wenn wir an welchen Stellschrauben drehen… Bisher nur auf englisch, aber sehr interessant:<https://en-roads.climateinteractive.org/>

Handlungsoption/en

3*E: Energie-Einsparung + -Effizienz + -Erzeugung

… und bitte in dieser Reihenfolge, denn wie Franz Alt zu sagen pflegt: „Die beste Kilowattstunde Strom… ist die, die wir gar nicht erst verbrauchen“…

Energie einsparen, effizient nutzen und den Rest dezentral erneuerbar erzeugen – ökologisch-sozial, mit Bürger*in-EnergiE und Sektorkopplung, d.h. vernetzt denken mit Akteursvielfalt und in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität. Mehr Investitionen in erneuerbare Energie für früheren Ausstieg aus der Kohleverstromung, weniger Abhängigkeit vom Erdgas und keinen Wiedereinstieg in die Atomenergie!.

Eine immer noch unbequeme Wahrheit

Beide von Al Gore nebst Team gedrehten Dokumentarfilme sind unverändert sehenswert und aktuell. Sie zeigen, wo wir stehen und was endlich zu tun wäre, weltweit.

Bewundernswert ist, dass Al Gore nebst Climate-Reality-Project-Team nicht müde werden, Interessierte zum Climate Reality Leadership-Training einzuladen und auszubilden. Dass ich im Sommer 2018 in Berlin dort teilnehmen durfte, hat mir noch stärker verdeutlicht, wie wichtig es ist, Wahrheit, Dramatik und Zusammenhänge der Klimakrise zu erkennen, sichtbar zu machen, zu verbreiten, Bewusstsein zu schaffen und Klimaschutz einfach zu machen.

Wo immer möglich, sollten wir uns dabei gegenseitig stärken, so z.B. auch durch diese weltweiten Aktionen auf die Klimakrise aufmerksam machen – und Lösungen aufzeigen.

Bsp.: Fridays… for Future

Zuversicht, Tatkraft, Solidarität: Seit einem Jahr zeigt Greta, was geht und ermuntert viele junge Menschen, nicht in der Vergeblichkeitsfalle (kann eh nichts tun) zu verharren, sondern für das, was wichtig ist, einzutreten und aktiv zu werden: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut!“ Leider ist es wohl so.

Angehefteter Tweet

Fridays For Future Germany

@FridayForFuture

  1. Dez.

1 Jahr #FridaysForFuture ist vorbei. In den letzten 12 Monaten haben 700+ Ortsgruppen rund 3,2 Mio. Menschen auf ihre Streiks mobilisiert. Die Akzeptanz für echte Klimapolitik war nie größer & trotzdem hat die BReg #1JahrNurBlockiert. Helft mit, dass sich das nicht wiederholt! https://twitter.com/FridayForFuture?ref_src=twsrc%5Egoogle%7Ctwcamp%5Eserp%7Ctwgr%5Eauthor

Mach’s: Bsp.: 24 hours climate-reality,

Diese Gelegenheit haben wir auch in Wuppertal genutzt und den monatlichen bbeg-Stammtisch einfach zur Diashow genutzt – eine von über 2.000 Diashows, die weltweit am 21./21.11.2019 gezeigt wurden. Auch so schaffen wir Bewusstsein für die Klimakrise und zeigen Lösungen auf. Eigentlich ist es denkbar einfach, wenn gewollt  https://www.24hoursofreality.org/

zum Jahresende Stimmen aus der Climate Reality Project Bewegung:

…großartigen Präsentationen, die Sie für diesen einzigartigen Aktionstag geliefert haben. Wir danken allen, die an einer Präsentation teilgenommen haben, und unserer Partnerschaft mit One Tree Planted, dass wir weltweit über 16.500 Bäume pflanzen werden.

Hier möchten wir uns am Ende eines Jahrzehnts bei Ihnen für alles bedanken, was Sie getan haben, um über die Klimakrise zu sprechen. Einige von Ihnen sind seit mehr als 10 Jahren Klimaaktivisten, aber egal, ob Sie neu in dieser wichtigen Arbeit sind oder ein Veteranenanwalt sind, Sie waren ein Teil des Jahrzehnts, in dem die Bewegung für Klimaschutz zu einer mächtigen globalen Bewegung herangewachsen ist Kraft für Veränderung – und wir sind Ihnen so dankbar. Über 45.000 „acts of leadership“ in 2019 – und DAS sind nur die in unseren hub eingetragenen Aktivitäten. 

Mach’s: Rise for Climate,

Unter dem Motto „Echter Klimaschutz kann nur von der Basis aus wachsen“ möchten Menschen weltweit darauf aufmerksam machen, dass die wissenschaftlichen Fakten zur Klimakrise eindeutig sind, die Technologie zur Energiewende bereitsteht und sie unverzügliches, entschlossenes Handeln einfordern.
Das Aktionsbündnis „Rise for Climate“ fordert den Aufbau einer Welt ohne Kohle, Öl und Gas, in der Menschen wichtiger sind als der Profit. Mit der Unterstützung einer breiten Basis möchte es Entscheidungsträger*innen auffordern, auf der nächsten UN-Klimakonferenz in Polen (COP24) Ende des Jahres ihre nationalen Klimapläne bis spätestens 2020 anzupassen. Germanwatch unterstützt diesen weltweiten Aktionstag. Jede*r kann eine Veranstaltung vor Ort finden und Teil der Bewegung werden. https://germanwatch.org/de/15835

Auch diese Gelegenheit haben wir bei der Fair-Friends-Messe 2018 am Gemeinschaftsstand der Gemeinwohl-Ökonomie  von Münsterland, Dortmund und Ennepe, Ruhr & Wupper in Dortmund genutzt.

Deshalb: Klimaschutz einfach machen – für 100% EE, lokal-regional, ökologisch–sozial-gerecht und weltweit!

Der in vielen deutschen Städten und weltweit ausgerufene Klimanotstand ist eine echte Chance, sich auf konkrete Ziele zu verständigen. Dies und die Umsetzung sehr konkreter Ziele kann nur gemeinsam erfolgen, in dem sich die Stadtgesellschaft darauf verständigt, den/die Pfade verabredet und loslegt – wie die ca. 1.000 deutschlandweit engagierten BürgerEnergie-Genossenschaften, die handfest und sehr konkret Klimaschutz einfach machen, indem sie Bürger*innen an Bau und Ertrag von Photovoltaik-Anlagen zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Quellen beteiligen – gerne auch in Mieterstromprojekten, wenn die Politik die seit 2012 durch x EEG-Deformen geschaffene Bürokratiemonster doch mal durch die Energiewende wirklich unterstützende, praxisnahe gesetzliche Rahmenbedingungen ersetzt…

sehenswerte arte-Dokumentation 2019: ERDZERSTÖRER

Mit der Erfindung der Dampfmaschine fing es an. Mit revolutionärer Rasanz machte sich der Mensch die Erde untertan. Eine Erfindung jagte die nächste, eine Technologie toppte die andere. Für mehr Komfort. Mehr Konsum. Mehr Wohlstand. Und die Erde? Wie lange hält sie den Menschen angesichts der ungeheuren Umweltzerstörung noch aus? Jean-Robert Viallet blickt anhand von Archivaufnahmen aus aller Welt in die Geschichte der letzten beiden Jahrhunderte, von der Kohle-Ära bis in die Zeit von Big Data. https://programm.ard.de/TV/arte/die-erdzerstoerer/eid_287241511896513

Anm.: Die Dokumentation zeigt, dass auch viele US-amerikanische Städte über ein gutes Straßenbahnnetz verfügten, das dann aber weitestgehend durch Öl- und Autokonzerne aufgekauft und demontiert wurde.Mobilitätswende

Auch Wuppertal hat die Straßenbahnen Ende der 80er Jahre abgeschafft und zuvor die Bergbahn. In einer Diskussion der Wuppertaler Umweltverbände mit dem Oberbürgermeister wurde zutreffend festgestellt, dass Städte mit intaktem Straßenbahnnetz heute im Vorteil sind, weil diese, wenn dann mehr Menschen vom eigenen Auto auf den ÖPNV umsteigen, einfach einen Wagen anhängen können. Stimmt, dann müssen wir in Städten ohne Straßenbahnen eben kreativ andere Lösungen entwickeln…

hörenswerter Rückblick im Deutschlandfunk auf die KLIMAKRISE

„Wo stehen wir?“
„Wie sind wir hier her gekommen?“
Uns hat der höchst spannende Essay von Mathias Greffrath, der diese Fragen anhand von Philosophie, Wissenschaft, Politik und Historie verhandelt, sehr gefesselt.
Wir möchten euch den Beitrag (als Text und gesprochen (nur 25 min)) sehr ans Herzen legen:
https://www.deutschlandfunk.de/rueckblick-und-ausblick-saisonschluss-1-3.1184.de.html?dram:article_id=464237

Wissenschaft

Die Stimmen der jungen Menschen berühren uns, weil „unsere Kinder“ uns gegenüber Ihre Zukunft einfordern.
„Follow the Science“ ist ein Kernsatz der Bewegung, denn sie stützen sich auf wissenschaftlich gesicherte Fakten:
https://www.scientists4future.org/stellungnahme/fakten/

Fakt: 24. Stark sinkende Kosten und steigende Produktionskapazitäten für bereits eingeführte klimafreundliche Technologien machen eine Abkehr von fossilen Brennstoffen hin zu einem vollständig auf erneuerbaren Energien basierenden Energiesystem bezahlbar und schaffen neue ökonomische Chancen (Nykvist and Nilsson, 2015; Creutzig et al., 2017; Jacobson et al., 2018; Teske et al., 2018; Breyer et al., 2018; Löffler et al., 2017; Pursiheimo et al., 2019). https://www.scientists4future.org/stellungnahme/fakten/

Notiz: Hier finden Sie die genannten Quellen und die englisch- und deutschsprachige wissenschaftliche Gesamtpublikation.

Impulse: EE Runder Tisch, Franz Alt, FFF, Climate Reality Project, 350°,  Bund der Energieverbraucher eV,  S4F

23/24 Handlungsoption: weg mit Hürden & Hemmnissen, (k)ein Wunschzettel

Morgen ist Weihnachten. Unser Wunschzettel: Machen! Macht die Dächer voll und geht uns aus der Sonne!  Nutzen wir das wundervolle Potential und bauen Photovoltaik-Anlagen auf Dächern, an Balkonen, Fassaden, Infrastruktur und überall!

die Zeit drängt. MACHEN! Quelle: SFV/Mester

fake: „Technik hilft gegen Klimawandel, aber das dauert noch.“

Fakt:100% EE sind möglich, weltweit bis 2030.

Handlungsoption: Morgen ist Weihnachten. Unser Wunschzettel: Machen!

Macht die Dächer voll und geht uns aus der Sonne!  Nutzen wir das wundervolle Potential und bauen Photovoltaik-Anlagen auf Dächern, an Balkonen, Fassaden, Infrastruktur und überall!

Es gibt viele gute Gründe für einen beschleunigten Umstieg auf 100% EE mit BürgerEnergiE:

Solarenergie geht überall, schützt Klima und Mitwelt, schafft Arbeitsplätze und regionale Wertschöpfung, bietet Beteiligung und Teilhabe, fordert und fördert Verantwortung und trägt zum Frieden bei.  Die Energiewende muß wirklich einfach gemacht werden. Stattdessen wird es immer komplizierter gemacht, wenn man alles beachten will, was es an Regelungen noch gibt. Uns läuft die Zeit weg – und wir beschäftigten uns mit absurden Regelungen.

Wie einfach es sein könnte, zeigen zum Einstieg ein WISO-Beitrag https://www.zdf.de/verbraucher/wiso/solarstrom-fuer-mieter-100.html und eine Veröffentlichunghttps://www.ich-bin-zukunft.de/wp-content/uploads/2019/10/IBZ_Leitfaden_Balkon-PV-Online.pdf

Kritik gegen die seit 2012 erfolgten EEG-Deformen war und ist laut

MetropolSolar Rhein-Neckar z.B. hat mehrfach Forderungen „Für eine zukunftsorientierte Energiepolitik“ formuliert:

Der Aufruf richtet sich gegen eine der zahlreichen EEG-Reformen, „die die kostengünstigen Erneuerbare Energien Technologien Solar und Wind ausbremsen wird. Die Energiewende wird, wenn es so kommt, wie es das Bundesministerium für Wirtschaft plant, den Bürgern als treibende Kraft entrissen. Mittelständische Unternehmen werden vom Markt verschwinden und am Ende wird es die klima- und gesundheitsschädliche Kohle sein, die davon profitiert.“

Daher fordert MetropolSolar, den Ausbau der Erneuerbaren Energien nicht weiter zu deckeln, sondern Mindestziele zu formulieren. Regenerative Energien brauchen verlässliche Rahmenbedingungen und feste Vergütungen, um die Technologien möglichst wirtschaftlich zu fördern.

Darüber hinaus müssen endlich die Sektoren Strom, Wärme und Mobilität gekoppelt werden. Das gesamte Energiesystem muss auf Solar und Wind ausgerichtet werden. Daneben darf die Eigenversorgung nicht länger behindert werden. Die Energiewende lebt von der Dezentralität.

MetropolSolar hat hier einen ausgezeichneten Aufruf formuliert, der die Probleme der aktuellen Energiepolitik der Bundesregierung benennt und klare notwendige Forderungen an Bundesregierung und die große Koalition im Bundestag erhebt. Je mehr endlich ihre Stimme gegen die verheerende Energiepolitik der Bundesregierung erheben, desto größer werden die Chancen, dass die Energiewende noch gelingt. http://www.sonnenseite.com/de/politik/metropolsolar-rhein-neckar-aufruf-fuer-eine-zukunftsorientierte-energiepolitik.html

Die Lage ist ernst, aber die Welt auch voller Lösungen

„Energiewende auf dem Bierdeckel“

Aufzeichnungen auf Youtube: https://www.youtube.com/playlist?list=PLaopqYoovszX45QnXYIud-J46cJLCDZoe

4 Buchempfehlungen zur Energiewende und zu Wandel durch Transformation, 2 davon aus Wuppertal

Neben den unverändert aktuellen Büchern von Hermann Scheer, dem Initiator und Ehrenpräsidenten von EUROSOLAR e.V. gibt es weitere Bücher, die lesenswert sind, z.B.:

Axel Berg: „Energiewende einfach durchsetzen“ – Eine Roadmap für die nächsten 10 Jahre

Softcover, 288 Seiten, Erscheinungstermin: 07.10.2019

»Was wir jetzt brauchen, sind saubere Energien, die dezentral, also ›vor Ort‹, erzeugt und genutzt werden«, ist sich der Energieexperte Berg sicher und beschreibt, wie in nur 10 Jahren die komplette Energiewende bereits vollzogen sein kann.
Entscheidend wird sein, ob es gelingt, die Macht der großen Konzerne zu beschneiden, schließlich sind sie es, die den Prozess behindern – und langfristig verteuern. Denn nicht die Energiewende treibt die Kosten in die Höhe, sondern das Festhalten an alten, ineffizienten Strukturen.
Ein politisches Manifest und eine fundierte Einführung  in alle Fragen einer Energiewende, die mehr will als »Ökostrom« und die Verkehrs-, Agrar- und Wärmewende daher konsequent mit einbezieht. Axel Berg (Energiewende einfach durchsetzen),

Uwe Schneidewind: Die Große Transformation, Eine Einführung in die Kunst gesellschaftlichen Wandels 

(Deutsch) Taschenbuch – 22. August 2018

von Klaus Wiegandt (Herausgeber), Harald Welzer (Herausgeber), Uwe Schneidewind (Autor)

Vom Präsidenten des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie – und möglicherweise Wuppertaler Oberbürgermeister-Kandidat 2020: Eine global verantwortete Zukunftsvision. Konkret und anschaulich! Trump, Populismus, Luxus- und Konsumwahn, Ressourcenverschwendung – die ökologische Transformation befindet sich in der Krise. Kann der Umbau zu einer sozial und ökologisch gerechten Welt noch gelingen? Ja, sagen Uwe Schneidewind und das Team vom Wuppertal Institut. Was es dafür braucht, ist »Zukunftskunst«. Damit ist die Fähigkeit gemeint, kulturellen Wandel, kluge Politik, neues Wirtschaften und innovative Technologien miteinander zu verbinden. So werden Energie- und Mobilitätswende, die Ernährungswende oder der nachhaltige Wandel in unseren Städten möglich. Das Buch ermuntert Politik, Zivilgesellschaft, Unternehmen und jeden einzelnen von uns zu Zukunftskünstlern zu werden. https://www.amazon.de/Die-Gro%C3%9Fe-Transformation-Einf%C3%BChrung-gesellschaftlichen/dp/3596702593

Jörg Heynkes: Warum wir die Welt nur digital retten…

Der Autor Jörg Heynkes ist seit 1985 unternehmerisch in den Bereichen Medien, Eventmarketing und Projektentwicklung tätig. Er ist Inhaber und Geschäftsführer der „Villa Media“ in Wuppertal und arbeitet als Berater in den Bereichen Innovation, Energie- und Mobilität. 2016 gründete er die Firma „Entrance – Gesellschaft für Künstliche Intelligenz und Robotik“ und er hält Keynotes und Vorträge. Soeben ist sein Buch erschienen:  “Zukunft 4.1 – Warum wir die Welt nur digital retten – oder gar nicht“.

Ein Interview von Elita Wiegand. https://wir-die-zukunftsmacher.de/beitrag/joerg-heynkes-warum-wir-die-welt-nur-digital-retten/

Tony Seba: Saubere Revolution 2030

Die Übersetzung von Tony Sebas “Clean Disruption of Energy and Transportation” erfolgte bereits 2017 durch Metropolsolar e.V. unter dem Titel “Saubere Revolution 2030″ ins Deutsche.  Die Kernaussage: 100% EE sind möglich, welltweit bis 2030.

“Tony Seba ist ohne Zweifel einer der wichtigsten Vordenker zum Thema Energie und Mobilität weltweit. Die Botschaft seines Buches ist: Disruptive Veränderungen vollziehen sich immer rascher als selbst Experten voraussagen!

Wer sein Buch liest, begreift das Muster hinter den rasanten Veränderungen, die in kurzer Zeit zu ca. 100% Erneuerbaren Energien führen werden, und kann sich eher darauf einstellen. Wer die Entwicklung der Photovoltaik wie auch der Speichertechnologie und der Elektromobilität bisher unterschätzt hat, bekommt hier seine zweite Chance!” (Prof. Eicke Weber, ehem. Leiter Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg)

Der Silicon Valley-Unternehmer und Stanford-Dozent Tony Seba ist ein weltweit gefragter Keynote-Speaker (www.tonyseba.com). Sein Amazon No1 Energy Book-Bestseller „Clean Disruption of Energy and Transportation“ wurde bereits in mehrere Sprachen übersetzt. Jetzt auch auf Deutsch.

“Die Qualität von Sebas Konzepten, Analysen und Vorhersagen hat uns veranlasst, „Clean Disruption of Energy and Transportation“ ins Deutsche zu übersetzen. Das Buch hat das Potential, die Diskussion bei uns grundlegend zu verändern. Seba beschreibt die exponentiellen Entwicklungen, die vor uns liegen, als eine unvermeidliche technisch-wirtschaftliche Revolution, die – sozusagen nebenbei – auch eine gesellschaftliche und ökologische Revolution ist.“ (Daniel Bannasch, Vorstand MetropolSolar/MPS Energie Institut, Mannheimhttps://www.sonnenseite.com/de/tipps/tony-seba-saubere-revolution-2030.html

Politik pro Energiewende: Rote Karte für die Bundesregierung

Der Klimaschutz braucht breite Unterstützung und die Politik muss wissen, dass die Mehrheit der Bürger*innen ein drastisches Umsteuern erwartet!

Die Klimakrise braucht auch unkonventioneller mutiger neuer Wege wie z.B. der, den der Dortmunder Bundestagsabgeordnete und freie Journalist Marco Bülow geht.  Vor einem Jahr ist er aus der SPD ausgetreten, aber gleichwohl im Bundestag und darüber hinaus aktiv.

(Ex-SPD-) MdB Marco Bülow: Ein Jahr fraktionslos

Wie sieht die Arbeit nun aus, was verändert sich und welche Chancen gibt es? Gelernt hat der MdB vor allem, dass das Vertrauen der Menschen und vor allem von engagierten Bürger*innen in die Parteien stark zurückgeht. Nun bekomme er einen besseren Zugang zu vielen Initiativen, Bewegungen und Gruppen. Eine Bilanz zur Arbeit als partei- und fraktionsloser Abgeordneter habe hier als Erklärung und als Video veröffentlicht.

Wir brauchen einen sozialen GreenNewDeal!

Dazu der fraktionslose MdB Marco Bülow: „In meiner Rede zum Haushalt 2020 im Deutschen Bundestag habe ich auf die extreme Schieflage in der Finanzplanung hingewiesen. Die GroKo investiert in die Vergangenheit. Im Umweltministerium geht zum Beispiel mehr als die Hälfte des Programmetats für die Folgen der Atomenergie drauf. Der Verteidigungsetat wird in 2 Jahren um 6,5 Mrd. € aufgepumpt. Um das von der Bundesregierung angepeilte NATO-Ziel von 2,0% unseres BIPs zu erreichen, müssten die Militärausgaben von jetzt 45 Mrd. € auf 67 Mrd. € jährlich ansteigen. Ich fordere stattdessen in unsere Zukunft zu investieren und lieber 2,0% unseres BIPs für einen sozialen GreenNewDeal auszugeben. Hiervon profitieren alle und wir sichern die Zukunft unserer Kinder. Meine Rede könnt ihr hier nochmal sehen.

Politik pro Energiewende: Reclaim the house – Die Bewegung ins Parlament holen, zweite Runde

Zum ersten Jahrestag – am 27.November 2019 – hat MdB Marco Bülow bürgerschaftlich Engagierte in den Deutschen Bundestag eingeladen, um ihnen zuzuhören und gemeinsam mit anderen MdBs zu diskutieren, was nun getan werden muß.

Es war spannend und ermutigend, dabei zu sein!

Die Bewegung ins Parlament holen ging in die zweite Runde, diesmal erweitert um das Thema Klimagerechtigkeit. Über 15 Klima- und Sozialgruppen waren mit dabei, um mit Wissenschaftler*innen und Abgeordneten zu diskutieren. Impulse gab es von Sabine Minninger, Referentin für Klimapolitik bei Brot für die Welt, und Nora Horn von der Initiative Neue Plurale Ökonomik. Um wirklichen Klimaschutz zu verwirklichen, muss ein komplettes Umdenken bezüglich unseres Wirtschaftens stattfinden. Die Politik der Bundesregierung ist völlig unzureichend und unsozial – beides muss sich dringend ändern.
Auf der Facebookseite könnt ihr den Teil mit der Diskussion bereits jetzt und ab nächste Woche die gesamte Veranstaltung ansehen.

Wissenschaft

Fakt: 23.   . Um dem Verursacherprinzip Rechnung zu tragen, müssten die Klimaschäden den Kosten der Verbrennung fossiler Brennstoffe zugerechnet werden. Eine Methode, mit der die Emissionen besonders effizient gesenkt werden können, sind z. B. CO2-Preise. Solange eine Versorgung durch kostengünstige erneuerbare Energieformen noch nicht ausreichend erreicht ist, müssen die dadurch entstehenden Belastungen sozialverträglich gestaltet werden. Dies ist beispielsweise durch Transferzahlungen oder Steuererleichterungen für besonders betroffene Haushalte oder eine pauschale Auszahlung an die Bürgerinnen und Bürger möglich (Klenert et al., 2018). https://www.scientists4future.org/stellungnahme/fakten/

Impulse: EE Runder Tisch, Metropolsolar e.V., Sonnenseite, WISO, Marco Bülow, Axel Berg, Tony Seba, Uwe Schneidewind, Jörg Heynkes, SFV, S4F

22/24 Handlungsoption 100% EE sind machbar, weltweit!

Zum 4. Advent und zu den aktuellen Nachrichten um Gas-Offensiven nebst Sanktionen passend gibt es gute wie schlechte Nachrichten: Studien belegen, dass der Umstieg auf 100% EE möglich ist und wir auf Gas-Importe baldmöglich verzichten können, Bewusstsein aber noch fehlt.

Advent: erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier… Quelle: privat

fake: „Die Welt braucht Energie aus atomar-fossilen Energien.“

Fakt: Weit gefehlt! Tatsache ist: Die Sonne scheint überall, weltweit! Sie schenkt uns mehr Energie als wir brauchen. Wir müssen diese nur entschlossen und sinnvoll nutzen…

Handlungsoption

Umstellung auf 100% erneuerbare EnergiE, weltweit und ökologisch-sozial-gerecht, schnellstmöglich.

  • Globales Energiesystem mit 100% Erneuerbaren Energien 
  • Die neue Studieder Energy Watch Group und LUT University skizziert als erste ihrer Art ein 1,5°C Szenario mit einem kostengünstigen, sektorenübergreifenden und auf hoher Technologievielfalt beruhenden globalen 100% Erneuerbare-Energien-System, welches ohne negative CO2-Emissionstechnologien auskommt. Das Szenario der globalen Energiewende wird in fünfjährigen Zeiträumen von 2015 bis 2050 durchgeführt. Mit noch ehrgeiziger eingestellten Parametern und – insbesondere politischem – Willen sind 100% EE weltweit auch schon deutlich früher zu erreichen.
  • Zusatzmaterialien (in verschiedenen Sprachen)

Zentrale Erkenntnisse der Studie: DeutschEnglischFranzösischMandarinRussischSpanisch

Zusammenfassung der Studie: DeutschEnglischFranzösischMandarinRussischSpanisch

Über die internationale Studiedie Energy Watch Group und die LUT UniversityHintergrundinfos gibt es hier: http://energywatchgroup.org/globales-energiesystem-mit-100-erneuerbaren-energien

Erdgas beschleunigt den Klimawandel durch alarmierende Methanemissionen

Auch die – geplante – Umstellung von Kohle und Erdöl auf Erdgas erforschte die Energy Watch Group. Das Ergebnis ist eindeutig. Erdgas st keineswegs zukunftstauglich, sondern würde den Treibhauseffekt des Energieverbrauchs um rund 40% erhöhen. Zur im September 2019 vorgestellten Studie: http://energywatchgroup.org/erdgas-leistet-keinen-beitrag-zum-klimaschutz

  • Medieninfo vom 17.9.2019

Die Bundesregierung plant am Freitag ihre Klimaschutzstrategie zu verabschieden. Vor diesem Hintergrund legte die Energy Watch Group am Montag die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Zukunftstauglichkeit von Erdgas vor, das von der Bundesregierung häufig als Beitrag zum Klimaschutz bezeichnet wird. Das zentrale Ergebnis entlarvt dieses vielfach verbreitete Bild von Erdgas als klimaschonende Brückentechnologie: Durch alarmierende Methanemissionen erhöht die Umstellung von Kohleverstromung und Ölheizung auf Erdgas den Treibhauseffekt der Energieversorgung um rund 40%. Somit leistet Erdgas entgegen der von weiten Teilen der Öffentlichkeit vermittelten Darstellung keinen Beitrag zum Klimaschutz, sondern verursacht stattdessen eine zusätzliche Beschleunigung des Klimawandels.

  • Kernaussage der Studie des unabhängigen Berliner Think-and-Do-Tanks Energy-Watch-Group

Die Studie berechnet erstmalig die Klimawirkung einer fossil-fossilen Substitution durch Erdgas auf Basis der neuesten Forschung zu den Methan- und Kohlendioxidemissionen der gesamten Lieferkette. Zudem wurde die Klimawirkung hinsichtlich des für potenzielle Klima-Kipppunkte relevanten 20-Jahres Horizonts ausgewertet. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass eventuelle CO2-Einsparungen durch die hohen Methanemissionen von Erdgas bei weitem überkompensiert werden, sodass eine Umstellung von Kohle und Erdöl im Strom-, Wärme-, und Verkehrssektor auf Erdgas die höchst negative Klimawirkung von Kohle und Erdöl sogar noch deutlich übertrifft.

Neue Studie belegt: Bürgerenergie wird immer mehr ausgebremst

Ausschreibungen und restriktive Verfahren schränken Bürgerenergie ein. Nicht nur die Akzeptanz für die Energiewende gerät damit in Gefahr. Große Chancen liegen in den Bereichen Direktvermarktung, Sektorenkopplung und Elektromobilität.

Aus Anlass des 4. Internationalen Bürgerwindsymposiums stellten die beiden Hauptveranstalter World Wind Energy Association (WWEA) und Landesverband Erneuerbare Energien NRW (LEE NRW) eine neue Studie „Bürgerwind im zweiten Jahr der Ausschreibungen: Viel Schatten, wenig Licht” zum Stand der Bürgerwindenergie in NRW und Deutschland vor. Am Symposium, das sich über zwei Tage erstreckt, nahmen insgesamt 100 Experten aus 20 Ländern teil. (Medieninfo vom 28. Mai vom WWEA/LEE NRW) https://wwindea.org/blog/2019/05/27/new-study-proves-community-power-is-increasingly-being-marginalised/

Kurve noch kriegen?!     Quelle: sfv/Metser

Wissenschaft

Fakt: 22.   Die direkten staatlichen Subventionen für fossile Brennstoffe betragen jährlich mehrere 100 Milliarden US-Dollar (Jakob et al., 2015). Berücksichtigt man zusätzlich noch die nicht durch Steuern ausgeglichenen Sozial- und Umweltkosten (vor allem Gesundheitskosten durch Luftverschmutzung), wird die Nutzung fossiler Brennstoffe nach Schätzungen von Experten des Internationalen Währungsfonds (IMF) weltweit mit rund 5 Billionen US-Dollar pro Jahr unterstützt; das sind 6,5 % des Welt-Bruttoinlandsproduktes von 2014 (Coady et al., 2017). https://www.scientists4future.org/stellungnahme/fakten/

Impulse: EE Runder Tisch, EWG, WWEA, SFV, S4F

21/24 Handlungsoption: Klimaklage für 100% EE & Speicher weltweit

Gesetze müssen geändert und Natur respektiert werden. Klimafreundliches Verhalten muss belohnt werden und geringeren bürokratischen Aufwand verlangen. Das Prinzip ist einfach, aber eine Herkules-Aufgabe! Speicher bedürfen einer ähnlichen Lernkurve wie PV-Module, Windräder & Co. Das EEG machte diese so preiswert.

…noch gesund? Wohl kaum! (Quelle: SFV/Mester)

fake: a. Der freie Markt wird es schon richten. b. Speicher lohnen erst, wenn sie bezahlbar sind

Fakt: Der „freie Markt“ ist zukunftsblind! Wie Ende der 90er Jahre das Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG) den Ausbau der Erneuerbaren Energien von homöopathischem Anteil auf nunmehr deutlich über 40% gefördert hat, so muß auch nun der Weg über die Änderung gesetzlicher Rahmenbedingungen führen. Das EEG – und dessen Vorläufer – waren von Bürger*innen initiiert und wurden fraktonsübergreifend beschlossen. Damals wie heute ist die Politik als Gesetzgeber dem Artikel 2 GG verpflichtet und hat die Gesundheit der Bürger*innen zu schützen.

Handlungsoption/en

100% Erneuerbare Energien weltweit – mit Speicher und verlässlichen Rahmenbedingungen

SFV-Ziel und Programm: 100% Erneuerbare Energien weltweit

Den Klimawandel infolge Nutzung fossiler Energien sehen wir als größte Gefahr für die menschliche Zivilisation an. 100 Prozent Erneuerbare Energien weltweit ist deshalb unser Ziel.

Deutschland als große Industrienation hat durch überragende Erfolge beim Ausbau der Solar- und Windenergie den Beweis erbracht, dass es die notwendige Technik entwickeln, erproben und sukzessive das bestehende Energieversorgungssystem ablösen kann. Diese Anfangserfolge müssen – auch gegen den Widerstand der konventionellen Energiewirtschaft – beherzt weiter ausgebaut und durch Erfolge in der Energiespeichertechnik und der Netzstabilisierung abgerundet werden, damit der Umstieg zu 100 Prozent gelingt.

Erneuerbare Energien-Technik wird durch Massenproduktion und Massenanwendung wettbewerbsfähig und kann dann auch global die herkömmliche Energietechnik ersetzen.

Lesen Sie dazu unser ausführliches Programm.

SFV-Mitglieder-Resolution 2029: Erneuerbare Energien und BürgerEnergie voranbringen

Die Bewältigung der Klimakrise ist die aktuell größte Herausforderung der Menschheit. Das Pariser Abkommen sieht vor, dass der Ausstoß von Treibhausgasen schnell sinken muss. Um ein weiteres Kippen des Klimas zu verhindern, ist danach auch die Rückholung von Klimagasen aus der Atmosphäre erforderlich.

Deutschland trägt als eines der reichsten Länder mit hohem Anteil an den kumulierten Treibhausgasemissionen eine besondere Verantwortung. Es muss eine internationale Vorreiterrolle einnehmen und damit die globale Energiewende vorantreiben.

Das bedeutet, den Kohleausstieg vor 2030 zu vollziehen und die Nutzung von Erdgas und Atomenergie ebenfalls zu beenden. Unser neues Energiesystem basiert ausschließlich auf erneuerbaren Energien und Speichern – robust, dezentral und zum Großteil in Bürgerhand.

Die Mitgliederversammlung des Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. fordert deshalb heute, dass die notwendigen Maßnahmen dafür unverzüglich getroffen werden, insbesondere:

  • alle bürokratischen Hindernisse zum Ausbau von Wind- und Solarenergie zu beseitigen (z.B. 10H-Abstandsregel, Ausbaudeckel, Ausschreibungen, EEG-Umlage auf Eigenversorgung, einschränkendes Baurecht zu Agro-PV u.v.m.),
  • ein Markteinführungsprogramm für Strom-Speicher zu beschließen, das auch für Netzbetreiber zugänglich ist,
  • ein Vergütungskonzept für aktiven CO2-Entzug zu erstellen, z.B. für die stoffliche Nutzung von Pflanzenkohle und
  • alle Bürger und Unternehmen an der Finanzierung der Energiewende zu beteiligen.

Der Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. wird die bundesweite Diskussion durch eine inhaltliche Auseinandersetzung mit den Themen der Energie-, Agrar-, Wärme- und Verkehrswende bereichern. Wir stehen dafür, Klartext zu sprechen, umsetzbare Konzepte zu erarbeiten und Forderungen an die Politik zu formulieren.

pdf-Download der Resolution:
Resolution der SFV-Mitgliederversammlung 2019 „Erneuerbare Energie und Bürger*innen-Energie voranbringen“

Verfassungsbeschwerde gegen die Bundesrepublik wegen unzureichender Abwehr des Klimawandels

#KLIMAKLAGE #VERFASSUNGSBESCHWERDE

KLIMA RETTEN! LEBEN, GESUNDHEIT UND EIGENTUM SCHÜTZEN.

Der „freie Markt“ ist zukunftsblind!

Der freie Markt reagiert nicht auf zukünftige Gefahren und der Begriff Vorsorge für die Gemeinschaft ist ihm fremd. Die Markt-Gläubigen, die da glauben, man könne in einem markt-gesteuerten System den Klimawandel abwehren, irren sich gewaltig. Der freie Markt kann nicht diejenigen belohnen, die sich z.B. eine große Solaranlage und ein Windrad und einen effizienten Energiespeicher anschaffen. Und die Naturgesetze kennen keine Moral und auch kein Erbarmen; sie reißen alle – ob schuldig oder unschuldig – mit in den Strudel der Klimakatastrophe.

Es wird deshalb höchste Zeit, dass wir erkennen, wie der freie Markt das Verhalten der überwiegenden Mehrzahl in die falsche Richtung lenkt:

  • Billige, seit hundert Jahren etablierte Fossil-Energie,
  • Autos mit immer PS-stärkeren Verbrennungsmotoren,
  • Landwirtschaft ohne Rücksicht auf Natur-, Umwelt- und Tierschutz

sind einige der verheerenden Folgen des freien Marktes.

Noch einmal: Wir müssen endlich erkennen, dass der freie Markt uns direkt in den Klimawandel treibt. Auf keinen Fall kann man deshalb mit der Gesetzgebung des freien Marktes die Klima-Katastrophe verhindern….

Was ist also zu tun?

Die Menschen können wir nicht verändern. Sie werden weiterhin das jeweils preisgünstigste Angebot wahrnehmen, den billigsten Strom, den billigsten Treibstoff, das billigste Schnitzel.

Wir müssen deshalb den Weg über die Gesetzgebung wählen. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen müssen grundlegend geändert werden. Klimafreundliches Verhalten muss den größeren Gewinn abwerfen und den geringeren bürokratischen Aufwand verlangen. Das Prinzip ist leicht zu verstehen, aber es bedeutet eine Herkules-Aufgabe, alle entgegenstehenden Gesetze zu ändern!

Der Solarenergie-Förderverein Deutschland, der BUND und zahlreiche Einzelkläger*innen rufen das Bundesverfassungsgericht an. Wir erwarten von den Verfassungsrichtern in Karlsruhe natürlich keine neuen Gesetze, sondern eindeutige Hinweise auf eine grundrechtskonforme Gesetzgebung.

Die SFV- Verfassungsklage zeigt auf, dass die Missachtung der klimatischen Veränderungen die Grundrechte, insbesondere das Recht auf Gesundheit und das Überleben der Bevölkerung und jedes einzelnen von uns gröblichst gefährdet. Sie zeigt auf, dass der neoliberale Vorrang des freien Marktes gegenüber der staatlich gebotenen Vorsorge für die überlebenswichtigen Lebensgrundlagen in die Katastrophe führen würde. www.klimaklage.com

Klimaklage in den Niederlanden: Ein historisches Urteil

Eine Klimaklage hatten auch Greenpeace und Landwirte in Deutschland gegen die Bundesregierung sowie Germanwatch und ein Bauer aus Peru gegen RWE angestrengt.

Anders als Greenpeace und Landwirte in Deutschland hatten Umweltschützer in den Niederlanden Erfolg mit der Klage gegen ihre Regierung: Die Niederlande müssen den Ausstoß von Treibhausgasen drastisch reduzieren. Das Urteil hat Klimageschichte geschrieben. Doch noch hapert es an der Umsetzung. https://www.deutschlandfunk.de/klimaklage-in-den-niederlande-ein-historisches-urteil.1773.de.html?dram:article_id=462389

Wissenschaft

Fakt: 21.   .   Ein verstärkter Direktkonsum von pflanzlicher Nahrung reduziert den Bedarf an knapper Ackerfläche, erzeugt weniger Treibhausgase und hat zudem erhebliche gesundheitliche Vorteile (Springmann et al., 2016). https://www.scientists4future.org/stellungnahme/fakten/

Impuls: SFV, BUND, S4F

20/24 Handlungsoption: beschleunigter EE-Ausbau und gute Rahmenbedingungen

Ohne beschleunigte Energiewende ist ernstzunehmender Klimaschutz unmöglich. Überfällig sind auch gute gesetzliche Rahmenbedingungen. Dies umfasst neben der Reparatur des EEG (Erneuerbare Energien Gesetz)  auch eine Neue Energiemarktordnung (NEMO) – für 100% EE.

EUROSOLAR e.V.: erneuerbare Energien verbinden und schaffen Frieden

fake: besser ist „weiter so“

Fakt: Besser ist: Klimaschutz einfach machen! Wir erzeugen immer mehr Strom aus erneuerbaren Energiequellen, inzwischen schon über 40%. Daran sind auch zahlreiche Bürger*innen aktiv beteiligt. Zum schnellstmöglichen Umstieg auf 100% EE – in den drei Sektoren Strom, Verkehr und Wärme – fehlen weiter verlässliche Rahmenbedingungen und Marktinstrumente, mit denen wir die vielen Vorteile endlich heben können!

Handlungsoption/en

Ohne beschleunigte Energiewende ist ernstzunehmender Klimaschutz unmöglich.

Energiebedingte Emissionen machen aktuell rund 85 Prozent der deutschen Treibhausgas-Emissionen aus. Das zeigt: Ohne sofortige Energiewende mit 100 Prozent Erneuerbaren Energien ist ernstgemeinter Klimaschutz unmöglich. Der Vorstand und die Mitglieder der deutschen Sektion von EUROSOLAR e.V. fordern daher von der Bundesregierung die dringend notwendige, beschleunigte und ambitionierte Nutzung Erneuerbarer Energien. Nicht nur, um alles Leben vor den Folgen einer ungebremsten Klimaveränderung zu schützen, sondern auch, um den technologischen wie sozialen Fortschritt in Deutschland voranzubringen und als Vorbild für andere Industrienationen, Schwellen- und Entwicklungsländer zu dienen.

Resolution der Mitgliederversammlung der deutschen Sektion von EUROSOLAR am 26. Oktober 2019  https://eurosolar.de/de/index.php/text-medien/memoranden-papiere-resolutionen-eurosolar/2366-resolution-der-mitgliederversammlung-2019

30 Jahre EUROSOLAR: Weißbuch Europa der Erneuerbaren Energien mit NEMO*

NEMO: Neue Energiemarktrahmenverordnung

Energiewende als Friedensprojekt – Große Versprechungen, langsamer Fortschritt

EUROSOLAR wurde 1988 gegründet, um das Solarzeitalter in Europa und der Welt einzuläuten und um die Bedingungen für Volkswirtschaften und Gesellschaften zu schaffen, die ohne fossile und nukleare Energien gedeihen. Obwohl die drei Jahrzehnte seitdem eine Zeit außerordentlicher Fortschritte in der Welt der Erneuerbaren Energien waren, wurde zu viel Lippenbekenntnis abgelegt, während Kampagnen der dominierenden etablierten Industrien – fossilen wie atomaren – dazu beitrugen, den Fortschritt zu verlangsamen und teilweise gar umzukehren. Bedauernswerte Verzögerungen, die durch mangelhafte Emissionspreisgestaltung, Handels- und Klimaschutzmaßnahmen noch verschärft wurden, führten dazu, dass die Klimabilanz des Planeten ebenso vorhersehbar wie gefährlich zu kippen begann. …

Heute braucht die Europäische Union eine Form der Energieversorgung die frei, flexibel und unabhängig von Konzerninteressen oder dem Druck ausländischer Regierungen ist. Die Energiewende, wie EUROSOALR sie verlangt, ermächtigt Bürgerinnen und Bürger, aktiv an der Erzeugung von Strom und Wärme teilzuhaben. Eine sichere und preiswerte Energieversorgung, die unabhängig ist von externen Faktoren und resistent gegen die Willkür Dritter, schafft die Basis für einen neuen sozialen Zusammenhalt in Europa. Sie macht Energie für alle erschwinglich, schafft Arbeitsplätze und ermöglicht zukunftsfähige Volkswirtschaften. Sie schafft eine hohe Lebensqualität unter physischen, ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Aspekten. Und es ist nur der Anfang: Heute ist die Regeneration der natürlichen Systeme und die der Wirtschaft gefragt – hin zu einer klimapositiven Zukunft, in der Kohlenstoff aus der Atmosphäre zurückgeholt wird. Diese Aufgaben bringen Menschen in Europa zusammen, anstatt sie gegeneinander aufzuwiegeln. Die große europäische regenerative Wende kann, wenn sie richtig angegangen wird, ein verbindendes Moment für Europa werden.

EUROSOLAR-Positionen 1988-2018, erweitert für 2018-2028 für das Symposium “Ein Europa der Erneuerbaren Energien“ anlässlich des 30-jährigen Bestehens von EUROSOLAR am 27. September 2018 in Berlin  https://eurosolar.de/de/index.php/text-medien/memoranden-papiere-resolutionen-eurosolar/2345-weissbuch-regeneratives-europa-2018-fuer-ein-europa-100-dezentraler-erneuerbarer-energien

Inzwischen gibt es eine EU-Prosum-Richtlinie, die in nationales Recht umzusetzen ist. s. dazu EE-adventskalender-Beitrag Nr. 18/24

Die Energiewende ist die zivilisatorische Herausforderung für die nächste Bundesregierung

Die nächste Bundesregierung trägt die Verantwortung dafür, den energiepolitischen Schlingerkurs der letzten Jahre zu beenden und endlich klare, verlässliche und unbürokratische Rahmenbedingungen zu schaffen, und die Versäumnisse der Vergangenheit aufzuarbeiten. Sie muss dafür Sorge tragen, dass die Energieversorgung Deutschlands schnell, kostengünstig und vollständig auf 100 % Erneuerbare Energien umgestellt werden kann. Dieser Wechsel ist technisch möglich, ökonomisch sinnvoll, gesellschaftlich geboten und mit einem reparierten Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sowie einer Neuen Energiemarktordnung realisierbar….

Wir appellieren an die Parlamentarierinnen und Parlamentarier aller Parteien, sich fraktionsübergreifend und faktenorientiert für eine schnelle, kosteneffiziente und dezentrale Erneuerbare Energieversorgung als dem entscheidenden und wirtschaftlich erfolgreichen Instrument für den Klimaschutz einzusetzen. Ein solches Bekenntnis ist dringend geboten und durch eine Reihe notwendiger Sofortmaßnahmen zu flankieren.

Resolution der Mitgliederversammlung der deutschen Sektion von EUROSOLAR am 02. Dezember 2017 https://eurosolar.de/de/index.php/text-medien/memoranden-papiere-resolutionen-eurosolar/2225-resolution-2017-die-energiewende-ist-die-zivilisatorische-herausforderung-fuer-die-naechste-bundesregierung

Wissenschaft

Fakt: 20.   . Nutztierhaltung erzeugt auf über vier Fünftel der landwirtschaftlich genutzten Fläche weniger als ein Fünftel der weltweit konsumierten Kalorien (Poore and Nemecek, 2018) und hat einen erheblichen Anteil am Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase (FAO 2013). Da die landwirtschaftlich genutzte Fläche Dauergrünland, Dauerkulturen und Ackerflächen umfasst, und ein erheblicher Teil des Dauergrünlandes nicht in Ackerland verwandelt werden kann, ist auch folgender Vergleich relevant: über ein Drittel der weltweiten Getreideernte wird zurzeit als Tierfutter verwendet (FAO 2017). https://www.scientists4future.org/stellungnahme/fakten/

Impulse: EE-Runder Tisch, EUROSOLAR, S4F

19/24 Handlungsoption: anders wirtschaften

JEDER noch so kleine Beitrag hilft! Jede/r kann Klimaschutz einfach machen, hier und jetzt, indem Erzeuger- und Verbraucher- Entscheidungen hinterfragt werden und jede/r Verantwortung übernimmt.

Was heißt eigentlich „gut“? Quelle: Ökokiste e.V

fake: „Mein Beitrag ist eh so gering, dass es egal ist, ob ich selbst etwas tue.“Aktuelle Stellenangebote:»Alle Stellen bei KNIPEX

Fakt: JEDER noch so kleine Beitrag hilft! Jede/r kann Klimaschutz einfach machen, hier und jetzt! Wir alle können anders wirtschaften und Verantwortung übernehmen – bei jeder Produktions- und Kaufentscheidung

Nachhaltigkeit ist gut, wenn jede/r was tut

– so lautet der aktuelle Rossmann-Slogan 12/2019

statt weiter verantwortungslos Maximal-Profit erzielen

Lieferkettengesetz: „Für die Wirtschaft derart schädlich“ – und so eine Artikel-Überschrift.

Deutsche Unternehmen sollen verpflichtet werden, auch im Ausland die Menschenrechte einzuhalten. Die Lobbyisten der Wirtschaft aber wollen das unbedingt verhindern. So der Bericht von Zacharias Zacharakis in der Zeit am 11. Dezember 2019, 16:01 Uhr. Zum Zeitpunkt des download gab es dazu 680 Kommentare.

Auf einem Foto von Bernd von Jutrczenka/ dpa sind Entwicklungsminister Gerd Müller (links, CSU) und Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales abgebildet. Beide machen sich über Parteigrenzen hinweg für ein Lieferkettengesetz stark.

Damit sind offensichtlich nicht alle einverstanden: Im Hintergrund arbeiteten sie schon länger daran, es nicht zu einem Tag wie diesem kommen zu lassen. Mitte des Jahres setzte Steffen Kampeter, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes BDA, einen persönlichen Brief auf. „Lieber Peter“, schrieb er an den Bundeswirtschaftsminister und an seinen CDU-Parteifreund Peter Altmaier. Er sei „sehr besorgt“ über die aktuellen Entwicklungen, die dazu führen könnten, dass die Bundesregierung ein für die Wirtschaft derart schädliches Gesetz einführt.“ https://www.zeit.de/wirtschaft/2019-12/lieferkettengesetz-arbeitsbedingungen-zulieferer-menschenrechte-arbeitgeberverband-kritik

Hier bleibt die Frage, ob diese Empörung tatsächlich ernst gemeint sein kann und – falls ja – ernst genommen werden darf, wo Klimakrise, weltweit ökologisch-soziales Ungleichgewicht… immer sichtbarer werden…

offensichtlicher Werte-Widerspruch

DAS ist ein offensichtlicher Werte-Widerspruch in dem wir uns befinden. Kann heute – in Zeiten des weltumspannenden Internets wirklich noch jemand behaupten, dass er/sie die Zusammenhänge nicht kenne? Wohl kaum! Weitere Denkanstöße dazu gibt es aus/zu allen Lebensbereichen:

Farmers for future – z.B. mit der Ökokiste: Was ist eigentlich „gut“?

In Ausgabe 2 (S.14) des Magazins vom Verband Ökokiste e.V. heißt es dazu z.B.: „Ob Lebensmittel wirklich gut sind, entscheiden nicht nur Ihr Geschmack oder Aussehen. In unseren Augen gehört dazu auch eine ressourcenschonende und nachhaltige Wertschöpfung in tiefem Respekt vor Mensch und Natur.“ https://www.baumannshof.de/oekokisten-magazin-2.html

Der Wuppertaler Youtuber Rezo lobt auch den Einsatz der Kirchen gegen die Klimakrise

Rezo zeigt sich erstaunt, dass die Leitmedien über das dazu Anfang 2019 verabschiedete Diskussionspapier kaum berichtet haben: Selbst bei aktiver Suche nach Artikeln habe der Youtuber fast keine große Zeitung gefunden, die zum Beispiel über die bereits Anfang des Jahres verabschiedeten „Zehn Thesen zum Klimaschutz“ berichtet haben …https://www.katholisch.de/artikel/23987-youtuber-rezo-lobt-den-einsatz-der-kirchen-gegen-klimawandel

Die Zeit druckte am 19. Dezember 2019, 13:07 Uhr – mit zur Zeit des Abrufs 1.009 Kommentaren – eine Kolumne von Rezo zum Diskussionsbeitrag der Kirchen ab: Unter Rezo stört/Kirchen: „Traue dich, o Christenheit!“ Dort heißt es: „Über die Hälfte der Deutschen sind bis heute Mitglieder der großen Kirchen. Die positionieren sich glasklar zum Klimawandel. Warum zur Hölle zeigt das so wenig Wirkung?“ https://www.zeit.de/kultur/2019-12/klimawandel-kirche-klimaschutz-positionierung-bischofskonferenz-rezo

Hier drängt sich die Frage auf, wieviel mehr gesellschaftlichen Zuspruch brauchen politische Entscheider noch brauchen, um endlich die Weichen FÜR eine lebenswerte Zukunft  zu stellen?

Soziale Ausgestaltung der Energiewende

„Zeit zu handeln: Eine soziale Energiewende für alle!“ – Fachkongress des Projekts Stromspar-Check im Jun. 2018 | in Berlin https://www.klimaschutz.de/service/veranstaltungen/zeit-zu-handeln-eine-soziale-energiewende-f%C3%BCr-alle-fachkongress-des-projekts

Klar, zuerst geht es um EnergiE einsparen und die effiziente Nutzung. Eigentlich selbstverständlich – und was dann noch an Energie gebraucht wird, aus erneuerbaren Quellen erzeugen. Wenn es dann endlich ein schon lange erwartetes und eingefordertes – in der Praxis auch umsetzbares – Mieterstrom-Gesetz gibt, ist die Energiewende auch in der Breite umsetzbar, damit Energiesperren & Co sich schon bald erübrigen.

Wo geht’s hin?  Auch die Wirtschaft will klare Ausgestaltung der Energiewende:

Vom Kohlelobbyisten bis zum Klimaschützer: Die deutsche Wirtschaft will endlich Klarheit bei der Energiewende. Die Politik tut sich unnötig schwer. Dazu ein Artikel aus  Die Zeit vom 17. Januar 2018 DIE ZEIT Nr. 4/2018, 18. Januar 2018 von Laura Cwiertnia und Petra Pinzler mit zur Zeit des Abruf 4 Kommentaren

Inzwischen tagte die Kohlekommission und legte – einvernehmlich – einen Kohleausstiegspfad fest. Auf ein Kohleausstiegsgesetzt der Politik aber warten wir immer noch.

Von Kommune bis EU – alle fordern Nachhaltigkeit ein und erleichtern so die Energiewende

So verpflichtet z.B. Hamburg öffentliche Unternehmen zur Nachhaltigkeit: Kompensationszahlungen und Nachhaltigkeitsberichte – Ab 2020 enthält der Hamburger Corporate Governance Kodex Bestimmungen zum Thema Nachhaltigkeit. Der Senat hat den Hamburger Corporate Governance Kodex (HCGK), das Regelwerk für gute Unternehmensführung in den öffentlichen Unternehmen, um Bestimmungen zum Thema Nachhaltigkeit erweitert. So müssen große, städtische Unternehmen ab dem 1. Januar 2020 die Nachhaltigkeitsziele der UN (SDGs) verbindlich berücksichtigen und gegenüber ihrem Aufsichtsrat dazu Rechenschaft ablegen. Außerdem sind sie dazu verpflichtet, alle zwei Jahre einen Nachhaltigkeitsbericht zu veröffentlichen. In Hamburg fallen rund 30 Hamburger Unternehmen unter diese neue Regelung. Weiterlesen im Artikel vom 10.12.2019
https://www.hamburg-news.hamburg/de/erneuerbare-energien/hamburg-verpflichtet-oeffentliche-unternehmen-zur-nachhaltigkeit/?fbclid=IwAR2GkUiD9neEhPT3Zrb5EWoJ_J7fb0U36Y1qBy4StyZ0OSPvkMwsCUh_kZw

Bereits seit dem 1.1.2017 verpflichtet die EU-Richtlinie Unternehmen mit über 500 Mitarbeitenden zur Erstellung einer Nicht-Finanziellen-Erklärung, in der ökologisch-soziale und Trasparenz-Risiken zu identifizieren und Abhilfemaßnahmen aufzuzeigen sind… https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52017XC0705(01)&from=EN

Gemeinwohl-Ökonomie – ein alternatives Wirtschaftsmodell

Möglichkeit, dies auf einen Blick zu zeigen, bietet die Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) www.ecogood.org mit der Gemeinwohl-Bilanz, in der die Werte Menschenwürde, ökologische und soziale Gerechtigkeit sowie Transparenz/Mitbestimmung – bezogen auf alle Berührungsgruppen des Unternehmens und auch auf das gesellschaftliche Umfeld – hinterfragt werden. In Wuppertal/der Region engagiert sich dazu die GWÖ-Regionalgruppe Ennepe, Ruhr & Wupper https://www.ecogood.org/de/erw/

Wissenschaft

Fakt: 19.   Eine nachhaltige Ernährung mit starker Reduzierung unseres Fisch-, Fleisch- und Milchkonsums und eine Neuausrichtung der Landwirtschaft auf ressourcenschonende Lebensmittelproduktion sind für den Schutz des Klimas, der Land- und Meeresökosysteme notwendig (Springmann et al., 2018) https://www.scientists4future.org/stellungnahme/fakten/

„Bürger*in-EnergiE schafft Gemeinwohl!“ 

Wir wollen und können anders wirtschaften und Klimaschutz einfach machen!

Impulse: EE-Runder Tisch, Rezo, Ökokiste e.V., farmers for future, S4F

18/24 Handlungsoption: Klimaschutz zum Selbermachen

Manchmal sagen Bilder eben einfach mehr als tausend Worte – Erfahre mehr über Deine Möglichkeiten, mit sauberer Energie das Klima zu schützen.

Klimaschutz zum Selbermachen Quelle: BBEn eV

Klimaschutz zum Selbermachen

Was wollen wir? Weiter so oder grün und bunt mit sauberer Energie für alle?

Letzteres adressiert das Bündnis Bürgerenergie eV (BBEn) mit der aktuellen Kampagne „Klimaschutz zum Selbermachen“, um damit „Neue Kraft mit der Nachbarschaft“ zu heben.

Das Bündnis BBEn richtet sich mit der dazu herausgegebenen Broschüre und Kampagne an Bürger*innen und Gemeinden, die Klimaschutz als wichtiges Thema erkannt haben und macht bewusst, wie wichtig eine nachhaltige, saubere Energieversorgung für das Klima ist.

Das Ziel: „Wir wollen Lust auf Energiewende verbreiten und den Menschen Möglichkeiten aufzeigen, selbst Teil der Energiewende zu werden in den Bereichen Strom, Mobilität und Wärme. Die Chancen der Energiewende sehen und nutzen, ist unsere Devise!“

Dies vermittelt auch die Postkarte zur aktuellen BBEn-Kampagne.

Broschüre „Klimaschutz zum Selbermachen – Saubere Energie für alle“
Hier geht’s zur Mitmach-Broschüre.

Was fehlt dazu?

Die Umsetzung der EU-Prosum-Richtlinie

  1. von der Politik in wirksame nationale Regeln und
  2. von den Dorf- und Stadtgesellschaften in echte Projekte…  

Neue Kraft mit der Nachbarschaft – Eine Kampagne für ein nachhaltig gutes Leben

Die 100 prozent erneuerbar Stiftung und das Bündnis Bürgerenergie e.V. wollen dies aktiv unterstützen, indem sie Menschen für ein dezentrales und erneuerbares Energiesystem begeistern.

Schön und gut, nur “dezentral – was ist das und was hab‘ ich davon?”

Genau diese Fragen werden wir beantworten: fundiert, unterhaltsam, perspektivenreich und überraschend. Neue Kraft mit der Nachbarschaft – Wir machen die dezentrale Energiewende (NKMDN) unterstreicht die Bedeutung gemeinsamen, wirksamen und spürbaren Handelns für lokalen und regionale Klimaschutz – und somit für eine lebenswerte und zukunftsfähige Umwelt und Gesellschaft. Wir adressieren Menschen wie Dich und mich und ExpertInnen aus Politik und Wissenschaft. https://nkmdn.de/

Wir machen die dezentrale Energiewende.

Die Energiewende ist näher als manche/r denkt. Sie findet um uns herum statt und wird von vielen Menschen in der Nachbarschaft organisiert und einfach gemacht: mit der Solaranlage auf dem eigenen Dach, mit nachhaltiger Wärmeversorgung im Mehrfamilienhaus, mit gemeinsam nutzbaren elektrifizierten Car-Sharing-Flotten. Bereits aktive Energiebürger*innen laden ein: „Mach mit! Es lohnt sich.“

Energie vor Ort zu gewinnen und zu verbrauchen, nennt man “dezentral”. In einem dezentralen Energiesystem basierend auf erneuerbarer Energie gestalten Menschen, Organisationen und Unternehmen lokal und regional unsere Energieversorgung. Dabei werden Wärme, Strom und Mobilität zusammen gedacht. Die sogenannten „Energieregionen“ sind gleichzeitig mit vielen anderen Menschen in anderen Regionen verbunden und tauschen Energie. Damit unterstützen sie ein stabiles Energienetz.

Und was habe ich davon?

Die dezentrale Energiewende ist Klimaschutz vor Ort. Sie bietet zudem allen Menschen eine Vielzahl an Möglichkeiten für ein nachhaltig gutes Leben.

Denn die dezentrale Energiewende ist:

Angesagt: Erneuerbare Energie ist Gegenwart und Zukunft

Unabhängig: In einem dezentralen Energiesystem kann jede und jeder mitmachen

Gemeinschaftlich: Ein dezentrales Energiesystem ist integrativ und schafft Gemeinschaftssinn

Europa entfesselt – die Energiewende in Bürgerhand

Bereits im Frühjahr 2019 stellte das Bündnis BBEn die gemeinsam als NGO-Netzwerk auch in die deutsche Sprache übersetzte europäische Broschüre vor. Angesichts des Klimanotstandes ist die Umstellung auf ein Energiesystem ohne fossile Energieträger in Europa dringender geboten denn je. Europa als Wiege der industriellen Revolution und eine der reichsten Regionen der Welt steht in der Pflicht, sich an vorderster Stelle  für wirksamen Klimaschutz einzusetzen. In dieser Broschüre wird die neue EU-Richtlinie erläutert: Wie kann sie helfen, Hemmnisse für Bürger*innen-eigene Erneuerbare-Energien-Anlagen zu beseitigen? https://www.buendnis-buergerenergie.de/fileadmin/user_upload/Community_Energy_booklet_German_v4-screen_pages_lo.pdf

Rechtliche Stellungnahmen zur EU-Prosum-Richtlinie, einer historischen Chance

Mit ihrer Richtlinie zur Förderung von Erneuerbaren Energien setzt die Europäische Union diverse Vorgaben für die Mitgliedsstaaten, um eine Erhöhung der Stromerzeugung aus umweltfreundlichen erneuerbaren Energiequellen zu erreichen.

Das Bündnis BBEn hat Dr. Philipp Boos damit beauftragt, dies juristisch zu beleuchten und sieht in der Umsetzung der EU-Prosum-Richtlinie eine historische Chance

  1. zur Europäischen Förderung der Eigenversorgung aus EEG-Anlagen file:///E:/2019/1912/!-EE-Adventskalender-2019/19-1218-BBEn-Kampagne/2018-11-22_BHW-Stellungnahme_BBEn_Europaeische_Foerderung_Eigenversorgung_aus_EEG-Anlagen_durchsuchbar.pdf und
  2. zur Europäischen Förderung der (kollektiven) Eigenversorgung aus Erneuerbaren Energien innerhalb von Gebäuden und Mehrfamilienhäusern sowie zur Etablierung der Erneuerbare-Energien-Gemeinschaften. file:///E:/2019/1912/!-EE-Adventskalender-2019/19-1218-BBEn-Kampagne/2019-08-22_BHW-BBEn_Europaeische_Foerderung_kollektive_Eigenversorgung_EE-Gemeinschaften__durchsuchbar_.pdf

Bericht zur regionalen Entwicklung mit Bürgerenergie

Bereits Ende 2018 stellte der BBEn-Bericht systematisch dar, welche Vorteile Bürgerenergieprojekte für die regionale Entwicklung haben:  bürgerschaftliche Energie-Engagement erhöht nicht nur die Akteursvielfalt, sondern ist eine gänzlich alternative Herangehensweise an wirtschaftliche Projekte, nämlich eher Gemeinwohl mehrend als nur Profit maximierend. Damit sich Bürgerenergie entfalten kann, ist sie jedoch auf faire Rahmenbedingungen angewiesen. Wie sich diese Rahmenbedingungen entwickelt haben und wieso die zukünftigen EU-Vorgaben einen Hoffnungsschimmer darstellen, erläutert das Bündnis BBEn in diesem Bericht. https://www.buendnis-buergerenergie.de/fileadmin/user_upload/downloads/Bericht_2018/Bericht_Buergerenergie18_WEBV06.pdf

Wissenschaft

Fakt: 18.   Insgesamt besteht durch unzureichenden Schutz der Böden, Ozeane, Süßwasserressourcen und Artenvielfalt – bei gleichzeitiger Erderwärmung als „Risikovervielfacher” (Johnstone und Mazo, 2011) – die Gefahr, dass Trinkwasser- und Nahrungsmittelknappheit in vielen Ländern soziale und militärische Konflikte auslösen oder verschärfen und zur Migration größerer Bevölkerungsgruppen beitragen (Levy et al., 2017; World Bank Group 2018; Solow, 2013).
https://www.scientists4future.org/stellungnahme/fakten/

17/24 BürgerEnergiE – zum mitmachen

BürgerEnergieGenossenschaften sind wichtige Akteure der Stadtgemeinschaft, die mit vielen anderen Akteuren lokal-regional die Energiewende gemeinsam voranbringen und zum Mitmachen einladen!

Strom von der Sonne, auf dem Dach der ELSE in W-Elberfeld (Quelle: R. Ifang, bbeg-AR)

fake

Die Rolle von BürgerEnergiE beschränkt sich auf Akzeptanzbeschaffung.

Fakt

Weit gefehlt! BürgerEnergiE ist mehr als Akzeptanzbeschaffung, nämlch wichtiger Akteur einer gelingenden Energiewende vor Ort und bundesweit!

Handlungsoption

Klimaschutz einfach machen! Die Energiewende vor Ort kann nur mit BürgerEnergiE und auf Augenhöhe gelingen. Im Ergebnis geht es um z.B. gemeinsame Anstrengungen der Wuppertaler Stadtgemeinschaft, die Folgen der Klimakrise möglichst vorausschauend zu begrenzen und dafür konkrete Möglichkeiten aufzuzeigen, wo alle daran mitwirken.

Was gibt es denn Besseres? Bürger*innen, die sich nicht in die Vergeblichkeitsfalle zurückziehen, weil sie – vermeintlich – ja eh nichts tun können, sondern aktiv daran mitwirken, die Energiewende gemeinsam voranzubringen! Ganz nebenbei schaffen die Energiebürger*innen damit auch regionale Wertschöpfung und Arbeitsplätze – zwar nicht in Massen, aber in Maßen und auskömmlich.

Als ehrenamtliche Aktive zweier regionaler BürgerEnergieGenossenschaften können wir dazu nur ermutigen, sich dort einzubringen, wem nicht egal ist, was das eigene  Geld bewirkt, sondern wer es vielmehr sinnhaft anlegen (investieren) möchte. Die Anlage (Investition) in regionale Sachwerte ist immer auch eine Investition in die Zukunft der Region!

Bergische BürgerEnerge-Genossenschaft eG

Initiiert wurde die bbeg durch eine Gruppe von sechs Bürgerinnen und Bürgern.  Der Slogan „Wir machen Strom aus der Sonne“ passt! „Wir“ – das sind BÜRGERINNEN und BÜRGER (z.Z. 100), die an einer nachhaltigen, erneuerbaren und dezentralen Energieversorgung mitwirken und dabei Wuppertal und die Region um das Bergisches Städtedreieck auf dem Weg zu 100% erneuerbarer Energie seit 2012 als Bergische BürgerEnergieGenossenschaft (bbeg) aktiv unterstützen. Antrieb ist der der fortschreitende Klimawandel und die Notwendigkeit des sofortigen Umdenkens, die uns allen sehr bewusst ist. Was jetzt zählt, ist konsequentes Handeln – hin zu einer gemeinsamen dezentralen Gestaltung der lokalen und regionalen Energiezukunft für eine verstärkte und eigenständige Nutzung erneuerbarer Energien.

Der Trend ist klar und unterschiedlichste Experten sind sich einig: Eine zukünftig effiziente Energieversorgung muss dezentral und bürgernah sein. Regionales Wertschöpfungsinteresse, Herausforderungen des Klimaschutzes und schlichtweg technische Vernunft führen bereits heute dazu, dass die Energieerzeugung immer näher am Ort der Energienutzung realisiert wird. Derzeit befinden sich bundesweit etwa 500 Gemeinden, Städte und Regionen auf dem Weg, bilanziell energetisch autark zu werden. Praktisch bedeutet dieser Trend, dass erhebliche regionale Investitionen und dauerhafte Einnahmen aus Solarthermie, Photovoltaik, Bioenergie, Geothermie, Wind- und Wasserkraft zu erwarten sind.

Deshalb baut die bbeg Gemeinschafts-Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) auf großen Dächern. PV-Anlagen verwandeln Sonnenstrahlen zu Strom – diese Technologie ist auch in Zukunft einfach unschlagbar. Wir wollen so mehr erneuerbaren Strom erzeugen und CO2 vermeiden.  So wollen wir auch Mitgliedern die Chance geben, eine PV-Anlage zu errichten, die keinen eigenen Zugriff auf Flächen haben, um selbst eine solche Anlage zu errichten.

Hinzu kommt Energieberatung rund ums Einsparen von Strom und Wärme. Perspektivisch sind weitere Engagements denkbar:

Jede Bürgerin, jeder Bürger oder juristische Person kann sich an der bbeg finanziell beteiligen und/oder aktiv mitwirken, z,B. auch zum monatlichen bbeg-Stammtisch kommen, passenderweise HEUTE um 19 Uhr im Stadtteiltreff am Arrenberg, Fröbelstr. 1a www.bbeg.de

BürgerEnerge-Genossenschaft eG für den Ennepe-Ruhr-Kreis & Hagen

Die BürgerEnerge-Genossenschaft eG für den Ennepe-Ruhr-Kreis & Hagen (BEG-58) lebt die Energiewende in Bürgerhand, klimafreundlich, regional und rentabel. Initiiert wurde die BEG-58 aus einem Netzwerk im Kontext der Lokalen Agenda 21 für Nachhaltigkeit. Seit 2010 schreibt die BürgerEnergieGenossenschaft-58 (BEG-58) eine Erfolgsgeschichte mit dem Bau und Betrieb von Solarstromanlagen (Photovoltaikanlagen) auf Dächern in unserer Region (PLZ 58) – mittlerweile über einhundert.

In Zusammenarbeit mit zahlreichen engagierten Dachgebern leisten auch die BEG-58 und ihre Mitglieder einen wichtigen Beitrag zur Energiewende, zum Klimaschutz und zur unabhängigen, dezentralen Stromerzeugung. Bürgerkraftwerke – Strom durch Photovoltaik gemeinsam selbst erzeugen Dieses Engagement für die Energiewende mit BürgerEnergiE macht die BEG-58 durch die Gemeinwohl-Ökonomie sichtbar und stärkt es durch die bundesweite Stiftung BürgerEnergiE. www.beg-58.de

BürgerEnerge-Genossenschaft Solingen eG

In Solingen waren die Rahmenbedingungen wieder andere: Engagierte Bürger*innen, ein lokales Agenda21-Nachhaltigkeitsnetzwerk, ein Ratsbeschluß zur Rekommunalisierung der dortigen Stadtwerke und ausreichende Liquidität im städtischen Hauhalt, um die Anteile zurückzukaufen. In Solingen ist die BürgerEnerge-Genossenschaft eG an den dortigen Stadtwerken beteiligt, baut eigene PV-Anlagen und wirbt Kund*innen für den Ökostrom der dortigen Stadtwerke. https://www.buergerenergie-solingen.de/

Gut vernetzt: Energiewende zum Selbermachen

Dieser kurze Blick auf drei benachbarte BürgerEnergieGenossenschaften zeigt, dass es viele Möglichkeiten gibt, sich auszurichten – angepasst daran, was es vor Ort schon gibt und was dort noch gebraucht wird und noch mehr Handlungsoptionen, sich bei der Energiewende einzubringen! Klimaschutz einfach machen, alle!

Unterstützt wird dies auf Landeseben z.B. durch die Energieagentur NRW https://www.energieagentur.nrw/, die jüngst für ihr herausragendes, vernetzendes Engagement ausgezeichnet wurde, Dafür herzlichen Glückwunsch! Auf Bundesebene geben und z.B. das Bündnis BürgerEnergiE www.buendnis-buergerenergie.de und der EE-Runde Tisch eine Stimme. Energiewende zum Selbermachen! (Dazu mehr morgen, am 18.12.)

Die Genossenschaft

Genossenschaften stehen für Gemeinschaft, demokratische Kultur, Sicherheit und Stabilität. Die eingetragene Genossenschaft (eG) bietet überzeugende und vielfältige Modelle, die Zukunft in Wirtschaft und Gesellschaft nachhaltig und für die Menschen zu gestalten.

Durch ihren demokratischen Charakter und ihre besonderen Werte sind genossenschaftliche Unternehmen in Wirtschaft und Gesellschaft auch heute ein bedeutender Faktor. Jeder vierte Deutsche profitiert von ihnen als Mitglied. Weltweit gibt es 700 Millionen Genossenschaftsmitglieder. Und: Die Genossenschaftsidee wurde bei der UNESCO für die Internationale Liste des Immateriellen Kulturerbes nominiert.

Mehr dazu auf www.genossenschaften.de

Wissenschaft

Fakt: 17.    Auch der Verlust an landwirtschaftlicher Nutzfläche und Bodenfruchtbarkeit, sowie die irreversible Zerstörung von Artenvielfalt und Ökosystemen, gefährden die Lebensgrundlagen und Handlungsoptionen heutiger und kommender Generationen (IPBES 2018a und 2018b; Secretariat of the CBD, 2014; Willett et al., 2019; IAAST 2009a und 2009b).
https://www.scientists4future.org/stellungnahme/fakten/

Impulse: bbeg, BEG-58, BESG, Genossenschaftsverband der Regionen, Energieagentur-NRW,, BBEn